GTX 1080 Ti an Lenovo D30 Mainboard

Big Ed

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
689
Hallo zusammen,

neues Projekt: VM Gaming Maschine mit GPU passthrough
(Hardware durchreichen an das Gastbetriebsystem)

Suche gerade ein passendes Mainboard:

folgendes Mainboard würde ich mir holen:
Ein Lenovo ThinkStation D30 03T6501
(CPU und RAM etc. habe ich schon)

Es ist für die Nvidia Quadro freigegeben und mMn sollte auch eine Nvidia GTX 1080 Ti dort funktionieren.
Aus meiner Erfahrung bisher, hatte ich einmal den Fall, dass eine AMD Grafikkarte auf einem reinen Nvidia Mainboard nicht funktioniert hat (Sockel 775)

Laut Google was ich bisher recherchiert habe, sind sogar im 2 GTX Grafikkarten schon verbaut gewesen auf dem D30 Mainboard und es funktioniert.
Als Host OS nehme ich ein ArchLinux oder ein Ubuntu und möchte dann für die Gaming VM Windows 10 nutzen und die GTX 1080 Ti durchreichen, bereits auf einem Consumer Mainboard mit einem Xeon Prozessor erfolgreich umgesetzt.

Könnten evtl. Probleme damit auftreten? Gibt es etwas was zu berücksichtigen, wenn ich ein Lenovo Mainboard verwende?

Wenn weitere Informationen benötigt werden reiche ich es nach.
 
Zuletzt bearbeitet:
C

Chinaquads

Gast
Kommt darauf an, was die Nvidia Karte für ein Bios verwendet.

Physikalisch wird die Karte kompatibel sein.

Frag am besten bei Lenovo nach, ob die GTX unterstützt wird.

Aber ich sehe, du hast bereits selber rechachiert und bei anderen Usern funktioniert es. Wieso sollte es dann bei dir nicht funktionieren.
 

Big Ed

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
689
Meine Absicht war es nur gegen zu prüfen ob schon jemand Erfahrungen damit hat, bzw. ob ich noch etwas berücksichtigen sollte.
Ich werde mich bei Lenovo erkundigen.
 

Mihawk90

Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.606
Die Frage die sich beim Passthrough doch eher stellt ist, ob die Virtualisierung überhaupt möglich ist und du die GPU dann durchreichen kannst, das hängt ja von mehr als nur der physischen Kompatibilität ab. Nur weil die Karte bootet heißt es nicht gleich, dass sie auch an eine VM gebunden werden kann. Die Frage die sich da stellt ist erstmal a) ist eine Virtualisierung grundsätzlich überhaupt möglich b) wenn ja, auf welchem Level (VT-d vs VT-x) und c) wie sehen die IOMMU Gruppen aus. Denn wenn die IOMMU Gruppen nicht passen dann werden Geräte zusammen durchgereicht die man vielleicht gar nicht zusammen will, zum Beispiel iGPU und GPU. Das lässt sich zwar umgehen aber da wird's auch haarig.
 

Big Ed

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
689
Ja das habe ich auch schon bei meiner ersten Gaming VM festgestellt, denke aber vt-d sollte gehen da server Plattform und Xeon CPUs
 

Mihawk90

Commander
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
2.606
Naja, das sind Workstation PCs keine Server. Intel segmentiert da gern, das hängt ja auch nicht nur von der CPU sondern auch vom Chipset ab. Ich würde da auf jedenfall auch nochmal recherchieren ob diese Workstations das unterstützen.
 

Big Ed

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Apr. 2008
Beiträge
689
Also der Chipset ist der übliche verdächtige C602 jetzt ist nur noch die Frage was alles freigeschalten wurde suche gerade das manual vom Mainboard.
 
Top