Kaufberatung Kamera für Makroaufnahmen

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Kaufberatung Kamera für Nahaufnahmen

Hallo,
ich bräuchte bitte eine gute bzw. beste Empfehlung für eine Kamera, die nur für Nahaufnahmen gedacht sein soll.
Damit möchte sehr scharfe Fotos für Reviews machen können und die Qualität sollte so gut sein, dass man beispielsweise auf Tastaturen die Oberflächenbeschaffenheit, Beschriftung, minimale Schäden und sogar Staub erkenne kann.

Was möchte ich ausgeben? So wenig wie möglich, so viel wie nötig. :p
Ich dachte da an 200-300 Euro für sogar eine Kompaktkamera?

Nachdem ich mich mal ein wenig informiert hatte, soll die Canon PowerShot SX200 IS ziemlich gut sein, da man die bereits ab 0cm verwenden kann. Nur dummerweise wurde die von der SC210 abgelöst, welche man erst ab 5cm nutzen kann, was für mich bereits zu viel/weit ist.
Und die Pansonic Lumix DMC-TZ10EG-K soll auch nur ab 3cm brauchbar sein. :(
Aber ich würde schon gerne auf 1-2 cm gehen können.

Gibt es denn bessere Alternativen für super Nahaufnahmen-Kameras?
 
Zuletzt bearbeitet:

JChen

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
190
makro hat ziemlich wenig mit dem abstand zu tun, sondern eher mit dem "abbildungsmaßstab"
(echte "makrofotografie" im DSLR-bereich beginnt erst bei 1:2, da wird das objekt der begierde halb so groß auf dem sensor abgebildet, wie es eig. ist., also bei angenommener sensorgröße von 16x24 wäre ein körper mit der größe 3,2cm x 4,8cm formatfüllend abgebildet.)


sonst kann ich dir zu der kamera eig. nichts sagen, da ich mich im "kompaktbereich" nicht auskenne.
 

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Dann habe ich es wohl irgendwie falsch aufgeschnappt. :D
Aber was für eine Kamera würdest du von deinem Bereich empfehlen, solange es keine 500 Euro + kostet? :p
 
T

Tandeki

Gast
Wenn Du wirklich Makro-Aufnahmen machen willst, dann reden wir hier über einen Abbildungsmaßstab von 1:1. Am idealsten wäre hierfür eine Einsteiger-DSLR mit einer Festbrennweite für Makros in diesem Abbildungsmaßstab. Gebraucht wäre zum Beispiel eine Nikon D3000 und ein Tamron 90mm 2.8 DI anzuraten, das kommt zusammen ungefähr auf die von Dir bereits erwähnten 500,- Euro.

Auf der Herstellerhomepage kannst Du Beispielbilder sehen:

http://www.tamron.eu/de/objektive/uebersicht/einzel/product/sp-af-90mm-f28-di-macro-11-2.html

Wenn Du wenig ausgeben willst und Du unter Makro einfach "nah dran mit viel Details" verstehst, dann nimm eine Kompakte mit möglichst gutem Verhältnis zwischen Sensorgröße und Pixelmenge, bei der sich a) die Rauschreduzierung notfalls abschalten lässt und b) der minimale Abstand nicht zu weit weg ist.

Persönlich würde ich mir mal die Lumix LX3 ansehen. Sehr gute Optik, lichtstark und ohne wildes Pixelweggebügel. Derzeit deutlich unter 300 Euro neu zu haben.
 

JChen

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
190
wenn es gebraucht sein darf:
nikon d3000+tamron 90mm
( http://geizhals.at/a497723.html )
kostet gebraucht genau 500€ :p

oder canon 1000d + 35mm tokina (vllt "universeller" einsetzbar)
( http://geizhals.at/a338951.html )

gebraucht auch so um die 500€.



ich finde aber, das eine DSLR+makro nur für reviews abfotografieren doch ein bisschen "overkill" ist.



und wenn es weniger als 10mpix sein darf, nikon D50 + nikon AF 55/2.8 micro
wenn du manuell einstellen kannst/willst und manuell fokusieren willst: nikon AI 55/3.5 oder 55/2.8 (ist aber "nur" ca. 50€ billiger als das AF modell)

würde ca. 300€ kosten.
 

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Tja, da verstehe ich nur Bahnhof und die Zahlen und Kürzel sagen mir auch nichts. ^^
500 Euro ist wie schon geschrieben total übertrieben.
Die Kamera würde nämlich sehr wenig benutzt werden, aber wenn die benutzt wird, dann muss die eine gute und detaillierte Nahaufnahme bieten.

Bis ~300 Euro wäre es eben noch okay.
 

MHaase

Lieutenant
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
775

Anhänge

  • 9049_schauxmirxinxdiexaugenxxkleines_uperid_1505.jpg
    9049_schauxmirxinxdiexaugenxxkleines_uperid_1505.jpg
    61,2 KB · Aufrufe: 260
  • 3932_der-mann-mit-der-eisernen-m_uperid_1505.jpg
    3932_der-mann-mit-der-eisernen-m_uperid_1505.jpg
    86,3 KB · Aufrufe: 273
  • 5388_blattlaus-makro_uperid_1505.jpg
    5388_blattlaus-makro_uperid_1505.jpg
    53,6 KB · Aufrufe: 237
  • 9333_wasser-spinne_uperid_1505.jpg
    9333_wasser-spinne_uperid_1505.jpg
    62,7 KB · Aufrufe: 255

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Und wie genau wäre es dann mit dunklen Bildern wie schwarzen Tastaturen, die Stellen unter den Tasten oder die ganze Technik unter dem Deckel einer Computermaus?
Man braucht doch bei dunklen Motiven einen hohen ISO-Wert und wenn es bereits auf 3600 hochgehen kann, dann ist 400 viel zu wenig?
Habe mich etwas über ISO informiert, aber das war alles viel zu allgemein geschrieben.
 

FidelZastro

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
3.028
Das benötigte Licht (bzw. die benötigte Erhöhung der Empfindlichkeit) hängt weniger von der Farbe deines Motivs als von dem vorhandenen Licht ab ;)

Kauf dir ein brauchbares Stativ, dann kannst du auch auf ISO 100 bleiben.
 

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Ich dachte dunkle Farben heben das Rauschen stärker hervor. ^^
Wie genau verhält sich denn die Kamera bzw. welche Auswirkungen hat es auf das Bild, wenn ich beispielsweise das Raynox DCR-250 nutze und mit einem Stativ von 30cm heranzoome und das Bild mache.
Wenn das Ding wie eine Lupe ist, dann wird das Bild irgendwie "blöd"? ^^
Ich stelle es mir so vor, dass man das Raynox DCR-250 für ein optimal scharfes Bild von ein paar Zentimetern nutzen muss/sollte?

Und was wäre denn ein gutes Stativ, mit dem man die Kamera auch 70° nach unten neigen kann?
Der Cullmann Nanomax 220 Stativ scheint dafür geeignet, so wie der aussieht, aber ist der das auch?
Der Cullmann Magnesit Copter Multistativ sieht da beispielsweise besser/praktischer aus, aber mit dem wird man wohl nicht so weit nach unten neigen können wie der aussieht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Hm?
Die Frage war eigentlich nur, welches Stativ eine ca. ~70° Neigung schafft. :p
 

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Das blöde ist nur, dass die ständig mit 360° Drehung und so etwas werben, aber nie mit einer Neigung.
Was ja im Endeffekt auch verständlich ist, da wohl die wenigsten so etwas brauchen. :p

Aber das Stativ ist mein kleinstes Problem, ich habe schließlich auch Hände und kann mir was einfallen lassen.
 

JChen

Ensign
Dabei seit
Apr. 2010
Beiträge
190
manfrotto 190xprob, da kann man die mittelsäule um 90° neigen, kostet aber ca. 180€ aufwärts.

und wer sagt das, das wenige leute so ein "neigbares" stativ benötigen??
suche mal nach stative von richtige "Makro-Fotografen" :D
mehr sag ich nicht :p
 

Highspeed Opi

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
10.193
Damit meinte ich eigentlich, dass die Meisten normale Kameras für normale Fotos kaufen.
Die meisten "Normalnutzer".
smilie_frech_078.gif


Naja, denn werde ich wohl meine Hände nutzen müssen. ^^
 
Top