Kaufberatung Netzwerkspeicher

Ray1979

Ensign
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Hallo zusammen,

möchte mir einen Netzwerkspeicher zulegen. Haupteinsatzbereich wäre:

Backup wichtiger Daten
Datenablage
ggf. später mal Medienserver

Habe einen zentralen Netzwerkschrank im Haus, dort würde es stehen, nicht beim TV o.ä.

Was würdet ihr für diesen Zweck empfehlen?

Reicht das NAS meiner Fritzbox 7490, soll es eine Fertiglösung z.B. von WD sein oder doch am besten ein NAS, z.B. QNAP? Momentan tendiere ich zum NAS, weil ich mit RAID größere Datensicherheit hätte.

Vielen Dank!

Ray
 
M

miac

Gast
Ein RAID bietet nur im Fall der Spiegelung eine Hardwareausfallsicherheit. Es ist niemals ein Backup. Im Privaten Umfeld eher eine Platzverschwendung.

Du kannst eine Festplatte an die Fritzbox anschließen. Die Geschwindigkeiten werden aber nicht doll sein.
 

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
Fritzbox als NAS kann man vergessen durch die langsame Übertragungsgeschwindigkeit

Raid bietet keine Datensicherheit sondern nur regelmäßige Backups die wo anders gelagert werden

Ansonsten ist ein QNAP oder Synology NAS schon der richtige Ansatz

ggf. ist es aber billiger selber was zu bauen (da du einen Netzwerkschrank schon hast)
schaue mal bei Technikaffe.de vorbei da werden günstige Eigenbausysteme vorgestellt
 
Zuletzt bearbeitet:

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
Der Nas-Ansatz scheint in meinen Augen der beste zu sein, gerade was auch den Komfort und den stressarmen Betrieb angeht.

Die Wahl des "richtigen" Gerätes hängt hauptsächlich von Deinen Anforderungen ab, z.B. Speichermenge heute und geschätzt in etwa zwei Jahren.

Mein Tipp ist zum Einen etwas genauer auf die verwendete (Intel) CPU vom Nas zu achten und zum Anderen auf die mögliche Anzahl der Festplatten. Ein 4er-Nas ist deutlich flexibler als ein 2er-Nas. Zudem sollte sich der Hauptspeicher leicht ohne Garantieverlust erweitern lassen.
 

Ray1979

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Danke!

Hmm, selber bauen eher nicht, möchte eher die schnelle Lösung. Schaue da trotzdem mal vorbei.

Welches QNAP oder Synology empfehlt ihr? Und wie löse ich das dann mit den Backups, die wo anders gelagert werden? Die Daten sind mir schon wichtig...
Ergänzung ()

OK! Ich verstehe aber noch nicht, warum im privaten Umfeld ein 4-bay Nas. Was für eine Flexibilität meinst Du?
(Sorry, bin Noob :-))
 

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
Ein 4er-Nas kann ja mit 2 Festplatten gestartet werden und später bei Bedarf auf 3 oder 4 Festplatten ausgebaut werden ohne sich ein neues Gerät kaufen zu müssen.

Zudem bietet ein Raid5 relativ mehr Nettospeicher in Bezug auf die eingesetzten Festplatten. Zum Beispiel "verlierst" Du eine Festplatte bei 4 gesteckten im Raid5, also hast Du 3 Festplatten Netto-Kapazität (75%), während Du bei 2 Festplatten im Raid1 nur 50% Netto-Kapazität hast.

Das Backup vom Nas kannst Du über eine USB-Festplatte am Nas direkt erledigen. Zudem stellt Dir das Nas diese Festplatte als netzweites Speichermedium zur Verfügung, was es zulässt direkt auf diese Festplatte die Backups vom PC zu schieben. Zum Beispiel per Acronis mit der Reservekopie oder bei Qnap mit dem kostenlosen Tool "NetBackUp".

Nachtrag zu in Frage kommende Qnap-Geräte mit Intel-Cpu:

2er Nas: TS-251+, TS-253A

4er-Nas: TS-451+, TS-453A
 
Zuletzt bearbeitet: (Qnap-Geräte)

derChemnitzer

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2011
Beiträge
12.429
theoretisch reicht als normaler HOME User das TS-212(P) schon aus von QNAP
 

Ray1979

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Super, vielen Dank für die Infos!!

D.h. RAID im NAS und zusätzlich Backup über USB Platte direkt am NAS.

Letzten zwei Fragen:

Das 453A hat neben der neueren CPU auch allerhand Schnickschnack, den ich wahrscheinlich nicht brauche. Lohnt der Mehrpreis allein wegen der neueren CPU?

Und: Welche Plattenserie macht Sinn, welche Größe? Möchte insgesamt auf ca. 6 TB kommten.

VIELEN DANK!!
 

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
  • Die neuere CPU N3150 bietet mehr Performance hauptsächlich in punkto: 2K/4K-Transcoding und AES-Verschlüsselung.

  • Das vom TS-453A Karaoke kann man nutzen, muss man aber nicht. .

  • Falls erforderlich, hast Du hier 4 Kameralizenzen für Überwachungskameras.

Ist dies Alles für Dich nicht relevant, dann kannst Du ruhig zum TS-451+ greifen in der kleinsten Hauptspeicherausführung und dann günstig den HSP auf z.B. 8GB selbst aufrüsten.
Das mit der HSP-Aufrüstung gilt natürlich auch für das TS-453A.

Nachtrag: Vergleichsvideo zu den beiden Geräten

https://www.youtube.com/watch?v=Pm_ej966Iso
 
Zuletzt bearbeitet: (Vergleichsvideo-Link eingefügt)

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.661
ganz ehrlich. für den vom TE Zweck reicht auch ein 4 - Bay Zyxel.

Datensicherung und Datenablage (dennoch Monatlich auf einer externen sichern! Gibt nämlich auch Netzwerkviren die Netzwerkgeräte verschlüsseln) per CIFS Freigabe mit ~ 80 MB/s derzeit
Mediaserver Funktionen auch gegeben.

es ist zwar langsamer als die Konkurenz wie QNAP etc. aber kostet dafür gleichmal die Hälfte von denen ....
 

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
Wenn Du auf grottige Software-Unterstützung und unklare Zukunftsaussichten stehst, dann greif zum Zyxel-Nas.
Falls Du damit zurechtkommst, dann ist es ja ok für Dich.

Wenn es stressarm mit Zunkunftsperspektive sein soll, dann ein Qnap_Nas und Intel-CPU.
 

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.661
naja, muss dazu aber sagen, wenn man das teil nur als Datengrab etc haben will, braucht man keine Software weiter ..... Das NAS Firmware von Zyxel rennt einfach, und das stabil.

Wenn man auf dem NAS ne Datenbank, Downloadclient usw laufen lassen will, sprich nen vollwertigen Homeserver, dann geb ich dir recht.
 

Ray1979

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Puh, so ein QNap ist schon ganz schön teuer. 451+ und 453A sind praktisch gleich teuer, da würde ich dann gleich zum "größeren" greifen.

Die Frage ist: Wozu die 4 bays? Damit ich RAID 5 nutzen kann, habe ich das richtig verstanden? Welche und wie viele Platten würde ich dann für 6 TB benötigen?
 

M@rsupil@mi

Rear Admiral
Dabei seit
Jan. 2013
Beiträge
5.463
6TB nutzbarer Platz? Da würde ein 2-Bay-Nas mit 2 x 6TB (RAID 1) reichen.
Oder 3 x 3TB (RAID 5) in einerm 4-Bay-Gerät.

Ansonsten, wenn du das NAS primär als reines Datengrab brauchst, dann muss man wirklich keine Unsummen fürs Gerät ausgeben. Dann muss es keine teuere CPU, viel RAM oder Transcodierung sein.
So lange die Filme nicht umgewandelt werden müssen reichen auch für mehrere Verbraucher ein günstiges 2-Bay-Gerät für 120-150€.

Brauchst du jetzt 6TB Speicher oder ist das genug Platz, der auch 2017/18 reichen wird?
 
Zuletzt bearbeitet:

Ray1979

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Der Platz wäre für jetzt eher üppig, das sollte in 2-3 Jahren auch noch reichen.

Habe jetzt nicht geschaut, aber ich denke, dass 2x 6TB wesentlich teurer sind als 3x3TB, was dann für die 4bay Version sprechen würde.

Wie ist so ein Synology 216j?
 

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.661

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
Für Zyxel sind Nas-Geräte eher ein "Nischenprodukt", denn die verdienen ihr Geld hauptsächlich mit anderen Dingen wie Netzwerktechnik usw., während bei Firmen wie Qnap, Synology, Thecus, Asustor das Geld hauptsächlich mit Nas-Geräten verdient wird.

Hieraus kann man leicht erkennen, bei welcher Firma Nas-Geräte welche Rolle spielen.

Ein Nas besteht eben aus Hard- und Software, wobei die Software deutlich an Bedeutung gewonnen hat. Zur Weiterentwicklung dieser ist eben entsprechender Aufwand nötig, wenn sie ab dem Start gut funktionieren soll.

In diesem Zusammenhang kommen mir diverse Zyxel-Foreneinträge in den Sinn von Usern, die gerade hier einen deutlichen Mangel sehen in der Qualität und Umfang der Software. Die qualitative Weiterentwicklung inklusive zeitnaher Sicherheitspatches kostet nun einmal Geld und erfordert Know How. Dies wird leicht vergessen in diesem Zusammenhang. Dadurch kostet ein gutes Nas auch mehr als ein Billig-Nas, wie das Zyxel. Dies ist aber auf die Zeit gerechnet in Verbindung mit einem stressarmen Betrieb gut angelegtes Geld.

Wer ein Nas, wie der TO, einfach in den Keller stellen will und dort soll es dann seinen Dienst klaglos über Jahre verrichten, dem sei empfohlen eher in Richtung Qualitäts-Nas zu gehen.
 

Sebbi

Rear Admiral
Dabei seit
März 2002
Beiträge
5.661
solange das NAS nicht von unterwegs / von außen erreichbar sein soll brauchste um den Sicherheitsapsekt idR keine Sorgen machen, denn wenn was übers lokale Netzwerk kommt, strecken auch die Qualitätsteile die Hufe von sich, denn oft ist lokal alles erlaubt.

Und den sang und klanglosen Dienst verrichtet mein Zyxel540 hier auch. Wenn überhaupt kuck ich einmal pro Monat, ob die Platten noch OK sind, mehr aber auch nicht.

---

Es liegt nun eigentlich am TE, WAS er denn nun genau machen will damit und auch in Zukunft.

Will er einfach nur ein lokales Datengrab, auf das er sichern kann und Mediendateien von verschiedenen Rechnern abrufen will, dann wäre bei billigeres NAS wirklich eher betrachtenswert als doppelt so teure.

Will er in Zukunft aber von außerhalb darauf zugreifen, das NAS Downloads managen lassen und noch andere Dinge, dann empfehl ich auch die Qualitätshersteller den billigen Vorzuziehen.

Was er aber halt beachten sollte ist, das ein 4-Bay wesentlich zukunftssicherer ist als ein 2-Bay im sinne der Speicherkapazität und Erweiterbarkeit.
 

Ray1979

Ensign
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
135
Vielen Dank für Eure super Beiträge! Ohne dieses Thema hier, wäre ich NIE auf die Idee gekommen, ein 4-bay NAS zu nehmen - aber die Idee ist richtig gut.

Mein momentaner Stand:

Ein "Qualitäts-NAS" soll es sein. Zugriff von außen ist ein Argument, das wäre schon gut.

Zur Wahl stehen: QNAP TS453 A oder Synology DS416j. Ich weiß, da liegen preislich Welten dazwischen. Das eine wäre "zukunftssicher", aber ich weiß nicht, ob ich die Features jemals brauche.
Dazu sollen 3x3TB WD Red Platten.

Meine Fragen:
- Bringt Link Aggregation viel Speed? Habe ein GB Lan im Haus.
- Welches Gerät von QNAP ist dem Synology DS416j ähnlich? Habe in meinem Betrieb ein QNAP, daher kenne ich das System QTS schon ein bisschen.
- Sind die Platten zu empfehlen?
- RAID 5 - ist es ähnlich sicher wie RAID ?

VIELEN DANK!!!
 

computerbase107

Commodore
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
4.681
Ein paar Antworten auf die Fragen:

- Das Qnap TS-453A und das Synology DS416j sind bei der Beachtung der Gesamtleistung nicht direkt vergleichbar. Das DS416j ist eher mit dem TS-431 vergleichbar. Beide sind keine Performance-Knaller und haben zudem keine Intel-CPU.

- Bei der Auswahl der passenden Festplatten gehe immer zuerst auf die Qnap-Seite und schaue genau zum Modell, welche Festplatten freigegeben sind. Erst danach treffe Deine Wahl. https://www.qnap.com/i/en/compatibility/?model=212&category=1
Die WD-Red werden oft hier empfohlen, aber ja nach Geldbeutel gibt es auch Bessere.

- LinkAggregation bringt zum Einen eine zusätzliche Ausfallsicherheit des Lan-Ports und zum Anderen eine Performance-Verbesserung, wenn mehrere Geräte zeitgleich parallel auf das Nas zugreifen. Die einzelne Verbindung bleibt bei max. 1 GbE.
Hierfür ist mindestens ein GbE Smart Switch erforderlich, da auch der Switch dies können muss.

- Die letzte Frage verstehe ich nicht. Raid5 ist ein Raid, was in diesem Umfeld üblicherweise für 3-6 Festplatten verwendet wird.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top