News KDE neon: Ubuntu-Derivat mit aktuellstem KDE Plasma

SV3N

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
10.503
Die Linux-Distribution KDE neon bringt Anwender in den Genuss des neusten KDE-Plasma-Desktops und basiert auf Ubuntu 18.04.3 LTS. Das jüngste Release setzt dabei auf KDE Plasma 5.17.4 und den Linux Kernel 5.0. Die Distribution richtet sich vor allem an experimentierfreudige Anwender und Entwickler, die neue Pakete bevorzugen.

Zur News: KDE neon: Ubuntu-Derivat mit aktuellstem KDE Plasma
 

RalphS

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.238
Experimentierfreudige Menschen bauen sich kde selber... dachte ich? Gibt sogar tolle Buildscripts. Starten, warten, fertig.

Das mit dem Open Source wird albern, wenn’s nur Binaries gibt.
 

AAS

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
989

Steini1990

Captain
Dabei seit
Okt. 2011
Beiträge
3.513

DoS007

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2013
Beiträge
510
Habe mal einige Betriebssysteme und Grafikumgebungen getestet, weil ich mal vor hatte, von Windows auf Linux umzusteigen.

Am besten fande ich damals Kubuntu und dann etwas abgeschlagen vllt Linux Mint. Leider ist die Scaling Unterstützung bei Nvidia-Grafikkarte für 4k sehr schlecht gewesen (wie auch bei allen anderen Linuxdistros, die ich getestet habe, klar ein paar Sachen funktionieren, aber eben nicht alles, man muss manuell viel Hand anlegen und das ist einfach ungünstig). Hoffentlich gibt es von Nvidia für Wayland demnächst bessere Treiber und Wayland entwickelt sich gut weiter. In Sachen Scaling ist Windows 10 leider Linux ansonsten meilenweit voraus.
 

Aurumvorax

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Feb. 2019
Beiträge
59
KDE Neon läuft bei mir seit Monaten auf dem Produktiv-System. Sehr stabil, bin höchst zufrieden.

Bin erst über Kubuntu zu Manjaro KDE, dann zu KDE Neon.
 

sdo

Lieutenant
Dabei seit
Sep. 2011
Beiträge
723
Was ist eigentlich mit @fethomm geschehen? Sein Account ist noch als Teammitglied/Redakteur ausgewiesen. Habe seine Linuxartikel immer sehr gerne gelesen
 

ghecko

Vice Admiral
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
7.032
News zu Proton, Lutris und DXVK würden die User hier evtl auch interessieren. Der Urheber von DXVK ist glaub sogar hier im Forum aktiv-> [doitsujin=VikingGE]?
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Juli 2018
Beiträge
219
Die Distribution richtet sich vor allem an experimentierfreudige Anwender und Entwickler, die neue Pakete bevorzugen.
Dann nimmt man am besten gleich eine Rolling Release Distribution, der Unterbau ist mit Ubuntu 18.04 schon ziemlich angestaubt.
Ergänzung ()

Wer sagt das? https://kubuntu.org/
 

RalphS

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2015
Beiträge
1.238
Da man viele Abhängigkeiten hat, ist dies nicht so einfach.

BTW: Wo siehst du nur Binaries? o.O
Ernsthaft? DAS ist das Argument? Ich dachte es geht ums Experimentieren? :confused_alt:

Klar gibts Sourcecode, sonst würde es mit dem Selberbauen schwer werden. Ich meinte das in Bezug auf die fertige Distro.

Ich kriege von Tag zu Tag mehr das Gefühl, daß Linuxer bequemer werden als Windowzer. Ist es denn soo schwer, Ausgaben von cmake zu lesen, zu verstehen und die fehlend Abhängigkeit sagen wir nach /opt/kde-devel zu installieren? Das ging doch schon vor fünf bis zehn Jahren oder so. Kein Hexenwerk.

Stattdessen, boo hoo, ich find das Paket nicht in der Paketverwaltung. Unüberbrückbares Hindernis: pkgconfig fehlt, tja dann kann ich wohl kein KDE installieren.
Man fragt sich, wie jemals die coreutils entstehen konnten.
 

K-BV

Commodore
Dabei seit
Aug. 2017
Beiträge
4.812
Gehe davon aus dass der Kollege das ironisch gemeint hat mit der Nichtexistenz von Kubuntu.

Es ist aber schon was wahres dran. Kubuntu war ja früher die zweite Vorzeigedistro unter dem Dach von Canonical. Bis man sich irgendwann mit der KDE-Community heftig zerstritten hat. Kubuntu gab es zwar weiterhin, aber Entwickler sind z.B. zum KDE-Sponsor Blue systems gewechselt und man hat zunächst die Zusammenarbeit mit LinuxMint verstärkt. Diese wurde aber mittlerweile auch gecancelt und dessen KDE-Version musste eingestampft werden.
Und nun dann also KDE-Neon als nächstes Ubuntu-basiertes KDE Projekt.

Ich persönlich hatte bei KDE irgendwie immer das Gefühl, da hättste auch bei Windows bleiben können. Aber das ist seeeehr subjektiv.
 

GREENBARN

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Okt. 2019
Beiträge
38
Ich nutze im Moment Linux Mint 19.2 mit Cinnamon 4.2.3 auf einem Gigabyte GB-BLPD-5005 Mini PC.

Und

Linux Mint 19.2 mit Xfce 4.12.2 auf einem Gigabyte GB-BACE-3160 Mini PC

Bin damit sehr Zufrieden. Aber wie es so im Leben ist Testet man gerne was neues aus :stacheln:
KDE neon werde ich auch mal Testen wie es so ist.

Danke das man hier jetzt öfters was von Linux lesen darf. :love:
 

Laskaris

Ensign
Dabei seit
Aug. 2018
Beiträge
134
Ich persönlich hatte bei KDE irgendwie immer das Gefühl, da hättste auch bei Windows bleiben können. Aber das ist seeeehr subjektiv.
Das kann ja bei Nutzern mit Erstkontakt auch durchaus von Vorteil sein.
Da muss ich mich outen: Ich gehöre zu ebendieser Gruppe von Nutzern, die KDE gerade wegen der Ähnlichkeit zu Windows attraktiv finden. Von den "Ubuntu flavors" gefällt mir deshalb Kubuntu tendenziell immer noch am besten (wobei ich hinzufügen muss, dass ich nicht alle "flavors" extensiv ausprobiert habe - es ist eher ein erster Eindruck).

Deswegen empfehle ich es ja auch ggf. Aber selber nutzen, neeh! ;)
Welchen Desktop nutzt Du denn stattdessen, und warum? Ich bin noch auf der Suche nach dem "richtigen" Linux-Desktop für meine Belange, deshalb interessiert mich das. Wie gesagt, ich bin durch jahrelange Windows-Nutzung verdorben und mit über 40 auch nicht mehr so lernfähig wie die Jungspunde. :p Aber ich lasse mich immer gerne von den Vorzügen eines guten Systems überzeugen.
 

rolandm1

Commander
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
2.149
Muß ich mir mal genauer anschauen.

Sieht im ersten Moment wie Kubuntu 19.10 mit Plasma 5.16 aus
 
Top