Kleines Linuxsystem - max. 10Gb + x64

He4db4nger

Captain
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.725
hi ihrz,

da ich in nächster Zeit wohl meine Festplatte im Notebook endgültig rausschmeiße und durch eine SSD ersetze (keine Angst, ist ne Mtron Mobi 64gb ;) ) bin ich grade dabei, das "vorgehen" und die aufteilung zu planen.
meine bisherige vista installation (seit aug07) schluckt inkl. office07, paar programmen ca. 42Gb. würden auf der SSD noch ca. 18Gb übrig bleiben. 2Gb würde ich ganz gerne noch für ne FH Partition lassen, bleiben noch 16Gb. Damit Vista noch bisschen Platz hat (damit wird hauptsächlich gearbeitet und benötigt) wollte ich die Vista Partition mit 47Gb angeben, was dann unterm Strich 11Gb übrig lässt (keine Angst, ich fass das ganze am ende vom text nochmal zusammen :D)

jetzt hätte ich aber ganz gerne zu Test-, Lern- und sonstigen Zwecken ne kleine Linuxinstallation dadrauf (also im Idealfall).
Persönlich am besten gefällt mir Fedora, allein schon wegen plymouth und der sehr zeitnahen Updates. Diese braucht aber in der Standardinstallation über 30Gb, was komplett rausfällt *g* Jetzt habe ich aber gestern zufällig entdeckt, dass man Fedora auch per netinstall zusammenbauen kann - wäre ja eig. perfekt, wenn ichs könnte *g*

so,aber zur eigentlichen frage; das linux system sollte das da haben (neben dem basissystem natürlich):

openoffice,gnome,codeblocks (ca. 30Mb), opera, nen email client, amsn, den ganzen gcc compiler kram, plymouth, gdm, xorg und xmms. das müsste es eig. sein *g*

ist das realistisch mit ma.x 10gb? oder wieviel würde das benötigen? hab bei der suche keine distri gefundne, die wirklich nur das beinhaltet (ok, plymouth ist ja son fedora eigenes ding, darauf könnte ich zur not auch verzichten, wird sowieso bald jeder haben *g*) ne netinstall hatte ich mal versucht, aber da wurd nie mein wlan oder lan karte erkannt. oder wie würde das von der fedora dvd/cd gehen? da ist ja standardmäßig schon so viel ausgewählt.. einfach alles wegmachen ausser basisystem und den oben angesprochenen paketen? was würdet ihr empfehlen? oder kennt jemand ne distri (x64), die genau das schon erfüllt? ubuntu und die anderen großen gehn ja alle in die gleiche richtung, dass sie soviel platz brauchen, zumindest, was man bei google findet..^^

also..ca. 60Gb wie folgt aufgeteilt:

- C:\ 47Gb Vista x64
- E:\ 2Gb FH-Kram
- F:\ 500Mb Swap
- G:\ 10,5Gb Fedora x64/vergleichbares


alternative wäre, die 16Gb SSD ExpressCard (107mb/s r, 9x mb/s w) von Mtron auch noch zu holen, dann sollte ja bisschen mehr Luft sein, aber das würde ich nur als absolute Notlösung sehen, da ich den expresscard slot noch für andere dinge brauch und die nicht immer mit dabei haben will.. so kleinteile vergess ich schnell mal, auch wenn sie sehr teuer sind, was umso ärgerlicher wäre *gg*

also,bin für jeden tipp/ratschlag dankbar. vielen dank schonmal im vorraus ;)
 

limoni

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.073
Keine Ahnung welche Infos du dir zum Platzbedarf da zusammenreimst...

Die *buntus und openSUSE brauchen in der Standardinstallation so um die 3GB je nach Version.
Das sind dann schon um 800 Pakete, die installiert werden incl. openOffice.
Als Minimalinstallation incl. DesktopEnvironment ist bis um 1GB möglich.
Bei Fedora wird das vom Umfang her nicht so sehr grundlegend anders sein.

Also mit 4-5GB läuft das System, selbst wenn du noch Software nachinstallieren solltest.

Bei openSUSE 11.1 kannst du übrigens bei der Installation von DVD wirklich jedes noch so kleine Detail während der Installation anpassen.
Auch die komplette Paketauswahl einzeln, oder in Gruppen zusammengefasste Pakete nach Themengebieten an- oder abwählen.
Wenn du genau weisst, was du möchtest, landet dann auch nur das gewünschte auf der Platte, ist aber eher etwas für ein wenig fortgeschrittene.
Ansonsten ist die Defaultauswahl nicht verkehrt, kann ja auch später noch alles nachträglich angepasst werden.

Möchtest du eine wirklich sehr schlanke angepasste Distri, dann schau dich hier noch mal um:
https://www.computerbase.de/forum/threads/welche-distribution-ist-fuer-mich-die-richtige.259765/#post-2786651
Unter den Punkten: "Schlanke Distris"

gruss, limoni
 
Zuletzt bearbeitet:

He4db4nger

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.725
nja... ich hab gestern fedora 10 gebootet und mir die partition,wo es drauf is, ma die eigenschaften angekuckt.. zack, 30gb..da hat er dann noch weiter gezählt,aber da hab ichs dann ma abgebrochen *g*
hatte mich ja auch gewundert was das soll, aber bitte..^^

sone auswahl gibts bei fedora im anaconda auch.. nur versuch ich bei jeder installation nur das nötigste und am end sinds dann doch wieder vierstellige paketzahlen^^ wobei man teilweise auch einfach nit weiß ob mans braucht oder nicht..^^

aber ich werds dann mal von der live cd probieren, wenn die platte da is.. die is ja nur n 7tel so groß..da is die auswahl dann nit ganz so groß ^^

und das mit den größen..ja kA.. ich hab net so das gefühl,wie groß gnome z.B. ist.. die anderen sachen sollten ja eher kleiner sein ^^ und wie groß so ein basissystem sein sollte, wusste ich eben auch nicht ^^ also wie groß sollte denn die linux partition so sein? weil jedes gb was ich noch zu vista rüberschaufeln kann, wäre gut.. *g*
 

limoni

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.073
3-4GB für das System, egal ob mit Gnome oder KDE.
Rest für /home und die eigenen Daten nach Bedarf.

Bei der Installation von Live CD gibt es keine Auswahlmöglichkeit, und da wird auch gleich der Rest aus dem Internet nachgeladen.

Ich würde eher mal schauen, ob nicht nicht den ganzen Müll von Vista vorher mit VLite abspecken kannst.

gruss, limoni
 
Zuletzt bearbeitet:

He4db4nger

Captain
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
3.725
ich wollte vista nicht neuinstallieren, bin schon dabei bzw. hab schon den größten mist weggeschmissen, den es da noch so drauf hatte und ich net mehr wirklich brauch, bin jetzt bei knapp 42gb mit eigenen dateien, die auf jeden fall noch runterfliegen. wäre dann so knapp 40gb. wie gesagt, ist ja nicht nur vista, sondern noch office2k7 was ja auch nicht grade klein ist oder visual studio (express). wird dann einfach per image auf die andere platte gespiegelt und gut is.. so hats bei meinem desktop perfekt funktioniert und da hoffentlich auch *g*

aber dann danke ich schonmal für die auskünfte..warum mein fedora so groß is werd ich nochmal untersuchen.. zumal da keine einzige "eigene datei" drin is..nunja.. aber dann scheint das ja prinzipiell möglich zu sein und kann fröhlich basteln und versuchen *gg* dankeschön^^
 
Top