Welche Distribution ist für mich die "richtige"?

Boron

Commander
Dabei seit
Sep. 2001
Beiträge
2.784
Unser Mitglied Kampfgnom hat im Forum Anleitungen und Häufig gestellte Fragen eine Entscheidungshilfe zu der Frage aller Fragen (siehe Titel) erstellt.
Je nach Kenntnisstand des Lesers werden Vorschläge unterbreitet welche Distribution zum Leser passen könnte.

Wer Linux mal ausprobieren möchte, oder zu einem bestimmten Zweck das passende Linux sucht sollte sich dort mal umsehen:
Hier klicken: Anleitung: Welche Distribution ist für mich die "richtige"?.

Im zugehörigen Diskussionsthread ist jeder von Euch eingeladen zur Verbesserung und Erweiterung beizutragen.
 

pr4yer

Cadet 4th Year
Dabei seit
Feb. 2007
Beiträge
126
LDC kann dabei aber auch ein stückweit helfen, die wahl zu erleichtern! ist halt leider noch nur in englisch!
 

jsowieso

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2004
Beiträge
267
Wenn man den Test startet kann man auswählen welche Sprache man haben möchte, auch deutsch.
 

limoni

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.073
Zur Distributionsfrage hätte ich noch ein paar Spezialisten für besondere Anwendungsfälle, falls mal nichts mehr geht:

Der ambitionierte/versierte User weiss sich auf der Konsole zu helfen und/oder hat entsprechende Live CDs mit den richtigen Tools.

Allrounder:
Knoppix - http://distrowatch.com/table.php?distribution=knoppix
Kanotix - http://distrowatch.com/table.php?distribution=kanotix
Sidux - http://www.sidux.com/

Mini Distro:
DSL - Damn Small Linux - http://distrowatch.com/table.php?distribution=damnsmall
Puppy - http://distrowatch.com/table.php?distribution=puppy

Toolsammlung:
UBCD - Ultimate Boot CD - http://www.ultimatebootcd.com/

Forensic/Netzwerk:
grml - http://distrowatch.com/table.php?distribution=grml

Rettung/Administration
System Rescue CD - http://distrowatch.com/table.php?distribution=systemrescue

Partitionierung/Formatierung:
testdisk - http://www.cgsecurity.org/wiki/TestDisk
GParted - http://distrowatch.com/table.php?distribution=gparted
PartedMagic - http://www.partedmagic.com/
DBAN - http://dban.sourceforge.net/

Virenschutz(für Windows!):
INSERT - http://distrowatch.com/table.php?distribution=insert
Knoppicillin - http://de.wikipedia.org/wiki/Knoppicillin
TRK - Trinity Rescue Kit - http://distrowatch.com/?newsid=03981#0

Dos:
FreeDOS - http://www.freedos.org/

Bootmanager
SuperGrubDisk - http://sgd.linux-beginnerforum.de/index.php

etc...

oder eine entsprechende Live CD seiner Lieblingsdistribution:
http://www.frozentech.com/content/livecd.php


edit:
Weitere Spezialisten:

Backup / Clone / Image
Amanda - professionelles Netzwerk Backup System, keine Distri - http://www.amanda.org/ * http://wiki.zmanda.com/index.php/Main_Page
Clonezilla GParted Live CD - http://gpartedclonz.tuxfamily.org/ * http://de.wikipedia.org/wiki/Clonezilla
G4L Ghost 4 Linux - http://sourceforge.net/projects/g4l * http://de.wikipedia.org/wiki/G4L

Telefonie Server
Trixbox (Asterisk) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=trixbox

NAS Server
FreeNAS - http://distrowatch.com/table.php?distribution=freenas
Openfiler - http://distrowatch.com/table.php?distribution=openfiler

Audio Studio
64Studio - http://distrowatch.com/table.php?distribution=64studio
JAD JackLab Audio Distribution - http://distrowatch.com/table.php?distribution=jacklab
Musix - http://distrowatch.com/table.php?distribution=musix
Ubuntu Studio - http://distrowatch.com/table.php?distribution=ubuntustudio

Video / Set Top Box / Media Center
GeeXboX - http://distrowatch.com/table.php?distribution=geexbox
KnoppMyth - http://distrowatch.com/table.php?distribution=knoppmyth
LinuxMCE - http://www.linuxmce.com/
LinVDR - http://linvdr.org/projects/linvdr/index.en.php
Mythbuntu - http://www.mythbuntu.org/
Mythdora - http://g-ding.tv/?q=MythDora

Game
linuX-gamers Live DVD - http://distrowatch.com/table.php?distribution=linuxgamers
opensource-dvd - http://www.opensource-dvd.de/spiele1.htm
SuperGamer Live DVD - http://distrowatch.com/table.php?distribution=supergamer / http://www.supergamer.org/

Schule / Bildung
Edubuntu - http://distrowatch.com/table.php?distribution=edubuntu
JUXlala - http://www.jux-net.info/juxlala/index.html
LernTux - http://www.lerntux.de/
openSUSE-Education - http://www.opensuse-education.org/ * http://de.opensuse.org/Education
Skolelinux - http://distrowatch.com/table.php?distribution=skolelinux * http://wiki.debian.org/DebianEdu/
xplora - http://www.xplora.org/ww/en/pub/xplora/


Schlanke Distris für ältere Rechner (kleiner 1Ghz CPU / weniger 256MB Ram)
Fluxbuntu (??MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=fluxbuntu
GoblinX Mini (??MB/586er) - http://distrowatch.com/?newsid=04566 * http://www.goblinx.com.br/en/mini.htm
NimbleX (128MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=nimblex
SAM (128MB/300MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=sam
SaXenOS (128MB/350MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=saxenos
Slax (96-144MB/486er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=slax
TEENpub (128-192MB/500MHz) - http://www.puppylinux.org/wikka/TeenPup
Xubuntu (128MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=xubuntu

Schlanke Distris für alte Rechner (kleiner 500MHz CPU / weniger 128MB Ram)
Absolute (48-64MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=absolute
AntiX (64-128MB/586er) - http://distrowatch.com/?newsid=04562
DSL-N (64MB/300MHz) - http://www.damnsmalllinux.org/dsl-n/
dynebolic (64MB/100MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=dynebolic
GeeXboX (64MB/400MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=geexbox
KateOS (32MB/486er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=kate
PCFluxboxOS (??MB/586er) - http://pcfluxboxos.wikidot.com/
Puppy (64-128MB/166MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=puppy
TinyMe beta (64MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=tinyme
Vector (64-96MB/200MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=vector
Wolvix (96-128MB/200Mhz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=wolvix
Zenwalk (128MB/586er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=zenwalk

Schlanke Distris für sehr alte Rechner (kleiner 200MHz CPU / weniger 32MB Ram)
DeLi (8-16MB/50MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=deli
DSL (16MB/100MHz) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=damnsmall
SliTaz (16MB/486er) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=slitaz

Weitere Mini Distributionen:
Linux Links
http://www.linuxlinks.com/Distributions/Mini_Distributions/
MuLinux: Tiny distributions
http://mulinux.dotsrc.org/tiny.html
Tiny Linux (8-16MB/386er)
http://tiny.seul.org/de/index.html

Firewall und Router bei Distrowatch:
http://distrowatch.com/dwres.php?resource=firewalls
Bsp.: Diskettenrouter fli4l - http://www.fli4l.de/

Disketten Distributionen bei Distrowatch:
http://distrowatch.com/dwres.php?resource=links#floppy
Bsp.: Rettungsdiskette tomsrtbt - http://www.toms.net/rb/
Bsp.: MuLinux (Base + 13 Disks incl. X11) - http://mulinux.dotsrc.org/download.html

Top Ten Distributionen bei Distrowatch:
http://distrowatch.com/dwres.php?resource=major
Da lassen sich einige auch auf "schlank" trimmen.

Ausser der Reihe der als "schlank" ausgewiesenen Distributionen habe ich auch erfolgreich getestet:
openSUSE 10.3 (96-256MB/200MHz + 256MB Swap) - http://distrowatch.com/table.php?distribution=suse
https://www.computerbase.de/forum/threads/windows-programme-unter-linux.332985/#post-3305535

Bestehende Diskussionen zu der Thematik:
https://www.computerbase.de/forum/threads/welche-linux-distribution-ist-fuer-mich-die-richtige.256097/#post-2503230

Bei einem Rechner jünger als 5 Jahre, CPU mind. 1GHz / Ram mind. 256MB ist eigentlich jede Linux Distri geeignet.
Ausnahmen: Ubuntu 7.10 (320MB), Kubuntu (384MB)
Es lässt sich damit schon recht gut arbeiten. Auch hier gilt:
Bessere Hardware ist natürlich immer gut.
Optimal: 2GHZ CPU mit 512MB Ram

Eine Distributions Übersicht mit ausführlichen Screenshots bieten:
http://shots.osdir.com/
http://www.linuxshots.com/main.php
http://shots.linuxquestions.org/

Immer aktuelle News und Übersichten zu Distributions Releases gibt es bei Distrowatch:
http://distrowatch.com/

gruss, limoni
 
Zuletzt bearbeitet: (JUXlala / LernTux / TEENpub / Wolvix / SliTaz/SuperGamer)

_/"Y&Y"\_

Commander
Dabei seit
Nov. 2004
Beiträge
2.440
wer erstmal verschidene Distros testen möchte sollte >VM.Player< und >VirtualBox< in Windoof installieren
und sich mal verschiede VM-IMAGES oder LIVE-CDs diverser LINUX-Distros laden - die kann man dann
ganz einfach und ausgibig testen und welche am besten gefällt kann man dann auf HD installieren
meine Favoriten sind ZENWALK und SIDUX - beide Distros sind sehr gut für Ein/umsteiger geeignet

ZENWALK-info >http://de.wikipedia.org/wiki/Zenwalk_Linux und ->http://www.pro-linux.de/news/2006/10495.html
SIDUX-info >http://sidux.com/Article3.html und ->http://pengupedia.de/sidux

Images für den VM-Player :
http://www.vmware.com/appliances// und ->http://www.bagside.com/bagvapp/index.html
ZENWALK-ddl->http://download2.bagside.com/zenwalk.7z~~~ISOs ->http://www.zenwalk.org/
SIDUX-ddl- >http://download2.bagside.com/sidux.7z~~~ISOs -> http://sidux.com/Article303.html

PS >IMAGES sind für den VM-Player - ISOs für die Virtualbox geeignet - sollten zwar in beiden Oberfächen laufen
geht aber nur bedingt..
Überblick über die gängigen Distros >http://distrowatch.com/dwres.php?resource=major
 
Zuletzt bearbeitet:

limoni

Commander
Dabei seit
Aug. 2004
Beiträge
2.073
openSUSE
- Linksammlung und Dokumentation
- erste Schritte
- etc.
- wird im Laufe der Zeit erweitert und "aufgehübscht"

Hauptseite - Willkommen
http://de.opensuse.org/Willkommen_auf_openSUSE.org
Kategorien
http://de.opensuse.org/openSUSE:Browse

Aktuelle Neuigkeiten


11.0 beta 2:

http://news.opensuse.org/2008/05/03/announcing-opensuse-110-beta-2/
Screenshots
http://en.opensuse.org/Screenshots/openSUSE_11.0_Beta2

11.0 beta 1


"Installation in 24 minutes:" / "...openSUSE’s package management works at a lightning-fast speed."
http://news.opensuse.org/2008/04/18/announcing-opensuse-110-beta-1/
Screenshots
http://en.opensuse.org/Screenshots/openSUSE_11.0_Beta1

Factory News
http://en.opensuse.org/Factory/News
[opensuse-factory] Beta2: bootloader talks to you (please test)
as of beta2, the graphical bootloader (the one on the install media) supports
speech output via pc-speaker. That is, it reads all menu items to you.
http://lists.opensuse.org/opensuse-factory/2008-05/msg00195.html

Planet SUSE
http://www.planetsuse.org/
- Faster Package Management
http://duncan.mac-vicar.com/blog/archives/296
- eeeSUSE
http://sonjakrauseharder.blogspot.com/2008/02/eeesuse.html
- openSUSE 11.0: Package installation 743% faster for default patterns
http://www.kdedevelopers.org/node/3385


openSUSE NEWS
http://news.opensuse.org/
- 10.3 Final
http://news.opensuse.org/2007/10/04/announcing-opensuse-103-gm/
- 10.3 Verbesserungen
http://news.opensuse.org/2007/10/02/sneak-peeks-at-opensuse-103-a-plethora-of-improvements/
- 10.3 1-Click Install
http://news.opensuse.org/2007/08/21/sneak-peeks-at-opensuse-103-1-click-install/
- 10.3 Live Version
http://news.opensuse.org/2007/11/02/opensuse-103-live-version-available/
- openSUSE Education Milestone
http://news.opensuse.org/2007/11/26/opensuse-education-first-milestones-reached/
- 11.0 alpha2
http://news.opensuse.org/2008/02/08/announcing-opensuse-110-alpha-2/
- 11.0 alpha2 Screenshots
http://en.opensuse.org/Screenshots/openSUSE_11.0_Alpha2
- KDE 4.01 Live CD
http://news.opensuse.org/2008/02/05/kde-quickies-kde-401-opensuse-live-cd-new-kde-repository-layout/
- 11.0 beta1
http://news.opensuse.org/2008/04/18/announcing-opensuse-110-beta-1/#more-726

KDE4
http://de.opensuse.org/KDE4
Repositories
http://en.opensuse.org/KDE/Repositories
Planet KDE
http://planetkde.org/
KDE 4.0.0 - KWin Composite Showcast
http://youtube.com/watch?v=YrFz7IxXppU
CB Thread
KDE4 nimmt Fahrt auf
https://www.computerbase.de/forum/threads/kde4-nimmt-fahrt-auf.333338/

Hardware Requirements (10.3)
* Processor: Intel: Pentium 1-4 or Xeon; AMD: Duron, Athlon, Athlon XP, Athlon MP, Athlon 64, Sempron or Opteron
* Main memory: At least 256 MB; 512 MB recommended
* Hard disk: At least 500 MB for minimal system; 2.5 GB recommended for standard system
* Sound and graphics cards: Supports most modern sound and graphics cards
* booting from CD/DVD drive for installation, or support for booting over network (you need to setup PXE by yourself,
look also at Network install) or an existing installation of SUSE Linux, more information at Installation without CD
http://en.opensuse.org/Requirements
- siehe auch: Installation with Little Memory
- 200Mhz / 128MB Ram / 256MB Swap ist nicht schnell, aber möglich

Kernel Features
http://www.novell.com/coolsolutions/tip/16262.html
Kernelparameter
http://www.kernel.org/doc/Documentation/kernel-parameters.txt
CB Thread dazu
https://www.computerbase.de/forum/threads/32-oder-64-bit.378346/#post-3797371

Hardware Compatibility List
http://en.opensuse.org/Hardware

Hardware - Linux Treiber Übersicht
https://www.computerbase.de/forum/threads/linux-treiber-uebersicht.339706/

Download Stabile Version (10.3)
http://software.opensuse.org/
http://de.opensuse.org/Herunterladen
http://de.opensuse.org/Stabile_Version
Release Notes
http://www.suse.com/relnotes/i386/openSUSE/10.3/RELEASE-NOTES.en.html
Produktbesonderheiten
http://de.opensuse.org/Produktbesonderheiten

Download Entwickler Version (11.0)
http://software.opensuse.org/developer
http://de.opensuse.org/Entwicklerversion#Herunterladen
Roadmap / Zeitplan
http://de.opensuse.org/Roadmap

Download über Mirror Server
http://en.opensuse.org/Mirrors_Released_Version

Die Dokumentation befindet sich im übrigen auch
auf der CD/DVD im Verzeichnis /docu

und ebenso nach erfolgter Installation in:
/usr/share/doc/manual/opensuse-manual_de/manual/index.html
Es gibt also keine Ausreden, diese nicht gelesen haben zu können... ;)

Download Help
http://en.opensuse.org/Download_Help

Iso File brennen
http://en.opensuse.org/Download_Help#Burn_the_ISO_Image.28s.29

Vorbereitungen
http://wiki.linux-club.de/opensuse/Anleitung_openSUSE_10_3_Vorbereitungen

Einsteigerfragen
http://wiki.linux-club.de/opensuse/Allgemeines

DesktopEnvironment: KDE oder Gnome oder...
http://de.opensuse.org/Kategorie:Arbeitsumgebungen
und
http://en.wikipedia.org/wiki/Desktop_environment
KDE Quickstart
http://www.novell.com/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_kdequick/data/cha_kdequick_start.html
KDE Userguide
http://www.novell.com/documentation/opensuse103/opensuse103_kdeuser/data/sec_kdenld.html
Gnome Quickstart
http://www.novell.com/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_gnomequick/data/b20g4u4.html
Gnome Userguide
http://www.novell.com/documentation/opensuse103/opensuse103_gnome_user/data/bwak1f3.html

Die Konzepte von openSUSE
http://en.opensuse.org/Concepts

Installation
http://wiki.linux-club.de/opensuse/Anleitung_openSUSE_10_3

Installation Guide
http://en.opensuse.org/INSTALL_Local
Installationsarten - Advanced
http://en.opensuse.org/Installation

Installation with Little Memory
http://en.opensuse.org/Installation_with_Little_Memory
CB Threads dazu
https://www.computerbase.de/forum/threads/pc-mit-p2-400-256-mb-ram-pc-bsd-oder-linux.323382/#post-3227928
https://www.computerbase.de/forum/threads/pii-233mhz-64mb-ram.361120/#post-3623410
https://www.computerbase.de/forum/threads/dvd-image-aber-keinen-dvd-player.339561/#post-3440689

Kernel Parameter bei problematischem Booten
http://de.opensuse.org/SDB:Kernelparameter_für_ACPI/APIC

Linuxrc - (Fake)Raid Treiberinstallation während der Installation u.a.
http://en.opensuse.org/Linuxrc
CB Threads
https://www.computerbase.de/forum/threads/s-ata-festplatte-gnome-ja-kde-nein-suse-10-1.338150/page-3#post-3383315
https://www.computerbase.de/forum/threads/opensuse-10-3-und-raid5-treiber-ich7.332587/#post-3300660
https://www.computerbase.de/forum/threads/opensuse-10-3-erkennt-sata-festplatte-nicht.330144/#post-3273425
https://www.computerbase.de/forum/threads/suse-10-1-fehler-bei-installation.242783/#post-2398187

YaST - Systemkonfiguration
http://wiki.linux-club.de/opensuse/YaST
YaST - Module
http://en.opensuse.org/YaST/Modules
YaST - Doku zu den Modulen
http://de.opensuse.org/Kategorie:YaST
YaST - System Reparatur
http://de.opensuse.org/SDB:YaST-System-Repair

WLAN - Probleme
http://de.opensuse.org/WLAN_Probleme

Der Bootmanager GRUB
http://de.opensuse.org/SDB:Der_Bootmanager_GRUB

Framebuffer für nicht unterstützte Grafikkarten einrichten (GRUB)
http://de.opensuse.org/SDB:Framebuffer_für_nicht_unterstützte_Grafikkarten_einrichten_(GRUB)

HOWTOs
http://en.opensuse.org/Howtos

Shell Grundlagen
http://www.novell.com/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_startup/index.html?page=/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_startup/data/book_opensuse_startup.html
Learning the shell
http://www.linuxcommand.org/learning_the_shell.php
SelfLinux - Grundlagen
http://www.selflinux.org/selflinux/html/index_grundlagen.html
Linux Fibel - Einleitung
http://de.linwiki.org/wiki/Linuxfibel_-_Einleitung
Linux auf einem Blatt
http://www.helmbold.de/linux/

The Linux Documentation Project
http://tldp.org/
- Die universale Informationsquelle!

Distrowatch - Eintrag mit Links zu Berichten
http://distrowatch.com/table.php?distribution=suse
Distrowatch - Übersicht der Top Ten Distris
http://distrowatch.com/dwres.php?resource=major

Screenshots
http://www.thecodingstudio.com/opensource/linux/screenshots/index.php?os=suse

Community
http://opensuse-community.org/Welcome_to_openSUSE-Community.org
- All Articles
http://opensuse-community.org/Special:Allpages
- 1-Click Install Collection:
http://opensuse-community.org/1-click-collection
- 3-D Grafik und Multimedia einfach installieren
- Restricted Formats/10.3
http://opensuse-community.org/Restricted_Formats/10.3

Command Line Interface für 1-Click Install
http://blogs.warwick.ac.uk/bweber/entry/installing_using_one/
Copy OneClickInstallCLI.ycp to /usr/share/YaST2/clients/
Copy OCICLI to /usr/bin
Run OCICLI <ymp url>
http://bw.uwcs.co.uk/OCI/CLI/

greengeeko tutorial sammlung
http://greengeeko.blogspot.com/2007/11/greengeeko-tutorial-sammlung.html

Hacking openSUSE 10.3
http://www.softwareinreview.com/linux_optimizations/hacking_opensuse_10.3.html

Der Perfekte Desktop - OpenSUSE 10.3 (GNOME)
http://www.howtoforge.de/howto/der-perfekte-desktop-opensuse-103-gnome/
- vieles geht nun allerdings noch einfacher mit 1-Click Install, s.o.

Novell - Komplette Doku zu openSUSE
http://www.novell.com/de-de/documentation/opensuse103/index.html
Novell - Startup Doku zu openSUSE
http://www.novell.com/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_startup/index.html?page=/de-de/documentation/opensuse103/opensuse103_startup/data/book_opensuse_startup.html

openSUSE Wiki
http://de.opensuse.org/Documentation

Linux-Club Wiki
http://wiki.linux-club.de/opensuse/Hauptseite

Konfiguration des X Servers mit SaX2 (ab 8.1)
http://de.opensuse.org/SDB:Konfiguration_des_X_Servers_mit_SaX2_(ab_8.1)
CB Thread
https://www.computerbase.de/forum/threads/suse-wie-kann-ich-gcc-installen.313776/page-3#post-3106435

Auflösung und Bildwiederholfrequenz über Modelines mit GTF
https://www.computerbase.de/forum/threads/fedora-core-6-installationsprobleme.243829/#post-2381278

ATI:
http://en.opensuse.org/Howto/ATI_Driver
Alte Version ohne 1-Click
http://de.opensuse.org/ATI-Treiber_unter_openSUSE_10.2_installieren
Aktueller Treiber
http://ati.amd.com/support/drivers/de/linux64/linux64-radeon.html
oder
https://www.computerbase.de/downloads/treiber/grafikkarten/amd-adrenalin-treiber/

nVidia
http://de.opensuse.org/Proprietäre_NVIDIA-Grafiktreiber
Aktueller Treiber
http://www.nvidia.com/object/unix.html
oder
https://www.computerbase.de/downloads/treiber/grafikkarten/nvidia-geforce-treiber/

Nvidia Howto openSuSE
http://wiki.unixboard.de/index.php/Nvidia_Howto_openSuSE

Getting NVIDIA and ATI drivers on openSUSE 11.0
http://dev.compiz-fusion.org/~cyberorg/2008/06/13/getting-nvidia-and-ati-drivers-on-opensuse-110/



Repositories / Paketquellen
Allgemein
http://en.opensuse.org/Additional_YaST_Package_Repositories
Interne
http://de.opensuse.org/Zusätzliche_Paketquellen
Externe
http://de.opensuse.org/Zusätzliche_Paketquellen/Externe_Quellen
Community
http://de.opensuse.org/YaST/Software/Community_Repositories
Packman
http://packman.links2linux.org/

Zypper - Package Manager
http://en.opensuse.org/Zypper/Usage

How many ways can you install an RPM in OpenSUSE Linux?
http://www.suseblog.com/?cat=3

openSUSE Build Service
http://software.opensuse.org/search
- Softwarepakete suchen und mit 1-Click Install installieren

Compiz - Der 3D Desktop
http://en.opensuse.org/Compiz

Compiz Fusion - Mehr 3D Desktop
http://en.opensuse.org/Compiz_Fusion

"KDE Four Live" CD
http://home.kde.org/~binner/kde-four-live/

OpenSUSE on the EeePC
http://en.opensuse.org/OpenSUSE_on_the_EeePC

KIWI - Live CD/DVD aus bestehender Installation erstellen
http://en.opensuse.org/KIWI
KIWI - Live USB-Stick aus bestehender Installation erstellen
http://en.opensuse.org/Live_USB_stick

openSUSE Windows Installer
http://en.opensuse.org/Installing_from_Windows

Instlux - openSUSE unter Windows per Installer installieren.
http://en.opensuse.org/Instlux
http://jordimassaguerpla.blogspot.com/2008/03/instlux-as-part-of-opensuse-project.html

JackLab Audio Distribution
http://jacklab.net/jacklaborg/english/
http://distrowatch.com/table.php?distribution=jacklab

openSUSE Education
http://en.opensuse.org/Education

Wine - Windows Games/Programme unter Linux und mehr...
http://de.opensuse.org/Wine
CB Threads mit Spiele Links
https://www.computerbase.de/forum/threads/linux-und-dx10-spiele.245857/#post-2400959
https://www.computerbase.de/forum/threads/linux-auf-vista-emulieren.266366/#post-2607589
https://www.computerbase.de/forum/threads/erste-erfahrungen-mit-dream-linux.325032/#post-3218713

Virtualisierung
- Virtuelle Maschinen, die das parallele Betreiben anderer Betriebssysteme erlauben
- VirtualBox
http://de.opensuse.org/Virtualbox
- QEMU
http://de.opensuse.org/QEMU
- Xen
http://de.opensuse.org/Xen
- VMware
http://de.opensuse.org/VMware

Novell Supported Projects
http://en.opensuse.org/Novell_Supported_Projects

Kommunikation
http://de.opensuse.org/Kommunikation
- Alle vorhandenen Informationsmöglichkeiten ausschöpfen...


Have a lot of fun...

gruss, limoni
 
Zuletzt bearbeitet: (OpenSUSE on the EeePC / Compiz / Instlux / News 11.0 beta2 / CLI für 1-Click Install)

sturme

Commander
Dabei seit
Apr. 2004
Beiträge
2.267
Gentoo Linux
Bestens geeignet für Fortgeschrittene, die die totale Kontrolle über ihr System haben möchten, kinderleichten Zugang direkt auf Entwicklungs-Verzeichnisse suchen, aber auch für unerschrockene lernwillige Anfänger die wissen möchten, wie was im System läuft, wo wichtige Konfigurationsdateien liegen usw.
Hervorragende Dokumentation, eine der besten die ich kenne
Hilfsbereite Community, Gentoo-Wiki mit Howtos
Sehr umfangreiches Package-Angebot: Portage Statistik
Gentoo Linux ist nicht Release-basiert. Es gibt zwar zumindest jährliche Release-Updates die aber lediglich eine Momentaufnahme des Stands der wichtigsten Packages im Paketmanager darstellen, im Wesentlichen geht es nur darum die Installationsmedien aktuell zu halten. Das bedeutet: Auch ein 2004 installiertes Gentoo Linux war 2007, sofern auf dem neuesten Stand gehalten, gleichwertig mit einer frischen 2007.0 Installation.

Die vorhandene Beschreibung zu Gentoo ist meiner Meinung nach ein wenig spärlich... ;) Eine Kategorisierung in diesem Fall fällt schon ziemlich schwer da sich ein Gentoo-System in jede Richtung individualisieren lässt wie es der Benutzer möchte, sie für Profis einzuteilen ist natürlich naheliegend, meiner Meinung nach aber nur die halbe Wahrheit.
 
Zuletzt bearbeitet:

e-Laurin

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
10.497


ArchLinux steht zwischen den einfachen großen Distributionen wie Ubuntu und OpenSuse und den recht anspruchsvollen Distributionen wie Gentoo und dessen Derivate. Es kombiniert Teile aus beiden Bereichen.


ArchLinux will den Anspruch fortschrittlicher Anwender umsetzen, einfach und simpel zu sein und das in einer Konsole. Das bedeutet hier, dass man erst nur ein Minimalsystem installiert (keine grafische Oberfläche!), welches man bequem mit nur sehr wenigen Konfigurationsdateien konfigurieren kann. Die wichtigste Konfigurationsdatei ist die rc.conf, worin die Netzwerkkarte, Module, Daemons und noch einiges mehr verwaltet werden können.
Anschließend installiert man Programme wie zB den X-Server, und richtet sich sein System ein.


ArchLinux verwendet pacman als Paketmanager. Das Programm ist sehr ausgereift und läßt sich ähnlich wie das bekannte APT-System von Debian benutzen. Beispiele:
apt-cache search <Software> <---> pacman -Ss <Software>
apt-get install <Software> <---> pacman -S <Software>
apt-get update <---> pacman -Sy
apt-get upgrade <---> pacman -Syu

Die Parameter kann man natürlich alle entweder unter pacman --help oder in der manpage nachlesen.


Natürlich kann ArchLinux nicht so viele Pakete wie zB Debian bieten. Dazu ist das Entwicklerteam nicht groß genug. Allerdings hat man aber einen Ausweg gefunden: Das ArchLinux Build System, kurz ABS.
Es ist so ähnlich wie das source-basierte Paketsystem einiger Distributionen. Man lädt sich nur eine PKGBUILD herunter, eine Skriptdatei. Diese steuert das das Herunterladen der Source-Dateien und die anschließende Kompilierung. Natürlich ist die PKGBUILD modifizierbar, so dass man jedes Paket individuell anpassen kann. Diese PKGBUILDs werden von Usern bereit gestellt und ins AUR (ArchLinux User Repositories) hochgeladen. So ist alles an einer Stelle konzentriert und muss nicht wie bei Debian und OpenSuse durch das Internet wühlen.


Um dabei nicht unterzugehen gibt es zwei Anlaufstellen: Die deutsche und die englische ArchLinux-Seite. Die englische Seite ist vorzuziehen, da sie mehr Informationen in der Wiki bietet.

Deutsch: www.archlinux.de
Englisch: www.archlinux.org
Wikipedia: de.wikipedia.org/wiki/Archlinux
 

Zedar

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.728
Ich möchte an dieser Stelle die Chance nutzen meine "Lieblingsdistribution" ;) Debian/GNU-Linux vorzustellen.

Debian ist zusammen mit seinen Derivaten die am weitesten verbreitete Distribution. Die bekanntesten Derivate dürften die *buntus sein, die sich zwar in einigen Punkten von Debian unterscheiden, aber weitestgehend wie Debian bedienbar sind.

Debian wird in drei Teile untergliedert, welche bisher allesamt Namen aus dem Trickfilm "Toy Story" haben:

- Stable: Der derzeit als Stable geltende Teil ist "Etch". Stable Releasen befolgen einem Release Zyklus, der so zwischen 2 und 4 Jahren liegt. Die Pakete die in Stable genutzt werden müssen zunächst langwierige Tests in den Teilen Unstable und Testing durchlaufen. Dadurch ist ein sehr hoher Zuverlässigkeitsgrad gewährleistet. Das geht allerdings auf Kosten der Aktualität.

- Testing Aktueller ist der Zweig Testing, der derzeit den Namen "Lenny" trägt. In Lenny fließen vor allem Pakete, die in Unstable für gut gefunden worden sind. Die Aktualität ist Zeitweise allerdings auch nicht die beste, da neue Pakete häufig auf Abhängigkeiten in Unstable warten müssen und auch vorher längere Zeit in Unstable getestet worden sind.
Vor dem nächsten Major Release, wenn Testing zu Stable wird, wird der Testing-Zweig eingefroren (d.h. es fließen keine neuen Pakete mehr ein) und für Stable vorbereitet. Testing läuft bei mir aber schon seit einiger Zeit absolut stabil, ist also ein guter Kompromiss für Desktop Anwender, die neuere Pakete haben möchten.

Pakete aus Testing und Stable sind teilweise miteinander mischbar, wobei allgemein nur ein Zweig verwendet werden sollte.

- Unstable Der Unstable Zweig heißt immer Sid. Dass ist das Kind welches immer die Spielzeuge der anderen Zerstört hat, das soll heißen, das Sid Pakete durch ihre Abhängigkeiten nur unter äußerster Vorsicht in andere Zweige installiert werden sollten, da sie auch mal das Basissystem zerstören könnten. In Unstable findet man die neuesten (Debian)-Pakete, allerdings kann es passieren das dadurch kollisionen mit anderen Paketen entstehen. Deswegen sollte man bei Unstable immer vorher den Log der Programmierer beachten, ob die Pakete installierbar sind.

Testing und Unstable unterliegen keinem Releasezyklus.

Ein Problem von Debian ist die mangelnde Aktualität. Gerade Stable wird teilweise nicht mehr aktualisiert (Sicherheitsupdates laufen aber schon), z.b. wird Etch immer KDE 3.5.5 beinhalten. KDE 4.0 dürfte man frühestens bei Lenny sehen.

Ein weiteres großes Manko von Debian selbst ist, das es zwar einige Wikis in Englischer Sprache gibt, diese aber meist nur auf das Stable-Release abgestimmt sind etwas von Testing/Unstable abweicht.

Der Große Vorteil von Debian ist aber das große Repository (> 18.000 Pakete (!) ) und die Möglichkeit dadurch wirklich beinahe alle erdenkliche Software die es unter Linux gibt mit dem Paketmanager zu installieren. apt, aptitude, Synaptic und wie sie alle heißen bauen allesamt auf dpkg auf damit lässt es sich per Kommandozeile oder auch per GUI bedienen.
 

Kommandofrosch

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2002
Beiträge
484
Informativ für Linuxinteressierte und Personen welche auf alternative Systeme umsteigen möchten ist zu erwähnen, dass es noch andere Systeme auf Basis quelloffener Kernel mit anderen fairen Lizenzen gibt :





Dragonflybsd - www.dragonflybsd.org

Dragonfly BSD hat sich von FreeBSD abgespalten. Es ist noch ein recht kleines Projekt welches aber zur Zeit enorm viele Fortschritte macht. Leider wurde Dragonflybsd nur nach i386 portiert. Hauptverwendungszweck sind wohl eher Cluster und Highendcomputing bezüglich SMP/
asymetrische Verteilung.
Amd64 Portierung wird wohl später noch folgen.
Zur Zeit fanden bei Dragonfly BSD viele Veränderungen in der Entwicklung statt. Das Dateisystem Hammerfs fand nun ab Dragonfly BSD 2.0X Einzug und die Dokumentation ist auf dem aktuellen Stand der Dinge.
Als Paketverwaltung verwendet DragonFly BSD pkgsrs und somit haben Dragonfly BSD und NetBSD ausser der Basisdistribution das gleiche Userland.

NetBSD - www.netbsd.org

NetBSD ist ein Betriebsystem welches wohl auf fast alle denkbaren Architekturen portiert wurde.
NetBSD verwendet Pkgsrc für das Paketmanagement.
Im weiteren Verlauf (Hinweis auf die Doku von NetBSD) werden Abhängikeiten und Installation der Software (Beispielsweise Firefox, KDE, Gnome) automatisch erledigt.
Vorteilhaft ist aber sich zunächst Kenntnisse über sein Netzwerk anzueignen und nötige Konfigurationen
durchzuführen. Bei einem DHCP-Router und den Clients ist bloß ein dhclient=yes in die /etc/rc.conf zu setzen. Ärgerlich ist es, auf den Editor vi angewiesen zu sein. Später rüstet man sein NetBSD mit Pkgsrc auf und kann sein System erweitern, beispielsweise einen KDE-Desktop installieren.
Aus Erfahrung kann ich NetBSD als stabil einordnen. Wenn man davon absieht, und Unixkenntnisse vorhanden sind, kann die gesamte Distribution NetBSD als solide und "einfach" eingestuft werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Backslash

Captain
Dabei seit
Okt. 2006
Beiträge
3.240
Würde Xubuntu bei den "schwachen" Systemen rausnehmen, da es afaik nicht wirklich wehniger braucht als die anderen *buntus.
 

freak01

Commander
Dabei seit
März 2002
Beiträge
2.677
ubuntu, debian oder gentoo ?

(gefunden im gentooforum.de; danke an lilith2k3 für diese ausführliche erklärung !)

Wo liegt der Unterschied zwischen Ubuntu, Debian und Gentoo?
Das ist eine nicht leicht zu beantwortende Frage. Am Besten teile ich die Frage mal in zwei Parts, dann wird's einfacher zu beantworten.
Zum einen hast Du Distributionen, die auf Binärpaketen (Ubuntu und Debian) basieren und zum anderen hast Du Gentoo, was auf den Quellcodes basiert. Das sind zunächst zwei verschiedene Sachen.

Debian und Ubuntu lassen sich besser vergleichen, weshalb ich an dem Punkt anfange:
Debian ist mit eine der ältesten (neben Slackware, SuSE und RedHat) Distributionen.
Aktuelle Version ist Etch 4.0r3. Was Debian auszeichnet sind:

· Der Debian Gesellschaftsvertrag und die DFSG (Debian Free Software Guidelines), welche sicherstellen soll, daß Debian stets frei ist und bleibt und daß in jedem Falle freier Software der Vorzug gegeben wird. Das heißt beispielsweise nicht, daß man Adobe's Flash nicht installieren kann. Allerdings ist es nicht im Main-Repo zu finden. Oder die Etablierung der Iceweasel/Icedove/Iceape-Pakete als freie Alternative (ohne Branding) zur Mozilla-Suite.

· Debian ist äußerst auf SIcherheit bedacht (weshalb Debian auch gern im Server-Bereich genommen wird). Securityfixes gibt's nicht nur für aktuelle sondern auch für ältere Pakete (was u.a. ein Kritikpunkt im Streit mit der Mozilla Foundation war)

· Apt(itude) (als Frontend zu DPKG) als Paketverwaltung
Ist neben RPM eines der am weitesten verbreiteten Paketformate unter Linux.

Die Entwicklung ist in 5 Stadien eingeteilt:
1) OldStable - Da findest Du sozusagen die alte, i.e. Vorgängerversion zur aktuellen Debianversion (Sarge)
2) Stable - Da gibts dann Etch zu finden
3) Testing - Enthält die Vorabversion zur kommenden Stable (Lenny)
4) Unstable - Da gibt's alle Paktete, die schon recht gut laufen und noch für Testing gehärtet werden (bugfixing, scurityfixing etc.)
5) Experimental - Wo du alles findest was irgendwie lauffähig ist und Eingang in Debian finden soll.

Das Problem bei Debian für den 08/15-Desktopanwender (vor Etch) war die Installation, die keine GUI zur Verfügung stellte und einiges an Kenntnissen über die Hardware voraussetze. Das hat sich seit Etch ein wenig geändert (hier hat wohl der "Einfluss" von Ubuntu sein übriges getan). Ein "Nachteil", der immer noch besteht ist, daß die Pakete aus Stable für den oben angesprochenen Nutzerkreis einfach zu alt sind. Alternativ gibt es die Möglichkeit sein System aus den Testing/Unstable-Quellen zu speisen.
Oder man nutzt gleich Sidux. Sidux unternimmt (ganz erfolgreich) den Versuch, den Unstable-Zweig von Debian zu einem brauchbaren Desktop-System auszubauen.
Ein sekundäres Problem bei Debian ist, daß es bisweilen "mal ein wenig länger dauert", bis ein neues Stable-System erschienen ist. Dafür ist die Zahl der Bugs minimal.

Ein dazu relativer Jungspund ist Ubuntu. 2004 wurde Warty Warthog der Linuxgemeinde präsentiert.
Im Gegensatz zu Debian gibt es einen festen Releasezyklus von zwei Versionen pro Jahr (x.04 und x.10) - Debian will demnächst auch eine Zwischenversion ("Etch an a half") anbieten, um ein wenig mit der Entwicklung mitzuhalten. Aktuell ist Gutsy Gibbon und wird im April von Hardy Heron abgelöst.
Mit dem Releaszyklus folgt man in etwa dem von GNOME einem freien Desktop-Projekt(aus dem gtk-Toolkit entwickelt). Vorherrschend ist unter Ubuntu der GNOME-Desktop. Zwar gibt es auch Kubuntu -die KDEvariante- allerdings ist es nicht die beste KDE-Umsetzung unter Linux. Daneben gibt es noch einige andere *buntus wie Edubuntu (für Schulen), Xubuntu (mit XCFE als Standardoberfläche), Ubuntu Studio (auf Multimedia getrimmt), gobuntu (ausschließlich bestehend aus freier Software) etc.
Der Unterbau ist im wesentlichen gleich - nur gibt es verschiedene Schwerpunkte (andere Desktopoberfläche oder Anpassung des Kernels an Multimediabedürfnisse etc.)

Technisch gesehen baut Ubuntu auf Debian auf. Genutzt wird auch hier das Debian-Paketformat (.deb) und Aptitude. Zu Beginn eines Release-Zyklus werden die Pakete mit Debian Unstable abgeglichen; anschließend findet im großen und ganzen eine eigenständige Entwicklung statt. Die Veränderungen werden dem Debian-Projekt als Diffs (Dateien, die die Unterschiede auszeichnen) zur Verfügung gestellt - was den Vorwurf, Ubuntu bediene sich ausschließlich, ins Leere laufen läßt. Jedoch sind Ubuntu-Pakete meist nicht binärkompatibel zu den entsprechenden Debianversionen.

Im Gegensatz zu Debian gibt es deshalb recht aktuelle Pakete - einzig die Philosophie Debians, innerhalb eines Releasezyklus' ausschließlich Securityfixes herauszubringen wird beibehalten; d.h. Gimp 2.4 wurde erst mit Erscheinen von Gutsy in die Repos aufgenommen.
Auch scheut man nicht den Umgang mit Closed Source Produkten oder gar kommerziellen Angeboten. So ist es beispielsweise unter Ubuntu möglich "Parallels" aus einem kommerziell ausgerichteten Repo zu installieren, was eine nahtlose Einbindung bspw. von Windows möglich macht (Parallels ist auf dem Mac recht erfolgreich).

Ubuntu wird Anfängern vorallem deshalb empfohlen, weil es eine Live-CD hat und sich leicht installieren läßt. Auch der ungeübte Windowsumsteiger kann binnen 12 Minuten ein komplettes Linux-System aufsetzen. Mitgeliefert wird (der Philosophie Ubuntus entsprechend) ein funktionierendes Sudo-System(was bei Debian erst eingerichtet werden muß): Im Gegensatz zu anderen Linuxsystemen ist ein Zugriff auf einen vorhandenen Root-Account nicht möglich - allerdings problemlos zu aktivieren. Die komplette Systemverwaltung läßt sich für Einzelbefehle mittels "sudo" machen, bzw. "sudo -i" für eine quasi-rootshell. Über Sinn und Unsinn läßt sich streiten.

Generell wird dem Benutzer viel an Vorkonfiguration angeboten, die einen Einstieg in Linux vereinfachen.

Technisch interessant ist beispielsweise die Entwicklung, welche seit Gutsy Gibbon eingeschlagen wurde, den Umgang mit dem X-Server zu vereinfachen. Ein erster Schritt war der sog, "BulletProof-X", eine Variante, die Versucht, einen Failsafemodus zu implementieren, so daß in jedem Falle gewährleistet sein soll, daß der X-Server startet. Ein nächster Schritt ist, unter Hardy die sog. "xorg.conf" generell zu umgehen.

Dem gegenüber steht nun das Gentoo-Projekt, 2002 von Daniel Robbins gegründet.
Das Gentoo-Projekt wählt im Gegenzug zu Debian und Ubuntu einen ganz anderen Ansatz:
Statt vorgefertigte (kompilierte) Pakete und vorallem vorkonfigurierte Pakte bereitzustellen, werden die entsprechenden Pakete vor Ort, also auf dem Zielsystem zusammengesetzt (kompiliert). Somit kann unterschiedliche Software an individuelle Bedürfnisse und die jeweilige Infrastruktur des Zielsystems angepaßt, portiert werden (daher auch "Portage" in Anlehnung an das aus BSD bekannte "Ports"-System).
Der größte Vorteil ist zugleich auch der größte Nachteil des Systems: es braucht Zeit, ein Gentoo-System aufzusetzen und an die jeweiligen Bedürfnisse anzupassen. Während man wie oben geschildert in 12 Minuten ein fertiges Ubuntu auf dem Rechner hat, dauert es mit Gentoo ungleich länger.
Wenn man allerdings die Leistungsfähigkeit moderner Desktopsysteme sieht, wo quasi ein Zweiprozessor-System als Standard angesehen wird, fällt dieser Punkt nicht mehr so arg ins Gewicht wie vor Jahren, wo man auch schon einmal Tage mit der Installation verbringen konnte.
Darüberhinaus gibt es auch die Möglichkeit, wenn man mehrere Rechner vernetzt hat, die Kompilierzeit durch paralleles Kompilieren auf mehreren Rechnern und Prozessoren zugleich erheblich zu verkürzen.

Herzstück von Gentoo ist Portage - die "Paketverwaltung" unter Gentoo. Und als "As im Ärmel" beinhaltet Portage das sog. USE-FLAG-System. Bei den USE_FLAGS handelt es sich um nichts anderes als die konsequente Umsetzung der Kompilieroptionen, die die jeweilige Software mit sich bringt.
Während also bei binärpaketorientierten Distributionen die Entscheidung darüber, welche Flags sinnvoll und welche nicht sinnvoll sind, der Maintainer der jeweiligen Distribution trifft, ist hier der Nutzer selbst gefragt. In kleinerm Umfang gibt es vergleichbares bspw. bei Archlinux: mittels des ABS (ArchBuildSystems) eigene Pakete -ähnlich Gentoo- zu konfigurieren und bauen.

Wenn Du ein KDE-System hast kannst Du Deinem System mitteilen, es solle die Unterstützung für den GNOME-Desktop außen vor lassen. Oder Du kannst Firefox mit oder ohne Branding kompilieren.
Bei Gentoo hast Du die volle Kontrolle - aber auch die volle Verantwortung!
Das macht es für Einsteiger, die noch nie ein Linux-System benutzt haben schwer.

Als Zitterpartie für Einsteiger gestaltet sich die Konfiguration eines eigenen Kernels - den man selbstredend auch an seine Bedürfnisse anpassen darf/muß. Aber es gibt auch ein nettes Tool namens "Genkernel", welches schon gewisse Einstellungen von Haus aus mit sich bringt, so daß die erste Kernelkonfiguration nicht ganz so dramatisch wird. IMHO ist es sinnvoll, sich mit Genkernel einen funktionsfähigen Kernel zu bauen und peu á peu daran "herumzuspielen".

Ein weiterer Vorteil ist, daß es sich bei Gentoo nicht wie bei Ubuntu bzw. Debian um ein versionsgebundenes System handelt, sondern um ein versionsloses, stets aktuelles System ("RollingRelease"), d.h. es gibt lediglich die Versionsnummern der aktuell verwendeten Software aber nicht die Notwendigkeit von einem Stand der Software in einen anderen zu wechseln ("DistributionUpgrade"). Ein solches "Upgrade" findet gleichsam mit jedem "Update" statt.
Da die installierte Software immer vor Ort auf das vorhandene System portiert wird, ist bspw. das Problem von kollidierenden Bibliotheksversionen (da zwar Ubuntu .debs benutzt, kann es unter Debian bei der Verwendung von Ubuntu-Paketen zu derartigen Kollisonen kommen) äußerst gering. Wenn Probleme zwischen einzelnen Paketen (Ebuilds) auftauchen, sind sie eng begrenzt (Paket A kann mit Bibliothek B nicht zusammenarbeiten).

So ist es problemlos möglich, verschiedenartige Software nebeneinander laufen zu haben.
Während man sich bei Debian auf einen (maximal zwei) Zweige wie Testing/Unstable festlegen muß, kann man unter Gentoo komplette Mischsysteme nutzen. Beispielsweise lege ich wert auf aktuelle Multimediapakete (MPlayer, Inkscape, GIMP), weshalb ich die Software und die entsprechenden Pakete aus dem "Testing"-Zweig von Gentoo verwende, während ich andere, essentielle Systemkomponenten aus dem "Stable-Zweig" nehme. (Gentoo unterscheidet zwischen den normalen Paketen und Masked bzw. HardMasked die analog zu Testing und Experimental zu verstehen sind).

Neben dem Hauptzweig (Portage) gibt es unter Gentoo noch die Möglichkeit, sein System durch Overlays zu erweitern. In einem Overlay gibt es beispielsweise aktuelle Software, die noch keinen Eingang in Portage gefunden hat (Sunrise) oder Entwicklerversionen (Mozilla) etc.

Der übliche Weg, der für den Anfänger steinig sein kann, führt über ein Minimalsystem (Stage3) auf der Kommandozeile zu einem funktionierenden Grundsystem mit eigenem Kernel. Anschließend werden ein X-Server und die Desktop-Oberfläche gebaut. Alles entsprechend den Bedürfnissen des Benutzers. So ist auch gewährleistet, daß stets nur die Pakete installiert werden, die erwünscht sind. Während man bei Ubuntu ein System vorinstalliert bekommt (Ausnahme die Alternate-Installation), welches ggf. "bereinigt" werden muß.

Ich hoffe, ich habe Dir in etwa Deine Frage beantworten können ;)
 

Zedar

Commander
Dabei seit
Jan. 2007
Beiträge
2.728
Ich möchte mal sidux in den Raum werfen.

Da ich jetzt auch endlich eine Breibandleitung besitze kann ich entsprechende Distributionen testen.

Sidux setzt auf Debians Unstable Zweig "Sid" auf.

Wobei sidux in der KDE-lite Variante mit ca 460 Mbyte auf den Servern eher Leichtgewichtig ausfällt. Die Full-Variante wieg ~ 2 Gbyte. Das Iso auf CD gebrannt gibt das eine Live-CD die sich installieren lässt.

Die Installation dürfte jedem leichtfallen der schon ein paar mal eine Linux-Distribution installiert hat. Im Reitersystem erledigt man die Partitionierung, legt Nutzer und Passwörter fest und installiert schlussendlich. Die Installation dauerte bei mir ca. 10 (!) Minuten.

Nach dem Neustart und sehr zügigem Booten (gefühlte 15-20 sec) erwartet KDM Benutzername und Passwort zum einloggen.

Der KDE 3.5.10 Desktop ist wohlbekannt und wirkt sehr aufgeräumt. Man erhält also ein Minmales Desktopsystem das einen erst mal alle wichtigen Dinge ermöglicht.

Ein Blick in die sources.list zeigt das Sidux ein weiteres Verzeichnis hat:
Code:
/etc/apt/sources.list.d
Hier sollen die verschiedenen Repositories in extra Dateien abgelegt werden. Das schafft Klarheit in der sources.list. Es sind im Auslieferungszustand zwei Source-Dateien vorhanden. Einmal das Sidux-Repository und zum Andern das Debian-Sid-Repository. Das gibt die Möglichkeit auf alle Debianpakete im unstable-Zweig zugreifen zu können.

Trotz aller "Einfachheit" ist die Erweiterung von sidux eher was für erfahrene Linux-User. Durch das einbinden vom Unstable-Zweig können im schlimmsten Fall Pakete das System zerstören oder instabil machen. Deswegen sollte man vorher genau Wissen was man installiert.

Pakete wie OpenOffice oder Iceweasel hingegen sind keinerlei Problem. Lässt man die meisten Pakete vom offiziellen sidux-Repository hat man ein sehr schlankes und schnelles System.

Gruß

Zedar
 

Anhänge

Zuletzt bearbeitet:
Top