Mal kein Gaming-PC - Frage zu Büro mit "Single-Core-Power"

Mosadu

Newbie
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
5
Mal nicht Gaming - Frage zu Büro-PC mit "Single-Core-Power"

Hallo zusammen,

ich lese schon länger mit und stehe nun vor einer schwierigen Frage: Welche CPU für meinen Fall?

Jetziges System: Ein oller DELL "Vestro 220" mit einem alten Intel 2 Dual-Core http://euro.dell.com/content/products/productdetails.aspx/desktop-vostro-220mt?c=de&l=de&s=corp

Anfürsich reicht das sogar fast noch aus, ABER: ca. 20 mal am Tag bräuchte ich für je 45 Sekunden mehr CPU-Power (klingt wenig, aber wenn der Kunde wartend daneben steht ist es EWIG). Wir verwenden für ein spezielles Analysegerät eine Software, die nur einen Prozessorkern zu 100% belastet und zu der es auch keine moderne Alternative gibt. Also macht z. B. ein Quad-Core keinen Sinn, lieber nur Dual-Core mit höherem Takt?
Habe z. B. den 7350K im Sinn oder den i3 7300. Aber die haben keinen "Turbo" Modus. Gerade für meinen Fall wäre es reizvoll, nur per "Turbo" Modus noch etwas zu übertakten.

Als zweite Anforderung wäre eine gute Energieeinsparung, da 24/7 Betrieb.

Budget: Soviel wie sinnvollerweise nötig bei noch guter Preis-Leistung.

Meine erste wilde Zusammenstellung:
https://www.mindfactory.de/shopping_cart.php/basket_action/load_basket_extern/id/cd314e2214d5f6c0d990d63e7fe2dab6d5b255cd7021265d2bd

hardware.JPG


Kann ich das so machen, oder ist das totaler Quatsch?

Viele Grüße
Daniel
 
Zuletzt bearbeitet:

Captain R

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.973
Wenn du maximale CPU Power brauchst kannst du ausrechnen ob es dir den Aufpreis gegenüber einem günstigeren Pentium wert ist. 3,5GHz zu 4,2Ghz. Der core i3 wird bei der Aufgabe rund 20% schneller fertig sein. Da beide wohl längst nicht mehr die 45 Sekunden brauchen, ich nehme jetzt einfach mal fiktiv 20 Sekunden beim Pentium an, dann wird der core i3 das in 16 Sekunden schaffen. Je weniger Zeit der Pentium braucht, desto geringer ist natürlich die absolute Zeitersparnis. Ob es DIR das wert ist, kannst nur du beantworten.
SSD ist vorhanden?

EDIT: Single Core Leistung ist genau 20% besser beim 7350k als beim g4560, gerade nochmal nachgeschaut
Musst unter anwendungen schauen und dann auf "bearbeiten" und dann die Single Core benchmarks nehmen
https://www.computerbase.de/2017-01/intel-core-i3-7350k-test-overclocking/2/#abschnitt_anwendungen_windows
 
Zuletzt bearbeitet:

thrawnx

Lieutenant
Dabei seit
Apr. 2009
Beiträge
814
Investitionskosten sind bei Firmen meist nicht besonders relevant, erst recht nicht bei solchen Beträgen.
 

pheus

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
496
Ich würde ehrlich gesagt einfach einen Pentium G4560 nehmen. Der Unterschied zwischen aktuellen Prozessoren und alten Core 2 Duo's ist schon enorm.

Intel Pentium G4560, 2x 3.50GHz, boxed
H110 Mainboard und passender Arbeitsspeicher aus der jeweiligen QVL Liste. Zum Beispiel:
MSI H110M Pro-D+G.Skill Value 4 DIMM Kit 8GB, DDR4-2400, CL15-15-15-35

BitFenix Nova schwarz / AeroCool Aero-300 schwarz / Raijintek Arcadia schwarz
be quiet! System Power B8 300W

EKL Alpenföhn Ben Nevis, wobei der boxed Kühler in der Regel schon reicht
 

Quirin_1

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2011
Beiträge
1.072
Der i3-7350k hat einen freien Multiplikator. Du kannst mit ihm also OC machen, was dir nochmal etwas mehr Leistung bringt.
Hier ein Test dazu.:
https://www.computerbase.de/2017-01/intel-core-i3-7350k-test-overclocking/
Dazu brauchst du aber zwingend ein Board mit Z-Chipsatz.
Zusätzlich würde ich bei dem RAM immer 2 Riegel nehmen damit dieser als Dual-Channel betrieben wird.
Und ich würde auch darauf achten das er als Dual-Rank aufgebaut ist.
Beide Punkte bringen eine etwas bessere Speicherperformance, gegenüber 1 Rigel und single-rank, bei gleichen Takt.
Falls deine Anwendung aber auch von schnellen Speicher profitiert kannst du auch schnelleren RAM nehmen und diesen ebenfalls overclocken.
 

T3Kila

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2017
Beiträge
976
Wenn das Analyse Programm aktuell mit einem Core2duo läuft, auf welchem Betriebssystem denn?
Wäre vielleicht gut zu wissen. Kaby Lake und Windows 7 ist nicht so prickelnd. Außer das Windows Update Gezicke wäre egal, da offline PC.
Wenn er sonst nicht viel zu tun hat, wäre der stärkste Dual Core wahrscheinlich am besten geeignet. Wenn es so günstig wie möglich sein soll. Ansonsten ist es dank Turbo 2.0 fast egal. Die höchst Frequenz für einen Kern ist bei den "großen" Modellen fast identisch.
 

Sound-Fuzzy

Rear Admiral
Dabei seit
Okt. 2013
Beiträge
5.523
Die Zusammenstellung von Sturmflut92 sollte passen. SSD halte ich für wichtig, bei der CPU ggf. den G4600 nehmen (wg. Verfügbarkeit).
 

da_reini

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.381
Für diesen Fall würde ich auch eher den i3 7350K nehmen. Der taktet recht hoch, kann, wenn es sein muss, noch mal etwas übertaktet werden. Und kostet ja, wenn es um den Businessbereich geht wirklich kein vermögen. Was sind da schon 50€ oder 100€, wenn dafür die Kunden weniger warten müssen und dadurch weniger genervt sind?
 

Mosadu

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
5
Danke für eurere Rückmeldungen!

Bei +20% wird es wohl der 3570K werden, alleine schon wegen meinem inneren Frieden ;)

Eine alte 120 GB SSD ist noch vorhanden, die wird ausreichen.

Derzeit läuft der rechner noch mit einer alten HDD und Windows XP :freak:

Ich habe mich bisher mit Aufrüstung zurück gehalten, da die Installation der Spezial Soft- und Hardware (irgendeine PCI Karte mit Videoeingängen und anderen Anschlüssen) wohl nicht ganz einfach ist.

Jetzt bleibt nur noch die Frage OC oder lieber Energiesparen.
Also Z-Chipsatz oder den normalen. Bei z. B. 10 Watt Unterschied sind das auch 100 Euro Unterschied auf 5 Jahre gerechnet.

Und danke wegen dem Hinweis zu Dual-Channel RAM. Brauchen aber 2 Riegel nicht etwas mehr Strom als 1 größerer?

Bei den Gehäusen gefällt mir das vorgeschlage AeroCool Aero-300, da die USB Anschlüssen oben sind und der Rechner in einer schwer zugänglichen Ecke steht.
Ergänzung ()

Bei dem vorgeschlagenen ASRock B250M-HDV sind die PCI-Steckplätze kürzer aus als auf dem alten DELL Board.
dell.JPG
Jetzt weiss ich nicht ob die alte PCI (?) Karte da rein passt (Sorry, hatte es vergesssen zu erwähnen).

Viele Grüße
Daniel


Ergänzung ()

OK nach eigener Recherche wird es wohl nicht einfach werden, ein modernes Board zu finden welches "Classic" PCI anbietet und gut harmoniert. Jetzt weiss ich auch, warum mir der Hersteller des xx.xxx EUR teueren Analysegerätes schon damals einen fast veralteten PC mitgeliefert hat. :freak::heul:
 
Zuletzt bearbeitet:

da_reini

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.381
Es gibt noch genug mainboards mit PCI-Steckplatz:
https://geizhals.de/?cat=mbp4_1151&xf=489_1

Außerdem willst du einen i3 7350K nicht einen (i5) 3570K (das ist ein 5 jahre alter quadcore). Wenn du übertaktest ändert sich in der Regel nur der Verbrauch unter Last. Und das ist ja nur ganz selten der Fall bei einem Office-PC. D.h. in deinem Fall wird es wahrscheinlich auf einen einstelligen Euro-Betrag rauslaufen nach 10 jahren. Beim RAM ob du nun einen oder zwei Riegel verwendest bist du wahrscheinlich im Cent-Bereich. Bei einem halbwegs funktionierenden Unternehmen kostet es mehr sich über sowas gedanken zu machen als die ersparnis am ende des monats ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Cerebral_Amoebe

Rear Admiral
Dabei seit
Sep. 2008
Beiträge
5.515
Bei dem vorgeschlagenen ASRock B250M-HDV sind die PCI-Steckplätze kürzer aus als auf dem alten DELL Board
Wie denn länger?
Das ist doch genormt oder steckt die Karte im PCIe 16x?

In deinem Dell sind:
2x PCI
1x PCIe x1
1x PCIe x16

Das Asrock hat diese Steckplätze.

Edit:
Autsch, ich dachte das Bild ist vom Asrock.
 
Zuletzt bearbeitet:

Captain R

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.973
Braucht die Software denn Windows XP? Oder läuft die auch auf 10?
 

Mosadu

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2017
Beiträge
5
ja, moderne chipsätze auf mainboards haben keinen nativen PCI support, sondern sind über eine PCI to PCIe bridge angebunden, was wohl recht häufig zu Problemen führen kann. Win 10 müsste ich nachfragen.

Im Endeffekt wird wohl nur ausprobieren aufschluss geben.

Und Widerrufsrecht gibts keines. Bzgl. Rückgabe wäre nur auf Kulanz des Händlers zu hoffen.
 

da_reini

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.381
warum soll es kein widerrufsrecht geben? wenn du über internet bestellst 2 wochen ohne angabe von gründen. bei händlern wie amazon 4 wochen. einfach bestellen und probieren!
 

Captain R

Commander
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
2.973
Bei gewerblichen Kunden entfällt das Widerrufsrecht, da der Gesetzgeber davon ausgeht das sie wissen was sie tun und keinen besonderen Schutz wie private Kunden brauchen

Mit win10 solltest du das vorher abklären, da es ansonsten Probleme mit dem kabylake Prozessor geben kann
 

da_reini

Captain
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
3.381
Denke mal nicht dass hier amazon einen unterschied macht. Aber ansonst einfach vorher erfragen und entsprechend der Antwort den Händler auswählen
 

Juri-Bär

Captain
Dabei seit
Aug. 2013
Beiträge
3.381
Je nach dem, worum es geht, resultiert die "Single-Core-Power" nicht nur aus der reinen Prozessorgeschwindigkeit, sondern auch daraus, wie schnell der Arbeitsspeicher läuft. Es ist ziemlich wahrscheinlich, dass auch hier ein i3-7300 mit 3.200MHz-Dualchannel-RAM schneller läuft, als ein auf 4,9 GHz getakteter i3-7350K oder i7-7700K mit 2.133MHz-Singlechannel-RAM.

Bei Einsatz eines Intels wäre also ein Z-Board Pflicht, weil sich sonst die hohen RAM-Frequenzen nicht ansprechen lassen. Außerdem lässt sich dann der i3-7350K übertakten, so dass also wirklich das Optimum erreicht wird.
 
Top