Nach Seti@Home nun das ...

Tommy

Chef-Optimist
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
8.193
#1
Nachdem das Seti@Home Projekt doch sehr gut von der Internet Welt angenommen wurde hat nun auch die NASA das Prinzip der geteilten Arbeit für sich entdeckt. Anderes als bei Seti@Home dürft ihr jedoch bei der NASA selbst Hand anlegen, um bei der Kartegographierung aller Marskarter mitzuhelfen.

Ich hab bereits aus Spass 7 Kartenteile nach Kratern abgesucht, wenn ihr es selber einmal versuchen wollt so findet ihr alles unter diesem Link:

http://clickworkers.arc.nasa.gov/

In meine Augen eine Klasse Sache, was meint ihr dazu?
 

Rayn

Lt. Commander
Dabei seit
März 2001
Beiträge
1.045
#2
Tommy das wäre doch eine super Idee für uns:
Leute aus ganz Deutschland (oder andere Personen die Deutsch einigermaßen mächtig sind) schreiben für uns die News, wir lesen sie dann nur durch und kontrollieren sie und wenn nicht besonderes auffällt werden sie gepostet :D :D :D :D :D :D
 
U

Unregistered

Gast
#3
Die Idee ist ja nicht schlecht, aber nur für leute die zeit haben .

Ich habe seit... ich weiß nicht seit wann, den Seti Schohner drauf.

Damit kann ich leben.Ich brauche keine Persönliche zeit zu investieren.


Reicht ja auch. Oder ?
 

Tommy

Chef-Optimist
Ersteller dieses Themas
Teammitglied
Dabei seit
März 2001
Beiträge
8.193
#4
Forschung ist alles

Hast eigentlich schon recht :) Besonders Klickworker ist nur für leute die viel Zeit haben, Seti@Home läuft dagen unbedacht im Hintergrund ... Hauptsache man tut was für die Forschung :D
 

Maui

Cadet 3rd Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
37
#5
Klicken bis der Artzt kommt...

Also ich finde Clickworker irgendwie sogar besser als Seti@Home oder RC5. Ich muss keinen Client installieren und kann trotzdem wann immer ich Lust habe Krater einkreisen ;-) Dase inzige Prob von Clickworker ist es das bei manchen Kratern ein erheblicher aufwand ensteht sie einzukreisen weil dieses Deppenscript ihn nicht akzeptiert. Naja bis jetzt habe ich immerhin 67 Krater eingekreist und werde mal schaun wie es sich weiterentwickelt...

Mfg
Maui
 

KPV

The Kristian with a K
Dabei seit
März 2001
Beiträge
1.081
#6
Ich finde diese ganzen Ideen eigentlich nicht schlecht und ich denke darin könnte auch ein grosser Teil der Zukunftsforschung liegen, denn diese Variante spart den Forschenden jede Menge Geld un warum sollte man diese Methoden nicht Nutzen, das sie unter anderem effektiver sein können (gute Teilnahme vorausgesetzt) als irgendwelche Super Computer...
 

Stewi

Space Cowboy
Dabei seit
März 2001
Beiträge
6.985
#7
Nennt man so etwas nicht auch outsourcing?
 

Lipperland

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
109
#8
outsourcing...

eigentlich ist der begriff outsourcing ja anders definiert...*g*

wir haben in der firma mal probiert das seti@home zu machen...
weil hier stehen 500 pc's rum, die in der mittagspause leerlauf haben, während besprechungen, die nacht über und so weiter...
daher haben wir uns gedacht: 500 rechner, ständig leerlauf, nur 100 unter 400mhz, die sollten echt was reissen können...
nur leider funktioniert seti nicht hinter einem proxy...
daher macht da nur unser proxy mit...
 
U

Unregistered

Gast
#9
Die ergebnisse können alternativ auch per email hin und zurückgeschickt werden (automatisch).
Muß nur eingestellt werden.
das funzt auch hinter nem Proxy.
Alternativ (wenn möglichkeit besteht ) aufm Firmenproxy den Port für Setihome freigeben.(Mit dem Admin absprechen).

Bei uns bin ich Admin. da läufts regulär mit 84 Rechnern.
Bei nem bekannten ist der Admin nicht Gnädig gewesen. Da läufts mit der email methode auf 62 Rechnern.

Im Helptext steht alles drinne ,ansonsten im Forum von setihome nachfragen,da hilft man gerne.

Desweiteren Ist für mich da schon ein unterschied ob mein rechner in den arbeitspausen nach auserirdischen sucht oder ob er teile einer neuen medikamentenformel berechnet.
Bei letzterem verdient schließlich einer kräftig.

Wer sie hat der lese den artikel in der Chip 5/2001 Seite 310.

Da wird das Thema angeschnitten.

Ratber
 

Lipperland

Cadet 4th Year
Dabei seit
März 2001
Beiträge
109
#10
proxy

also unser verantwortliche der sich dafür interessiert hat, gibt zum einen den port nicht frei zum anderen meinte er, das es nicht hinter unserem proxy läuft...
und er hat sich damit schon eingehend beschäftigt...
die lösung via mail ist auch nur die halbe wahrheit, weil er sich auch neue daten ziehen muss...

bei uns machen die rechner in den pausen und der übrigen freienzeit gar nix...
 
Top