News NAS-Festplatten: Synology listet WD Red mit SMR fortan als inkompatibel

rysy

Ensign
Dabei seit
Apr. 2005
Beiträge
189
Kann schon sein dass das bei Dir so war, und eine persönliche negative Erfahrung ist. Aber eben nur das. Um dagegen rein statistisch gesehen eine Aussage zu machen ist ein einziger Privatuser mit paar Platten ein viel zu kleines Licht. Ich habe ca., 30 Platten im Einsatz, erlaube mir aber trotzdem noch lange nicht, zu behaupten ich wäre statistisch relevant. Das kann man mal behaupten, wenn man Platten in 4- bis 5-stelliger Anzahl einsetzt.
Gebe ich Dir vollkommen recht und habe das auch nicht behauptet. Die Aussage, auf die ich mich bezog, lautete sinngemäß: "Ironwolf sind die besseren Platten". Meine kleinen Erfahrungen sagen mir was anderes. Mir sind in den langen Jahre Seagate-Platten hops gegangen, aber noch nie eine WD.

Bei Anderen mag es sicherlich anders(-rum) gewesen sein. Jetzt klar?
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: itm

Schmarall

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2008
Beiträge
712
heimliche Einsatz von Shingled Magnetic Recording (SMR) == heimlicher Einsatz von "Schummelsoftware" bei Abgasreinigung im PKW

Nur wird im trüben Deutschland wieder einmal nichts passieren. Aber vielleicht knallt es ja in anderen Ländern.
 

catch 22

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.606
Nun denn, was ist denn nun so empfehlenswert nachdem die RED's gestrichen wurden?
Die Seagate Exos x16 mit 16TB (Enterprise Platten für den Server / NAS Einsatz, CMR) liegen imho mit knapp über 27€ je TB ziemlich weit vorne. Allerdings ist der Betrag halt aufgrund des Speichervolumens dann doch wieder relativ hoch, mit etwa 435 bis 450€ (je nach Händler)
 

Janami25

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.897
Gibt es irgendwo eine Statistik die zeigt wie viele Leute sich wirklich ein NAS kaufen um es dann ohne RAID zu betreiben? Tendenziell würde ich da ja eher irgendwelche billigen WD Cloud HDDs oder in die richtung kaufen anstatt ein Synology/QNAP NAS das ohne HDDs teilweise das gleiche oder meistens mehr kostet um dann auf die RAID funktionen zu verzichten.
Nutze bei mir auch kein Raid.

In meinem PC habe ich 32 TB Festplattenspeicher verbaut, alles wird regelmässig (so jede Woche) auf die DS918+ gespiegelt. Der PC ist sozusagen die Zentrale, und hier wird alles verwaltet.

Medien werden zeitnah gespiegelt.

Daher nutze ich an meiner DS918+ mit 32TB Speicher auch kein Raid, und ich kann ich den vollen Speicherplatz ausschöpfen.

Zusätzlich mache etwa alle 2-4 Wochen ein Snyc auf eine DS916+ (läuft über Nacht), diese hat ebenso 32 TB Speicher verbaut. Somit bin ich dann auf allen Rechnern redundant. Die DS916+ wird nur für diesen Zweck genutzt, und auch nur dafür in Betrieb genommen.

Für wirklich wichtige Dateien findet dazu noch Backup einer älteren Dateiversion statt. (Passwortmanager, Eigene Dokumente, Datenbanken, etc.)

Des Weiteren habe ich auch Speicherbereiche auf der DS918+ die nicht explizit überall hin gesichert werden müssen, dahin können die User meiner Familie Ihre Dinge ablegen, die sie zusätzlich auf Ihren Geräten wie Tablets, Notebooks, usw lokal gespeichert haben, und die nicht unbedingt Prio 1 haben. Das geschieht dann auch einmal täglich durch eine Sync Software auf dem Smartphone / Tablet.

Nach 4 Jahren hat sich das ganze bis jetzt bewährt. Jeder hat andere Konzepte, aber für mich ist ein Raid definitiv keine Backup Möglichkeit, da es mir zu unsicher ist und zuviel Speicher frisst.

Ich musste natürlich sehr viel Geld für den kompletten Speicher investieren, das ist der grosse Nachteil, aber ich wollte eine 3-fache Redundanz ohne Raid. Aber das muss ja jeder selber wissen.

Wenn mir also irgendwo eine Festplatte ausfällt, ist das auch kein Drama. Auf 2 Systemen sind die Daten noch 1:1 vorhanden, die ich sofort nutzen kann.

Natürlich gibt es nichts absolutes an Sicherheit, aber so ist es für mich am einfachsten.
 

Straputsky

Commander
Dabei seit
Nov. 2005
Beiträge
2.429
Ich bin beunruhigt, wie einig sich die Hersteller hier doch waren. Wäre es für WD denn keine gangbare Strategie gewesen, den seriösen Onkel zu spielen und im gleichen Atemzug die teureren Hausmarken für entsprechende Anwendungsgebiete anzupreisen?
Nach dem Motto "passt auf was die anderen euch da andrehen - diese Technologie haben wir auch, aber wir sind die Ehrlichen, wir sind die Guten. Kauft unsere Produkte, auch wenns mal ein paar € teurer ist, dafür jubeln wir euch nichts unter". Erstaunlicherweise wollte keiner auf den Zug aufspringen. Obgleich man davon ausgehen musste, dass (so wie auch geschehen) der Kunde früher oder später was bemerkt. Aber alle einig - frage ich mich: Wo fängt diese Einigkeit an und vor allem - wo hört sie auf?
 

catch 22

Lt. Commander
Dabei seit
Mai 2019
Beiträge
1.606
aber für mich ist ein Raid definitiv keine Backup Möglichkeit, da es mir zu unsicher ist und zuviel Speicher frisst.

Ich musste natürlich sehr viel Geld für den kompletten Speicher investieren, das ist der grosse Nachteil, aber ich wollte eine 3-fache Redundanz ohne Raid. Aber das muss ja jeder selber wissen.
Raid ist auch, soll keine und WILL vor allem auch keine Backup Lösung sein!
Es ist einzig und alleine ein Mittel gegen Datenverlust, falls ein Datenträger abraucht, je nach Konfiguration auch 2 Laufwerk ZEITGLEICH.

Ich könnte nun versuchen dich zu einem Raid 5/6 zu überzeugen, aber ich vermute dass das vergeblich ist, so wie du klingst) ;)

Daher nur ein dringender Rat.
Stell das zweite NAS bei einem guten Bekannten / nahen Verwandten auf, der eine gute Internetanbindung hat.
Zwei wie auch immer geartete "Backup Lösungen" an einem Standort haben wenig nutzen, wenn man mal Aspekte wie "Hütte abgebrannt" als Notwendigkeit für eine Datenwiederherstellung mit einbezieht.
Richte dir eine VPN Verbindung ein und nutze die WoL Funktion des NAS oder, richte ein Zeit gesteuerten Aktivitätszeitraum für das NAS ein, wenn es sowas kann, und führe dann die Datensicherung aus. (Natürlich sollte das Passieren, wenn der Internetanschluss ansonsten nicht genutzt wird, des Nachts). Und biete der Person bitte dann einen jährlichen Obulus als Ersatz für Strom, Platz an (Geld / Kino / Essen / Saufabend... was auch immer)
 

Child

Lt. Commander
Dabei seit
Sep. 2006
Beiträge
1.564
Ich hoffe das ALLE Hersteller die hier betrogen haben sich vor Gericht verantworten müssen.
Denen gehts offenbar immer noch zu gut, sonst würde man sich solche Schweinereien nicht leisten.
Naja - also im Fall der WD Red, dem Werben für RAID-Kompatibilität würde ich sagen - ja. Mindestens fragwürdig. Wobei es ja durchaus RAID-Controller gibt, die SMR-Platten unterstützen. Aber bei der Konkurrenz wie bspw. Seagate? Mir ist auch kein "Gesetz" bekannt, das die Angabe zu CMR od. SMR in irgendwelchen Datenblättern fordert.
 

Haldi

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
6.152
Wird wohl Zeit den Support anzuschreiben und eine neue anzufordern :)
Leider können wir Ihnen diese nicht austauschen, da wir von den HDD's mit der Herstellerartikelnummer WD60EFRX keine mehr an Lager haben bzw. diese End of Life sind. Ich kann Ihnen jedoch anbieten, dass Sie uns diese retournieren und wir Ihnen eine Gutschrift austellen werden.


Well Fuck.
Das erklärt auch wieso es auf der Homepage/dem WD Shop nicht lieferbar war.
6TB Modelle gibt es NUR noch mit SMR.
Wird wohl Zeit auf eine andere platte umzusteigen.
 

Janami25

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2004
Beiträge
1.897
@catch22

Nein, ich brauche definitiv kein Raid, sondern eben Backups bzw. Redundanz. Warum auch, wenn alles so ist wie es mir vorstelle, Redundanz habe ich sogar 2 fach, und manchmal ist es auch gut, wenn nicht alles SOFORT synchronisert wird, falls Dateien plötzlich abhanden kommen. Falls mal ein Laufwerk ausfällt, kann ich sofort 1:1 auf die andere Diskstation zugreifen (die wenigstens in einem anderem Raum steht), denn diese ist genau gleich konfiguriert. Für (lebens-)notwendige Dateien habe ich eine 8 TB externe Festplatte, die ist verschlüsselt, und wird bei den Schwiegereltern gelagert. Die schliessen diese alle paar Monate an Ihren Rechner an, und ich übertrage dann die wichtigsten Dinge per Fernwartung bzw. FTPS oder VPN. Das reicht dicke. Im übrigen ist etliches an Medien auch in Clouds gesichert, also bin ich guter Dinge, das ich gerüstet bin.
 

itm

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
4.002
Anhang 930034 betrachten

Freut mich wirklich, dass ich 1000€ Kernschrott in meinem NAS habe...
Für 1000€ hättest du auch Western Digital WD101EADS aus WD Mybooks Elements bekommen können. Da die auf der Ultrastar DC HC330 basieren sind die definitiv CMR. Und ja @Holt Die sind offiziell 5400rpm... Und nein die R/N und die FCC Nummer sagt es sind DC HC330...

Und die Vorgänger MyBook Elements sind Ultrastar He8/10 wie sich an den R/N und FCC Nummern erkennen lässt...
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
58.485
Da die auf der Ultrastar DC HC330 basieren sind die definitiv CMR. Und ja @Holt Die sind offiziell 5400rpm... Und nein die R/N und die FCC Nummer sagt es sind DC HC330...
Das sie darauf basieren, besagt noch nicht das sie die gleichen Spezifikationen einhalten. Aber jeder darf sie so nutzen wie er möchte, nur wenn es dann Probleme gibt, schreibe bitte nicht Du hättest ein Problem mit der Ultrastar DC HC330, sondern schreibe ehrlich das es eine White Label ist.
 

itm

Captain
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
4.002
@Holt Wenn es ein Problem geben sollte ja. Aber bei der Ersparnis zu Ultrastar DC und WD Golds die übrigens auch auf Basis der HC330 angeboten werden. Und das WD keine Platten out of Thin Air bastelt für WD Mybooks und Mybook Elements sollte eigentlich auch klar sein, WD HGST entwickelt CMR drives im Sektor wo es Geld gibt (Datacenter) und Rebadged die in der Frimware als Golds, Purples, Reds, Whites.
Anders als Blues und Greens akzeptieren Whites TLER Settings wie ihre Red und Ultrastar Geschwister über smartctl.

Manche Red und Red Pros (die noch CMR Drives sind) tragen ja auch RN Nummern die zu WD Golds und Ultrastars gehören entsprechenden R/N Nummern
 

Babelfish

Newbie
Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
3
Soviel ich weiß gibt es in DE die möglichkeit einer Sammelklage gar nicht.
Die Frage ist nur, was macht man als betroffener WD-Nutzer jetzt? Ich habe vor etwas über einem Jahr eine Charge genau der betroffenen Platten (WD60EFAX) zusammen mit einer neuen Synology DiskStation erworben. Wenn Synology diese Platten inzwischen als inkompatibel listet, was sie aber noch nicht waren, als ich sie am 18. Juni 2019 beim Händler bestellt hatte, wäre Western Digital (die bei den Platten seinerzeit IMHO angegeben hatten sie würden mit CMR arbeiten) da nicht verpflichtet, diese zurückzunehmen?

Mich ärgert das maßlos. Damals war ich so enttäuscht von Seagate und bin extra auf WD umgestiegen, weil die überall empfohlen wurden und jetzt sowas.

Gibt es Empfehlungen, wie man hier vorgehen kann/sollte? Die Seite der Sammelklage richtet sich ausschließlich an Kunden aus den USA.
 

Creeping.Death

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
953
@Babelfish ich kann deine Enttäuschung absolut nachvollziehen.

In deinem konkreten Fall könnte man allerdings auch Synology mindestens mal eine Teilschuld geben.
Ich gehe davon aus, die Platten haben bisher wunderbar funktioniert? Jetzt entscheidet Synology, dass sie ab sofort inkompatibel sind. Ich fände es besser, wenn eine Warnung käme, die man ausblenden kann.
 

Babelfish

Newbie
Dabei seit
Juli 2020
Beiträge
3
Ja, da hast Du natürlich recht. Bei mir war es so, dass ich mittelfristig mit der Performance des Systems insgesamt nicht sonderlich glücklich war. Und dann hatte ich das Thema eine Weile aus den Augen verloren, bis ich dann auf diesen Artikel hier stieß. Ich frage mich daher jetzt v.a., welche Optionen sich einem bieten.
 

Creeping.Death

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
953
In Deutschland wahrscheinlich nicht viele. Die Performanceprobleme hättest Du gleich am Anfang reklamieren (und die Platten einfach wieder zurück schicken) können.
Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wie Synology das jetzt gelöst hat. Hören die Platten einfach auf zu funktionieren?

Auf der Seite von Synology sieht es zumindest so aus, als wäre das nur eine Warnung, dass es zu Performanceproblemen kommen kann.
Due to performance characteristics of SMR drives, this model is only suitable for light workload environments. Performance degradation may occur under continuous write operations. Please refer to this FAQ for more information.
In der FAQ wird dann geraten
We recommend establishing a RAID on either all PMR drives or all SMR drives. If a RAID is established on both PMR and SMR drives, the overall read/write performance may be affected by the SMR ones during overwriting tasks. For details on RAID, please check out this article.
Also zumindest ist ein Betrieb - so wie es für mich aussieht - nach wie vor möglich.
Schreib doch den WD-Support einfach mal an. Es würde mich interessieren, ob sie die Platten zurück nehmen oder wie man sich gegenüber einem einzelnen Endkunden herausredet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top