Neuer Desktop Office-Rechner

P33t

Cadet 1st Year
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
11
Hallo liebe Leute,

erstmal allen ein frohes und gesundes neues Jahr! :)

Ich möchte mir für erweiterte Office-Tätigkeiten einen Desktop-Rechner zusammenbauen und war die letzten Stunden auch schon fleißig. Dennoch kann ich vielleicht noch den einen oder anderen Tipp gebrauchen. Das Gehäuse sollte auf einen horizontalen/waagerechten Desktop-Betrieb ausgelegt sein.

Die Komponenten, die ich zur Zeit favorisiere:
- Mainboard: Gigabyte B450M S2H
- CPU: AMD Ryzen 5 2400G
- RAM: 8GB Corsair Vengeance LPX schwarz DDR4-3000
- SSD: 250GB Crucial MX500 M.2 2280
- Gehäuse: Inter-Tech IT-502 Desktop
- Netzteil: Inter-Tech Argus TFX Non-Modular 300W

Kostenpunkt: 360 Euro

Ein paar Gedankengänge, die ich hatte:
- Lieber den 2400g als den 2200g, da man die 4 Extra-Threads in der Bildbearbeitung und im Videoschnitt möglicherweise gut gebrauchen könnte. Oder reicht der 2200g? Hier wären ca. 35 Euro zu sparen. Dennoch soll der Rechner ja lange halten.
- Da der Rechner wirklich nur gelegentlich für den einen oder anderen Videocut genutzt werden soll, fand ich 16 GB RAM zu überzogen, habe aber natürlich später noch die Option einen zweiten Riegel nachzurüsten.
- Eine große SSD bzw. HDD benötige ich nicht, da die Videodaten extern gelagert sind.
- Ich habe 3000er RAM gewählt, weil DDR4-2444 einfach nur 4 Euro günstiger war oder sowas.

Passt das Gerät so? Hättet ihr andere Empfehlungen zur Gehäuse/Netzteil-Kombination? Der mATX-Formfaktor würde mir als Desktop-Rechner absolut reichen, dafür ist Platz da. Deshalb bin ich von ITX soweit weggekommen, da die AM4-Mainboards da ja knackig teu(r)er sind. Mir ist durchaus bewusst, dass das System im absoluten Max 115-120W verbraucht und daher theoretisch 150 Watt als Netzteil ausreichend sind, jedoch habe ich nichts dergleichen im Formfaktor TFX gefunden.

Vielen Dank schon mal!
P33t

Anbei noch der Fragebogen:

1. Was ist der Verwendungszweck?
Typisches Office-Anwendungsgebiet: Browsing / Word / Excel / PowerPoint
Am besten "so lange haltbar wie möglich". Ein Einsatzgebiet um 8-10 Jahre ist nicht unwahrscheinlich.
- regelmäßig Amateur-Bildbearbeitung (Schnitt / Text / nichts wahnsinnig komplexes)
- unregelmäßig Amateur-Videoschnitt (FHD-Material)
- 4K-Material sollte abspielbar sein

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS?
1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?

Leichte Bildbearbeitung (Schnitt / Text / nichts wahnsinnig komplexes), also definitiv nur Amateurbereich. Üblicherweise Photoshop
Leichte Videobearbeitung (Schnitt), üblicherweise Vegas

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
Der PC sollte leise sein.

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
1-2 Monitore älteren Typs, also VGA- & HDMI-Out wäre nicht schlecht. FullHD reicht, ein 4K-Output-Möglichkeit durch die APU zu haben, ist ein schöner Bonus.

2. Ist noch ein alter PC vorhanden?

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
300-350 Euro, ansonsten "so günstig wie möglich"

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
8-10 Jahre

Auch wenn man natürlich nicht sagen kann, wie sich alles entwickelt, werden typische Office-Programme und Browsing nie extremen Performance-Hunger entwickeln, denke ich mal.

5. Wann soll gekauft werden?
In den nächsten Wochen

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Eigenbau
 

Chillaholic

Fleet Admiral
Dabei seit
Jan. 2008
Beiträge
13.034

fixedwater

Lt. Commander
Dabei seit
Feb. 2018
Beiträge
1.115
Sieht aus meiner Sicht gut aus. Netzteil würde ich ein be quiet! nehmen. Tipp: wenns leise sein soll, gönn dir einen leisen CPU-Lüfter, z.B. Noctua NH-L9a-AM4 (sehr flach, passt auf jeden Fall).
 
Zuletzt bearbeitet:

Gaugaumera

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2016
Beiträge
1.149
Nimm beim Ram lieber den G.Skill Aegis DIMM 8GB DDR4-3000 CL16-18-18-38. Kostet auch einen Ticken weniger als dein rausgesuchter. Falls mal mehr Ram gebraucht wird kann ein zweiter Riegel auch nachgekauft werden.

Bei den Mainboards sind die Gigabytes für Ryzen leider nicht wirklich zu empfehlen. Hier Asrock hat die letzte Zeit sehr brauchbare Mainboards. Wobei ich verstehe warum du das S2H ausgewählt hast. Es ist halt das billigste.
Wenn du was wirklich solides willst, dann nimm das Asrock B450m Pro4

Beim Netzteil solltest du dir kein solchen Chinaböller holen. Etwas wie das Seasonic 300W TFX12V 2.3 wäre dafür brauchbar wenns ein TFX Netzteil sein soll.

Als CPU sollte für deine Anwendungen der 2200G genügen. Die 4 HT Threads sind zwar schön zu haben, aber 4 Kerne sind für Office und ein Bisschen Bildbearbeitung eigentlich mehr als ausreichend.

Einen extra CPU-Kühler musst du dir nicht unbedingt holen. Die Wraiths sind eigentlich ganz brauchbar. Musst nur schon ab der Wraith Stealth in dein Gehäuse passt.
 

P33t

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Okt. 2014
Beiträge
11
Vielen Dank! :)
Hab die Änderungen mal so übernommen.
Chinaböller raus, beQuiet rein, RAM angepasst.

Der Wraith Stealth müsste eigentlich gut passen, weil das Gehäuse ja nicht soo schmal ist. Gemäß Hersteller sind 70mm CPU-Kühler kein Problem und der Wraith Stealth kommt auf etwas über 50mm. Den Noctua könnte ich ja schlimmstenfalls dann noch nachrüsten, aber ich denke db-mäßig nehmen sich die beiden nicht so viel.

Für'n Zehner mehr kriegt man als CPU bereits den Ryzen 5 1600.. schade, dass da keine Grafikeinheit mit verbaut ist. Aber ich denke, dass der für den Office-Betrieb auch ordentlich überzogen ist.
 
Top