News Optane SSD 905P: Intel erhöht beim Flaggschiff auf 1,5 TB Speicherplatz

MichaG

Redakteur
Teammitglied
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
7.560
#1
Intel bietet das SSD-Flaggschiff Optane 905P nun mit höherer Speicherkapazität von 1,5 TB an. Die Aufstockung betrifft die Formfaktoren Add-in-Card und 2,5 Zoll mit U.2-Anschluss, für die kommende M.2-Version werden weiterhin 380 GB genannt. Die 1,5-TB-SSDs werden voraussichtlich rund 2.200 Euro kosten.

Zur News: Optane SSD 905P: Intel erhöht beim Flaggschiff auf 1,5 TB Speicherplatz
 

bellencb

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Okt. 2007
Beiträge
354
#2
Laut einem Bericht von PC Perspective besitzt die U.2-Variante mit 1,5 TB eine einzelne Platine, die beidseitig mit je sieben Chip-Gehäusen (Packages) bestückt ist. Der Autor geht dementsprechend davon aus, dass Intel erstmals acht der 128-Gbit-Dies (16 GB) pro Package einsetzt. Der nicht genutzte Speicher bildet die Reserve.
Daraus errechne ich 2*7 * 8*16 GB = 1.792 GB Gesamtkapazität der XPoint-Chips.
Also würden rund (1792-1500)/1792 ~ 16% des Chipspeichers als Reserve dienen.
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.418
#5
Nicht so ungeduldig. :)

Wären wir an den Grenzen der Physik, dann würde ich mir Sorgen machen aber da sind wir noch nicht. Aktuell kämpfen wir nur mit den Grenzen der Technik und die lässt sich ja gut weiterentwickeln.
 

FossilCar

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Dez. 2017
Beiträge
63
#7
Nun, die Grenze verschiebt sich immer mehr nach oben. Ich weiss noch als Sony eine Mini-Festplatte mit damals gigantischen 5GB für MP3-Player angekündigt hat, muss so nach der Jahrtausendwende gewesen sein. So eine war dann viel zu teuer. Heute schätze ich wird man so bei 256GB sein, wo Festplatten unterhalb der Grösse teurer sind als ein USB-Stick.
 
Dabei seit
März 2015
Beiträge
2.325
#9
Aktuell kämpfen wir nur mit den Grenzen der Technik und die lässt sich ja gut weiterentwickeln
Fragt sich nur, wie lange es wirtschaftlich Umsetzbar ist.
Wie schon in einem anderen Thread gelesen (glaub es ging da auch um SSDs): "Es gibt drei Grenzen, die Physikalische, die Technische und die Wirtschaftliche"
Wärend die ersten beiden durchaus nahe bei einander liegen können, kann die wirtschaftliche aber durchaus deutlich früher erreicht werden.
Wir wissen allerdings nicht, wie weit es noch geht, die wirtschaftliche Grenze wird ja auch mit der Technik weiter verschoben.
 
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
2.563
#10
ich würde jetzt mal sagen damit ist in den nächsten 10 Jahren nicht zurechnen.
außder bei den ganz kleinen da ist das jetzt schon so
Naja ich weis nicht
256GB SSD knapp 40 Euro / HDD 20 Euro.
Und eine 1TB HDD gibt es auch schon ab 40 Euro.

Natürlich würde ich rein Leistungstechnisch gesehen die SSD jeder normalen Festplatte vorziehen, es sei denn zum reinen Daten speichern. Da reichen nach wie vor die HDD´s vollkommen aus.
Und je größer desto mehr gehen die Preise auseinander.
Gleiche Preise wird es da nie geben. Und wenn die kleinsten mal im Preis gleich ziehen, wird im gleichen Atemzug die entsprechende HDD beerdigt, weil es dann keinen Sinn mehr macht die herzustellen. Rein im Montageprozess sind die HDD´s teurer in der Herstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dabei seit
Sep. 2014
Beiträge
2.563
#12
Das es bei den kleinen jetzt schon so ist. Es ist aber nicht so, weil selbst da die SSD´s immer noch das doppelte kosten.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.315
#13
Sich eine Größe wie 250GB rauszusuchen ist recht unsinnig, selbst bei den 2.5" ist das weniger als als auf einen Platter passt, selbst wenn man nur einen Kopf verbaut. Man muss schon die Preise pro GB an den jeweilige Sweetspots vergleichen und die liegen bei SSDs und vor allem bei HDDs bei höheren Kapazitäten.
 

LamaMitHut

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Nov. 2013
Beiträge
392
#14
Sich eine Größe wie 250GB rauszusuchen ist recht unsinnig, selbst bei den 2.5" ist das weniger als als auf einen Platter passt, selbst wenn man nur einen Kopf verbaut. Man muss schon die Preise pro GB an den jeweilige Sweetspots vergleichen und die liegen bei SSDs und vor allem bei HDDs bei höheren Kapazitäten.
Man kauft Hardware aber für einen bestimmten Anwendungsfall.

Man ballert sich nicht ein paar TB Speicherplatz zu viel in den Rechner, um irgendeinen sweetspot im bereich €/GB zu erreichen, und gibt dafür dann auch noch mehr Geld aus als nötig.
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.315
#15
Dann sollte man aber auch immer erwähnen in welchem speziellen Fall dann SSDs so günstig / günstiger wie HDDs sind und keineswegs solche Beispiele als generellen Tatbestand hinstellen.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
2.812
#16
Ich warte immer darauf, dass SSD`s billiger als Festplatten werden. In die Richtung geht es, aber nur schleppend.
Es geht doch mehr und mehr in die richtige Richtung (...)

(...) zumindest wenn man hier Optane und keine herkömmlichen NAND SATA SSDs zum Vergleich heranzieht.

Mit herkömmlichen SATA SSDs wie z.B. Crucial MX500 oder Samsung 860 EVO, sind SSD only PCs doch mittlerweile gut realisierbar. Die klassischen HDDs wandern dann halt ins NAS.

Sobald die QLC-NAND SSDs breit verfügbar sind, werden wir uns Schritt für Schritt in Richtung 12 und später 10 Cent pro GB bewegen.

Außerdem werden ja auch Unsummen für CPUs und GPUs ausgegeben, welche eine viel kürzere Halbwertszeit als eine große SSD haben.

Ich bin mittlerweile (im Desktop und Notebook) seit 3 Jahren SSD only unterwegs und würde nicht mehr zu HDDs zurückkehren.

Im NAS gibt’s reichlich HDDs mit reichlich Speicherplatz.

Liebe Grüße
Sven
 

Holt

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2010
Beiträge
47.315
#17
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
2.812
#18
Die Optane sind nun wirklich nicht als Preisbrecher positioniert, da erübrigt sich jeder Kommentar in dem deren Preise mit denen von HDDs verglichen werden.
Wobei man fürs NAS schon geeignete NAS und keine einfachen Desktopplatten nehmen sollte.
Definitiv, wollte das nur kurz ansprechen, da ja die Preise (der Optane SSD) in diesem Thread im Zusammenhang bzw. Vergleich mit klassischen HDDs gefallen ist.

Selbst im Vergleich mit SATA SSDs und gar M.2 NVMe SSDs ist Optane ja sehr kostspielig, weshalb ein Vergleich mit HDDs absoluter Nonsens ist.

Im NAS sollten natürlich spezielle NAS HDDs zum Einsatz kommen, das ist aber wieder ein anderes Thema.

Liebe Grüße
Sven
 
Dabei seit
Juni 2005
Beiträge
3.418
#19
Die Optane sind nun wirklich nicht als Preisbrecher positioniert, da erübrigt sich jeder Kommentar in dem deren Preise mit denen von HDDs verglichen werden.
Wobei man fürs NAS schon geeignete NAS und keine einfachen Desktopplatten nehmen sollte.
Optanes sollen wohl nur billiger als RAM sein.

NAS ist ja nicht gleich NAS. Mittlerweile erinnert mich das ganze an den Audiophil-Szene wo die irrsinnigsten Theorien herumschweben zu noch irrsinnigeren Preisen. CAT 5 Patchkabel für 200 EUR pro Meter für besseren Klang irgendwer?

In einem meiner NAS laufen ausgediente Desktop HDDs als Resteverwertung die ausgebaut wurden als die PCs auf SSDs umgerüstet wurden. Als ich sie vor fünf Jahren, damals schon nicht taufrisch, in den NAS einsteckte hatte ich nicht angenommen, dass sie so lange halten würden. Andererseits könnte ich HDDs kleiner als 2 TB mit ruhigen Gewissen entsorgen auch wenn sie funktionieren...
 
Top