Optimale Luftkühlung im Fractal Design Define R6

RobinSword

Lt. Commander
Registriert
Aug. 2004
Beiträge
1.153
Hallo zusammen,

ich habe mir einen neuen Rechner zusammengebaut. Bin mit der Leistung sehr zufrieden, aber irgendwie noch nicht so richtig mit dem Kühlkonzept. Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen. Hier mal die Eckdaten zum System:

Gehäuse: Fractal Design Define R6
Gehäuselüfter: Die drei standardmäßig verbauten 140mm Lüfter X2 GP-14 (2x vorne, 1x hinten)
CPU: i7-10700K
CPU-Kühler: Noctua NH-D15 (nur einen Lüfter in der Mitte des Kühlturms verwendet)
Mainboard: Gigabyte Z490 Gaming X
GraKa: Gigabyte GTX 1080 Ti Gaming OC Black 11G

Beim Zusammenbau fiel mir gleich auf, dass die drei vorinstallierten Gehäuselüfter nur 3-Pin-Lüfter sind, was mich erstmal wunderte. Dafür gibt es auf der Rückseite des Gehäuses eine kleine Platine, die zur Lüftersteuerung gedacht ist. Also steckte ich hier erstmal wie vorgesehen Lüftersteuerungsplatine an CPU_FAN auf Mainboard, den CPU-Lüfter sowie die drei Gehäuselüfter dann an die Lüftersteuerungsplatine. Dreht der CPU-Lüfter auf, drehen gleichzeitig natürlich alle Gehäuselüfter aus. So ist es laut Handbuch vorgesehen.

Irgendwie gefiel mir dieses Konzept nach ein paar Tagen nicht mehr, da die Lüfter ständig aufdrehten und wieder runterdrehten (gerade beim Videoschnitt, wo die CPU abwechselnd stark oder gar nicht belastet wird). Also dachte ich mir: Lass ich das mit der Lüftersteuerungsplatine und schließe wie üblich an:
CPU-Lüfter -> CPU_FAN
Gehäuselüfter -> SYS_FAN1-3

Soweit so gut, nur brachte dies keine wirkliche Verbesserung, denn mir wurde bewusst, dass tatsächlich hauptsächlich der CPU-Lüfter für den Geräuschpegel bei CPU-Belastung sorgt, die Gehäuselüfter fallen wohl gar nicht so stark ins Gewicht. Und das, obwohl der Noctua-Lüfter ja wohl schon einer der Besten ist...

Bei meinem vorigem System war es eben so, dass ich die Lüfter mit fixen rpm laufen ließ:
CPU-Lüfter (damals noch NH-D14) lief via LNA fix auf 900 rpm.
Die Gehäuselüfter hatte ich auch auf eine fixe Drehzahl von ca. 900 rpm eingestellt bzw. an 7V-Schiene angeschlossen, um sie entsprechend leise zu machen.

Dieses konstante leise Rauschen fand ich angenehmer als das ständige hoch- und runterdrehen jetzt, drum bin ich am überlegen, ob ich nicht auch lieber auf fixe Drehzahlen gehen sollte? Allerdings bin ich mir nicht sicher, ob das beim 10700K so eine gute Idee ist - denn der wird bei Volllast schon gut warm (75-85 °C), ich weiß nicht ob ich es mir da leisten kann, den Lüfter konstant mit niedriger Drehzahl laufen zu lassen.

Nun meine Fragen:
1. Verständnisfrage: Ich dachte immer, bei 3-Pin wäre keine Lüftersteuerung möglich?! Aber über das Gigabyte SIV Tool kann ich Profile wie Standard/Performance/FullSpeed auswählen und dann drehen auch die Gehäuselüfter entsprechend schneller oder langsamer. Ich kann offensichtlich sogar Lüfterkurven für die einzelnen Lüfter dort definieren. Ich dachte immer, das geht nur bei 4-Pin??

2. Was würdet ihr mir raten, wie ich die Lüfter ideal einstellen sollte:
  • Lüftersteuerungsplatine verwenden und alle Lüfter drehen halt mit CPU-Fan hoch?
  • Alle Lüfter auf einen fixen Wert einstellen um konstanten Geräuschpegel zu bekommen statt hoch/runter?
  • andere Variante?
3. Ich bin mir auch nicht sicher, ob mein aktuelles Setup ausreichend kühlt. Eigentlich sollte es ja schon, denn der NH-D15 ist ja ein super Kühler. Aber ich hab da aktuell nur einen der beiden Lüfter verbaut (im vorigen System mit i7-3700K reichte einer locker...). Ich habe mal Core Damage 20 Minuten laufen lassen und mit Core Temp die Temperaturen gemessen: Die CPU-Kerne kommen nicht über 75 °C. Das wäre soweit ja ok. Allerdings habe ich dann nochmal einen Test gemacht mit Core Damage UND Furmark gleichzeitig (also maximaler Stresstest) und da ist mir aufgefallen, dass nach einigen Minuten die CPU-Cores die 80 °C-Marke durchbrechen und teilweise bis 85 °C hochgehen. Das ist eigentlich schon zu hoch, oder?

Bin für Tipps und Anregungen dankbar!

Viele Grüße,
Robin
 
Zuletzt bearbeitet:
Man kann sich auch zu Tode optimieren, ich kann dir nur Raten es so einzustellen das es möglichst Leise ist (vermutlich ist da eine feste Drehzahl am besten) und die Temperatur unterhalb der maximaltemperatur bleibt (idr. unterhalb 95-100 C°)
 
3Pin Lüfter werden über die Spannung geregelt, 4Pin-Lüfter über die Pulsweitenmodulation.
Manche Boards können beides ggf. muss man die Lüfteranschlüsse im Bios/UEFI passend einstellen. Andere Boards erkennen was angeschlossen ist und machen das automatisch.

Wenn Du die 3Pin-Lüfter an die 3Pin-Anschlüsse der Platine ansteckst und die Platine an einen 4Pin-Chassisfan-Anschluss, kannst Du die CPU-Lüfter und die Gehäuselüfter seperat regeln. Zumindest geht das bei meinem X99-Board. Du bekommst halt leider nur kein Tachosignal von den Gehäuselüftern. Das würde man man nur von den 3 4Pin-Anschlüssen der Platine mit den entsprechenden 4Pin-Lüftern bekommen. Geht also bei den verbauten Lüftern nicht.
Muss man dann halt nach Gehör einstellen :-)

Cunhell
 
woher kommt immer der irrglaube dass man 3pin-lüfter nicht steuern könnte? natürlich kann man die steuern, halt nur über die spannung und nicht per PWM.

wenn dich das ständige rauf und runter der lüfter stört dann stelle die lüfterkurve so ein dass das in dem temperaturbereich in den du dich bei deinen üblichen anwendungen bewegst nicht so stark schwankt.

der vergleich 3770K vs 10700K hinkt gewaltig, der 10700K kann deutlich mehr strom schlucken und dementsprechend mehr abwärme produzieren. 85°C ist nichts weswegen man panik kriegen müsste. die 1080ti heizt natürlich auch ordentlich, hier kann undervolting helfen (bei der CPU auch).

Und das, obwohl der Noctua-Lüfter ja wohl schon einer der Besten ist...
der NF-A15 PWM ist ein sehr guter lüfter, aber auch der kann die physik nicht austricksen. ab ner bestimmten drehzahl bzw menge an bewegter luft wird der halt laut.
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: SVΞN
Ich habe selbst einen Noctua NH-D15 chromax.black mit beiden Lüftern auf einem 3950X sowie drei Noctua NF-A14 chromax.black in einem Fractal Design Define S2 und sowohl die beiden Lüfter des CPU-Kühlers als auch die drei Gehäuselüfter auf 600 RPM fixiert.

Wenn ich wirklich mal bis aufs letzte benchen will, nutze ich ein anderes Lüfterprofil und betreibe alle Lüfter bei 900 RPM.

Bei 600 RPM hört man gar nichts, bei 900 RPM ein sanftes gleichmäßiges Rauschen.

An deiner Stelle würde ich die Drehzahlen ebenfalls fixieren, denn wie @Deathangel008 schon sagt, auch 3-Pin-Lüfter können geregelt werden.

Liebe Grüße,
Sven
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: Gorath76
Vielen Dank für eure Antworten! Hätte nicht gedacht, dass da in so kurzer Zeit so viel kommt!

@Deathangel008 Der Irrglaube kommt einfach durch Unwissenheit. ;) Aber ich denke, jetzt habe ich es verstanden, danke!

@SV3N: Deine Empfehlung wäre also, auch den zweiten NF-A15 an den Kühlturm zu hängen?
Das mit dem "alle auf 600 rpm" werde ich mal probieren und dann mit Core Damage testen, ob die Temperaturen noch in Ordnung bleiben.

Dieses Gigabyte SIV Tool gibt mir für jeden Lüfter eben die Möglichkeit entweder einen "Smart Fan"-Modus zu nutzen, bei dem die Lüfter je nach Temperatur geregelt werden, oder eben einen "RPM Fixed Mode" zu verwenden. Ich weiß natürlich nicht, ob die mitgelieferten Kurven da so ideal sind...

Kurve für CPU-Fan:

siv_smart.jpg


Kurve für Gehäuselüfter:

siv_smart2.jpg


Fixed Mode, hier könnte ich z.B. auf fix 600 rpm setzen:

siv_fixed.jpg
 
@RobinSword:
man liest es erstaunlich oft. erster pin ist masse, zweiter spannung, dritter tachosignal, vierter PWM. steuerung erfolgt also über den zweiten oder vierten pin.

ich persönlich würde die lüfter direkt im BIOS einstellen. die lüfterkurven sind mMn viel zu steil, die würde ich deutlich flacher anlegen. bis ~50°C oder so mit ~350RPM, darüber halt mehr. da musst du den für dich besten kompromiss aus temps und lautstärke finden. bei vollgas machen die 140er natürlich krach.

und ja, den zweiten lüfter auch zu verwenden schadet bei nem 10700K nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Deathangel008 schrieb:
und ja, den zweiten lüfter auch zu verwenden schadet bei nem 10700K nicht.
Klemme ich den denn "links" oder "rechts" hin? Auf den Bildern sehe ich immer, dass er links montiert wird, aber wenn ich das mache, dann ist er ja direkt am hinteren Gehäuselüfter dran. Macht das Sinn?


nh_d15.jpg
 
Wenn du den vorderen Lüfter über den RAM basteln musst, dann ist er auf der richtigen Seite. :D

Und ja, wenn du Platz für beide Lüfter hast, dann bieten sich zwei langsame Lüfter bei 600 RPM förmlich an.

Du kannst mir glauben, die beiden NF-A15 PWM und die drei NF-A14 sind bei 600 RPM nicht zu hören. Bei 750 RPM ist es ein sehr leises und bei 900 RPM ein leises Rauschen und immer schön gleichmäßig.
 
Nur als kleine Randnotiz. Ich habe mir vor ein paar Jahren selbst einen Nh-D15 gekauft. Dabei hatte ich auch Fragen bezüglich der Lüfter-Positionierung.

Damalige Test hatten zum Ergebnis, dass die Lüfter in einer Pull-Pull-Konfiguration (also Beide Lüfter auf der nach hinten gerichteten Seiteder Kühlrippen) die Temperaturen um etwa um 1°C niedriger halten als in einer Push-Push-Konfig.
 
SV3N schrieb:
Du kannst mir glauben, die beiden NF-A15 PWM und die drei NF-A14 sind bei 600 RPM nicht zu hören.
Da muss ich aber mal einhaken. Bei 600 rpm sind die deutlich zu hören. Ich habe hier ein Define 7 mit 6 NF-A14 und die laufen auf 400-450 rpm. So sind sie durch die Wechselwirkung untereinander schon hörbar, jeder einzeln dann nur wenn man sehr nah ranginge. Aber bei 600 rpm sind die definitiv hörbar, auch einzeln. Mein Rechner steht unterm Schreibtisch und ich kann einen einzelnen A14 bei 600 rpm sogar noch mit meinem Beyerdynamic Custom Game auf dem Kopf hören, wenn kein Ton läuft. Und das Ding ist ein geschlossener KH.
Ob das Geräusch im alltäglichen Betrieb mit KH und Ton an wahrnehmbar ist, ist eine andere Sache, aber hörbar sind so große Lüfter selbst in mehr als 50cm Entfernung ab gut 450-500 rpm immer.

Ich denke ich weiß was gemeint ist (in Sitzposition nicht wahrnehmbar ohne ruhige Umgebung und mit Ablenkung durch "normale Nutzung das Rechners"), aber das ist doch was anderes als "nicht hörbar". Diese Aussagen wecken in meinen Augen (oder Ohren :p ) einfach falsche Erwartungen und dann sind Enttäuschungen vorprogrammiert. Um nicht hörbar zu sein müssen selbst gute Lüfter wie die Noctuas so langsam laufen, dass sie auch fast keine Luft mehr bewegen oder relativ "mittig" (z.B. als CPU/GPU Lüfter) in weitestgehend geschlossenen und vllt. auch gedämmten Gehäuse sitzen.
 
Moep89 schrieb:
(...) ich kann einen einzelnen A14 bei 600 rpm sogar noch mit meinem Beyerdynamic Custom Game auf dem Kopf hören (...)

Dann muss ich selektierte Lüfter von Noctua erhalten haben oder Schwerhörig sein. :D

Ich bin aber niemand, der sich wegen einer so subjektiven Sache wie dem Empfinden von Geräuschen streiten würde.

Ich höre meine Lüfter nicht, mehr will ich gar nicht. ^^

Liebe Grüße,
Sven
 
SV3N schrieb:
Ich höre meine Lüfter nicht, mehr will ich gar nicht. ^^
Ist ja auch genau richtig so. Mir geht es nur darum, dass das Attribut unhörbar sehr oft ohne Einschränkung geschrieben wird und das eben extrem hohe Erwartungen schürt, die zwangsweise enttäuscht werden müssen. Mit Formulierungen wie „Für mich im Alltag nicht wahrnehmbar“ oder ähnlichem ginge man dem aus dem Weg.

SV3N schrieb:
Dann muss ich selektierte Lüfter von Noctua erhalten haben oder Schwerhörig sein. :D
Entweder dein Ruf eilte dir beim Kauf voraus oder das Alter macht sich langsam bemerkbar :p
Bei letzterem kann ich mich freuen. In 6 Jahren wird Kühlung einfacher, dann gehen auch 600 rpm ohne Probleme :D
 
  • Gefällt mir
Reaktionen: xman00 und SVΞN
Also den Anspruch eines "unhörbaren" Rechners hab ich überhaupt nicht. Ein leises Rauschen geht für mich völlig in Ordnung. Nur dieses ständige Auf und Ab nervt, v.a. da der CPU-Lüfter dann immer gleich auf Max aufdreht (1500 rpm) und dann gleich wieder runter. Im Idle-Zustand ist mein Rechner aktuell zwar wirklich nicht hörbar, aber ich denke da akzeptiere ich lieber ein leises Rauschen als dieses ständige Auf und Ab.

Zur Montage des zweiten NF-A15... so sieht es aktuell im Gehäuse aus:

IMG_1292.JPG


Das heißt, ich montieren den zweiten jetzt an den Kühlturm rechts hin, natürlich auch mit Blasrichtung nach links Richtung Gehäuselüfter, korrekt?
 
Dem ständigen Auf und Ab begegnest du mit einem höheren Temperatur Intervall (unten der Regler) und einer flacheren Kurve!
 
Narbennarr schrieb:
Dem ständigen Auf und Ab begegnest du mit einem höheren Temperatur Intervall (unten der Regler) und einer flacheren Kurve!
Wie sähe die Kurve bei meinem Setup mit i7-10700K denn idealerweise aus? Ab wie viel °C sollte ich auf 100% drehen? Ab 75 °C?

Also etwa so?

siv_kurve_angepasst.jpg


Ich hab keine Ahnung :D
 
Ich würde bis 50 Grad flacher gehen. Aber vlt reicht das höhere Intervall ja schon ;)
 
Ich bin ein Freund von möglichst lange fixen Drehzahlen. Das heißt du findest zunächst heraus welche Drehzahlen für dich gerade noch leise genug auf Dauer im Idle sind. Die setzt du dann fest über die gesamte Kurve. Dann setzt du für die CPU Lüfter ab ca. 65-75 Grad (je nach deinem Geschmack) die Kurve relativ steil hoch bis 100% bei 95 Grad.
 
Bei meinem Asus Maiboard kann ich im Bios eine Spin Up bzw. Spin Down Zeit in Sekunden einstellen. Das verhindert, dass der Lüfter sofort von z.B. 500 RPM auf 1500 RPM "springt".
 
Ein weiterer Lüfter der hinten oben raus pustet wäre sicher auch gut.
Wie man bei dir unter CPU+GPU Last sieht, könnte da noch mehr Wärme aus dem
GH gepustet werden.
 
Zurück
Oben