Ordnerstruktur des Servers ordnen

Efka

Lt. Junior Grade
Registriert
März 2009
Beiträge
495
Hallo,

wir haben in unserem kleinen Unternehmen einen Server M: auf den jeder zugreifen kann.

Hier hat jeder in der Vergangenheit seinen "Müll" einfach auf M: abgelagert ohne neue Ordner zu erstellen und das ganze zu strukturieren. Mir ging das so auf den Keks, dass ich das jetzt einfach mal probiert habe und auf meinem PC hat das auch gefunzt.

Allerdings haben die anderen PC´s zwar Dateinamensänderungen übernommen, allerdings nicht die Neuordnung.

Jetzt zu meinen Fragen.

1. Da ich meine Ordnerstruktur verändert habe bin ich mir nicht mehr sicher, ob ich Daten in den Ordnern finde wenn andere auf dem Server was ablegen. Wenn nicht, kann ich meine Veränderungen wieder rückgängig machen?

2. Wie kann ich Ordnerverschiebungen auf dem Server vornehmen dass es bei allen angezeigt wird?

3. Wo fange ich an nachzulesen, wenn ich mich über das Thema Serverstruktur, Unternehmen usw. informieren möchte.
Ich will das nicht übernehmen. Aber so ein gewisser Überblick kann nicht schaden. Interessiert mich einfach.

Danke schon mal im voraus.

Gruss
 
Da es sich um einen Server handelt, werden auch alle anderen deine Änderungen sehen. Wenn andere was ablegen, siehst du das auch. Eine Ordnerstruktur einfach so zu ändern, halte ich wiederum für fragwürdig. Hätte vorher abgesprochen werden sollen.

Zum nachlesen gibt es zwar viel, aber nicht wirklich etwas was weiterhilft. Die Ordnerstruktur baut man selbst nach dem logischen Menschenverstand auf. Im Normalfall hat jeder Bereich seinen eigenen Ordner (wo auch nur der Bereich zugreifen kann) und dort sind meist nochmal Unterordner (meist Aufgabenbereiche innerhalb des Bereichs). Das ganze kann natürlich weiter unterteilt werden. Je nachdem wie man es brauch.

Das sollte aber eigentlich der IT-ler bzw. der Dienstleister übernehmen (und eigentlich von Grund auf so konzeptioniert werden).
 
@Shadowlike

verstehe ich soweit alles.

aber, auf den anderen pc´s sind meine änderungen nicht zu sehen. ich meine die neuordnung. nur die dateinamensänderung z.b. einer datei. das verschieben der ordner wurde dort nicht übernommen.
 
Hallo Efka,

tut mir leid, aber mir sträubten sich die Nackenhaare beim lesen. So ungefähr so wenn ein "normaler" Mensch, der nichts mit Drogen zu tun hat, das erste Mal durch ein Crackhouse geht, und dabei die Abgründe menschlicher Existenz entdeckt.

OK Spaß beiseite, und ja ich gebe zu ich bin ein Ordnungsfanatiker.

Als erstes eine Grundregel. Ordnung bedarf einer Hierarchie. Jetzt werden gleich viele aufschreien, und das Chaos-Prinzip in der Datenhaltung anführen. Doch selbst dieses basiert auf eine Hierarchie, allerdings auf eine sehr flache.

Aber die Hierarchie die ich meine ist personell. D.h. in einem ordentlichen Geschäftsbetrieb braucht die IT einen Leiter, jemand der die Regeln aufstellt. Und dieser jemand braucht Autorität. Und die Eier auch einem DAU-Chef dazu zu bringen das richtige zu tun. Und das scheint mir das eigentliche Problem in deiner Firma zu sein. Lass mich raten, dein Chef ist eher älter, kaum Ahnung von moderner Kommunikationstechnik, und hält das eher für ein notwendiges Übel denn ein Segen. Und "vor dem Internet war alles besser".

Wie auch immer, eine Lösung kann nur Personalübergreifend gefunden werden. Beispiele für eine Struktur kann man aber nur geben, wenn man das Einsatzgebiet kennt. Also:

  • In welcher Branche bist Du tätig,
  • wieviele Clients gibt es, was wird an diesen gearbeitet?
  • Welcher Art Daten gibt es in dem Unternehmen?
  • Gibt es auch private Dateien/Daten auf dem Server?
  • Wer hat darauf Zugriff?
  • Gibt es so etwas wie Befugnisse(Rechteverwaltung), oder darf jeder alles sehen/bearbeiten?
Das ist ungefähr so das Mindeste was man als Anhalt braucht, bevor man Tipps geben kann.
 

Das ist ja mal nur eine Laufwerkszuordnung. Beschreibe erst einmal, was für ein Server das ist: NAS, Linux, Windows Server (mit/ohne ActiveDirectory), Windows XP/Vista/7/8/10 (Home? Pro?) ...
und dann: Wie sind die Zugriffsberechtigungen auf die Freigabe eingerichtet?
 
o.k., ich merke das ist sehr viel komplizierter als ich dachte.

ich wollte eigentlich nur eine grundordnung herstellen, wie z.b. kunden - lieferanten - projekte - und alles was in die erste ebene nicht reingehört in sonstiges.

aber nachdem ich das hier lese lass ich das und werde es der it-firma die uns betreut überlassen.

trotzdem vielen dank.
 
Efka schrieb:
aber nachdem ich das hier lese lass ich das und werde es der it-firma die uns betreut überlassen.

Ich habt echt eine IT-Firma die euch betreut? Wow, was macht die sonst? Käse herstellen?:evillol:

Sorry konnte ich mir nicht verkneifen, aber die IT-Firma gehört gefeuert.

Wie auch immer, es gibt ein paar einfache Faustregeln, die man immer im Hinterkopf behalten sollte:

  • Stelle Dir vor nicht Du sitzt vor deinem PC, sondern irgendein Unbekannter, der keine Ahnung von deiner Firma, deiner Tätigkeit, deinem Fachgebiet, oder deiner Person hat. Er sucht etwas auf deinem Computer, kann aber keine Suchfunktion o.ä. benützen. Versuche also Deine Inhalte ständig so zu ordnen, daß er alles ohne größeren Aufwand findet. Willst Du es noch besser machen, dann stell Dir dabei (D)eine Frau vor.
  • Ordne deine Daten in mehreren Hierarchie-Ebenen. Jede Datei unterliegt mehreren Kriterien. Lege für dein Einsatzgebiet fest welches die wichtigeren sind, und gebe ihnen eine größere Ordnungspriorität. Als Beispiel stell Dir eine Musik-CD Sammlung vor. So gibt es dazu mehrere Lösungswege um eine einheitliche und nicht-redundante Ordnung herzustellen:
Jahr - Genre - Interpret - Album - Track

oder

Genre - Interpret - Album - Track

oder

Genre - A-Z - Interpret - Album - Track

Weniger glücklich hierbei wäre z.B.:

Genre - Album - Track (die Hierarchieebene Album gerät hierbei viel zu groß)

  • Versuche Redundanzen in deinen Daten zu vermeiden. Wenn Du mal Zeit und Lust hast, macht Dich schlau über Normalisierungsregeln, besser aber nicht bei Wikipedia, das ist weniger geeignet für den Laien.
  • Um eine bessere Übersicht zu bewahren, erstelle jede Hierarchieebene möglichst so, daß sie mindestens 5-8 und maximal 25-40 Elemente beinhaltet. Wenn es zu wenig Elemente pro Ebene sind, dann braucht man zu lange für die Navigation durch die einzelnen Ordner-Ebenen. Sind es zu viele Elemente braucht der User zu lange, um das richtige Element in einem Ordner zu finden. Vermeide wenn möglich die Notwendigkeit einen Bildschirminhalt scrollen zu müssen. Das ist inneffizient. Allerdings sollte man auch nicht logische Zusammenhänge mit Gewalt auseinanderreißen, um die Übersicht und Effizienz zu maximieren. In unserem Musik-CD Beispiel ist die Ordnungsgruppe Interpret problematisch, wenn es eine sehr große Musik-Sammlung ist. Hier behilft man sich dann mit einer Zwischenebene, die z.B. einzelne Ordner von A-Z, oder aber Buchstabengruppen (A-J / K-R / S-Z) einfügt.
  • Die Ordnerstruktur sollte der Arbeitsweise deines Betriebes entsprechen. Wenn z.B. ein Mitarbeiter einen einzelnen Vorgang von Anfang bis Ende betreut, sind die Daten anders zu ordnen, als wenn ein Vorgang durch separat arbeitende Abteilungen wandert, z,B. Einkauf - Produktion - Verkauf - Marketing.
Aber ohne das Du da was sagst, worum es bei deiner Firme geht, kann man da auch nichts genaueres empfehlen.
 
BlackWidowmaker schrieb:
Ich habt echt eine IT-Firma die euch betreut? Wow, was macht die sonst? Käse herstellen?:evillol:

Sorry konnte ich mir nicht verkneifen, aber die IT-Firma gehört gefeuert.

Muss nicht immer am IT-Dienstleister liegen. Wir haben auch einige Kunden die wollen einfach nicht anders arbeiten. Dass wir dadurch immens viel Aufwand haben ist denen egal.
 
Zurück
Oben