[Review] Coolink GFX Chilla

peacemillion

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
607

Tach allerseits!

Heute stelle ich euch einen Grafikkartenkühler der Firma Coolink vor. Genauer gesagt den GFX Chilla.
Bei meinem Bestreben einen nahezu lautlosen Rechner zu erhalten, der zugleich aber aktuelle Computerspiele in ansprechender Detailstufe darstellen kann, soll mir dieser Kühler ab heute helfen.
Der Originalkühler der Firma Gainward ist keineswegs in irgendeiner Weise minderwertig. Im Gegenteil, er wirkt wirklich hochwertig.
Jedoch geht es, wie schon zuvor erwähnt darum, eine ausreichende Kühlung meiner Pixelschleuder bei geringstmöglicher Geräuschentwicklung zu erreichen.
Deshalb treten heute der originale Gainward-Dualslotkühler meiner 8800GT und der GFX Chilla mit serienmäßiger 2x80mm Low-Profile-Lüfterbestückung gegeneinander an.
Er wird als etwaige leise Alternative zum (z.Zt. schwer erhältlichen) Accelero S1 getestet. Jedoch fehlt mir für einen direkten Vergleich ein Accelero S1.

Geizhals-Link: KLiCK
Hersteller-Seite: KLiCK


Technische Daten:




Gesamtmaße (mit Lüfter): 30x161x115 (mm; HxBxT)
Gesamtmaße (ohne Lüfter): 20x161x115 (mm; HxBxT)
Gewicht (mit 2xLüfter): 330g
Material: Kupfer (Boden und Heatpipes), Aluminium (Kühlrippen)
Lüfterformat: 2x 80x80x10 (mm)
Heatpipes: 4 Kupfer-Heatpipes
Preis: ca. 29,90€




Kompatibilitätsliste:


nVidia:
6600 Serie, 6800 Serie, 7600 Serie, 7800 Serie, 7900 Serie (außer GX2), 8400 Serie, 8500 Serie, 8600 Serie, 8800GS, 8800GT, 8800GTS 512MB, 9600GT, 8800GTS 320/640, 8800GTX
ATi/AMD:
X300 Serie, X600 Serie, X700 Serie, X800 Serie, X850 Serie, X1X00 Serie, X1950 Pro, X1950GT, X1950XT, 2400 Serie, 2600 Serie, 3450 Serie, 3650 Serie, 3850, 3870 Serie (außer X2)



Inhalt und Verpackung:




Der Coolink GFX Chilla wird in einem ansprechenden, mit den wichtigsten technischen Daten als Aufreißer, sowie mit einem kleinen Sichtfenster versehenen Karton zum Kunden geliefert.
Öffnet man die sich im Karton befindliche, leicht zu öffnende Plastikverpackung, so kommt folgender Inhalt zu Tage:

· GFX Chilla-Kühler mit zwei bereits montierten 80mm-Low-Profile-Lüftern in blau
· 1 kleine Spritze Wärmeleitpaste
· 10 RAM-Heatsinks, 4 Spannungsänderer-Heatsinks, 4 Low-Profile-RAM-Heatsinks (Aluminium)
· 1 3Pin-zu-4Pin-Adapter
· 4 Streifen Spacer-Stripes
· Schrauben für die Montage auf der Grafikkarte
· Eine leicht verständliche, in Englisch verfasste, bebilderte Montageanleitung

Der Kühler ordentlich verarbeitet, keinerlei deformierte Lamellen lassen sich ausmachen, jedoch wirken die Enden der Heatpipes in der Kupferbodenplatte etwas lieblos vollendet.
Die Kupferbodenplatte ist geschliffen, jedoch nicht auf Hochglanz poliert.
Die gesamte Konstruktion wirkt sehr stabil.




Montage auf einer 8800GT:

Nachdem der originale Gainward-Kühler erfolgreich demontiert und die hartnäckige, angetrocknete WLP vom Chip entfernt, sowie andere relevante Bauteile wie Spannungsänderer und VRAMs gereinigt wurden, kann die „nackte“ Grafikkarte betrachtet werden.
Nun wird der GFX Chilla mit Außengewindeschrauben versorgt, welchen an die Mounting-Holes auf der Karte angepasst werden.
Es wird geprüft, ob der Platz zwischen Heatpipes und VRAMs ausreicht um zwei der Low-Profile-Heatsinks verbauen zu können. In meinem Fall reichte dieser nicht und ich musste darauf verzichten, was laut Coolink keinerlei Probleme bereiten soll.
Die Heatsinks werden auf die VRAMs und Spannungsänderer gedrückt, jedoch gleicht es einem Glücksspiel, ob gerade einer halten will, oder bei Umdrehen der Karte wieder seinen Platz verlässt. Es sind genug Kühlkörperchen vorhanden, um solange auszuprobieren, bis möglichst viele der kleinen Bauteile halten. Ich konnte erfolgreich alle Bauteile außer derer sich unter den Heatpipes befindlichen mit Heatsinks versehen. Durch Umdrehen und leichtes hin –und-her-Rütteln der Karte werden die Alu-Kühlerchen auf Haftfestigkeit geprüft.
Daraufhin wird der Kühler noch einmal „trocken“ auf die Karte gesetzt, um einen nicht-blockierenden Sitz der Speicherkühler zu gewährleisten.
Jetzt kann endlich entweder die mitgelieferte Wärmeleitpaste oder eine der eigenen Wahl auf den Grafikchip gegeben werden. Besitzer eines Chips ohne Metallrahmen oder Heatspreader müssen zusätzliche Abstandshalterstreifen um den Chip herum anbringen. Die Schutzfolie der Kupferbodenplatte des Kühlers wird entfernt und selbiger vorsichtig auf die Karte gesetzt und mit den vier Außengewindeschrauben, versehen mit den beiliegenden Isolierscheiben und sicher durch die Mounting-Holes durch rangiert, und den gefederten Innengewindeschrauben, isoliert mit den Scheiben, mit Hilfe der Finger handfest mit dem PCB der Grafikkarte verschraubt. Eine kurze Begutachtung garantiert die erfolgreiche Montage des GFX Chillas.
Die Karte wird anschließend auf dem Mainboard montiert und der 3Pin-Lüfteranschluss wahlweise mit dem Adapter oder ohne mit einer Stromquelle verbunden.
Ich verwende beim GFX Chilla "Arctic Silver 5".








Testbedingungen:

Getestet wird bei niedrigster Lüfterdrehzahl / 5V ,beim Original-Kühler zusätzlich auf 960RPM (spieletauglich), und auf 100% / 12V Lüfterdrehzahl.
Als Testsystem diente mein Rechner (CPU-Takt: 2400MHz, vcore: 1,28V) im geschlossenen Zustand. Alle restlichen Komponenten wurden während der Tests nicht verändert und liefen im Silent-Modus (niedrigste mögliche Geräuschemission; schlechtere Kühlung). Die Umgebungstemperatur T betrug während der gesamten Testreihen 22°C.
Um spieleähnliche Umstände zu schaffen, musste nicht nur das Programm „Fur-Rendering-Benchmark“ die Grafikkarte unter Druck setzen, sondern auch „Orthos“ für eine dauerhaft ausgelastete CPU. Daraus ergibt sich eine relativ hohe Gehäuseinnentemperatur.
Der Standardkühler meiner Gainward-Karte wurde mit einem Luftkanal betrieben, welcher im Load 5-7K Temperaturunterschied zum Kühler ohne Luftkanal und im Idle 2-3K Unterschied hervorruft, was frühere Tests zeigten.
Die Grafikkarte ist leicht übertaktet, wurde aber in ihrer Kernspannung nicht verändert.






Ergebnisse: Temperaturen und Lautstärke





Angaben der Drehzahl: GW-Kühler / GFX Chilla




Bei minimaler Drehzahl, sowie bei maximaler ist der GFX Chilla rein subjektiv der ruhigere von beiden.
Von der Lautstärke her, kann man den originalen GW-Kühler auf 970RPM in etwa mit dem GFX Chilla auf 12V vergleichen. Bei 5V agieren die Coolink-Lüfter sehr leise und ermöglichen trotzdem eine für die Grafikkarte unkritische Temperatur. Der GW-Kühler ist auf niedrigster Lüfterdrehzahl einen Tick lauter als das Produkt von Coolink.
Die größte Lautstärke erreicht der originale GW-Kühler auf 100%. Er ist hier performancemäßig zwar mit dem GFX Chilla auf einer Höhe, aber übertrifft diesen in seiner Lautstärke um Einiges.
In folgender Grafik werden sich in ihrer Lautstärke in etwa entsprechende Betriebsarten mit ihren jeweiligen Temperaturen gegenüber gestellt. Drehzahlen bzw. Spannungen sind hinter den Balken vermerkt.



0% ~ 610RPM - 40% ~ 970RPM - 100% ~ 1940RPM
5V ~ 870RPM - 12V ~ 2015RPM


Sonstiges:


Durch seine abnehmbaren Lüfter bietet der GFX Chilla genug Spielraum für geneigte Modder und Freunde der selbstgewählten Lüfter. Montieren kann man alternative 120mm-Lüfter dann z.B. mit Kabelbindern.


Bewertung und Fazit:


Mit dem GFX Chilla hat Coolink einen guten Kühler in puncto "Silent-Tauglichkeit" entwickelt.
Der Chilla schafft es meine 8800GT unter nicht wahrnehmbarer Lautstärke selbst im leicht übertakteten Zustand effektiv in allen Lebenslagen zu kühlen.
Eine Alternative zum Accelero S1 stellt dieser allerdings nur dar, wenn man lediglich 2 Slots mit der Grafikkarte belegen kann und keine 3 Slots für den S1 samt 120mm-Lüfter zur Verfügung hat.
Auch für ein Crossfire- oder SLi-System ist dieser gut geeignet, da nicht mehr Slots als ohnehin schon von den originalen Dualslot-Kühlern belegt, benötigt werden.
Für knapp 30€ erhält man eine sehr gute Kühler-Lüfter-Kombination, die sich vor der Konkurrenz keineswegs verstecken muss.
Das Preis-Leistungs-Verhältnis des GFX Chillas ist jedoch nicht so gut, wie das des S1, welcher schon ab 15€ zu erwerben ist, Verfügbarkeit vorrausgesetzt.




Über Kritik, weitere Anregungen und insbesondere Lob ;) freue ich mich selbstverständlich.

peace.-
 
Zuletzt bearbeitet:

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
Danke für den Test.
Bei ein was muss ich wiedersprechen.

"sehr gut verarbeitet"
Mehr als eine 3 bekommt er nicht.
Für eine gute Verarbeitung müsste das schon alle etwas genauer und glatter sein.
Für eine sehr gute Verarbeitung darf kein Markel dran sein.

Bei mir passen die niedrigen RAM Heatsink, meine GPU sieht irgendwie flacher aus, komisch.

Ich empfehle auch die Lüfter um 180° zu drehen, damit das Kabel "unsichtbar" verlegt werden kann, so wirkt der Kühler im eingebauten Zustand auch edler. Wie ich das meine kannst du in meiner Sig lesen.

Nun zur Spannung bzw. Lüfter.
Hast du mal 9 oder 7V getestet?
Das macht von der Lautstärke keinen Unterschied, da das leichte Lagerschleifen, was die Lüfter erzeugen, dies so oder so übertönen.
Bei 7V fällt die Drehzahl schon rapite ab, aus irgend einen Grund.

Das wirklich leise Lagerschleifen solltest du auf jedenfall übernehmen, da es alle 4 Lüfter bei mir von sich geben.

Wie gesagt ich empfehle 9V, wenn das aus irgendeinen Grund zu Laut sein solte, 7V.
Bei 9V habe ich übrigends ca. 1400rpm, was für einen 10mm Lüfter wohl als Silent 100%ig durchgeht.
 
Zuletzt bearbeitet:

peacemillion

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
607
okay, danke schonmal, das schau ich mir nochmal an :)
wenn ichs recht überlege, waren die Enden der Heatpipes an der Bodenplatte auch irgendwie unschön...
 

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.539
Da ist mir doch echt einer zu vor gekommen ;) Schöner Test, ich lege meinen Schwerpunkt eh wo anders :daumen:

cYa
 

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
y33H@ dann bringe in deinen Test mal meine Sachen bitte mit ein, bzw. Teste es mal.
Ich lese gern Review von Sachen die ich habe, keine Ahnung warum ist so.

peacemillion dank dir nochmal, du hast mir die Wartezeit auf Monk verkürzt.
 

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.539
@ MöCkY

Du nennst mir die Punkte noch mal schön gelistet per PN, dann vergess ich nichts? :)

THX
cYa
 

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
Okey, mache ich später, jetzt muss ich erstmal Monk kucken, vieleicht in der Werbung schon. :D

PS: Mir ist auch aufgefallen, wenn man die 2x hat, dann sieht man das die nicht wirklich gerade und genau verarbeitet sind. (hatte ich vorhin vergessen)

Edit: Am Anfang, kleben die Heatsinks wirklich nicht gut, aber durch die Wärme und das längere "fixieren" halten die dann Bomben fest. (leider vieleicht auch)
 
Zuletzt bearbeitet:

peacemillion

Lieutenant
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juni 2006
Beiträge
607
@MöCkY:
danke für deine Kritik und den Tipp mit dem Drehen der Lüfter :daumen:
mein Schwerpunkt lag ja auf einem silentsystem, und da zählt jedes RPM :)
Und die Temperaturen sind auch noch vertretbar @5V.
Hab die Verarbeitung als "ordentlich" (befriedigend klingt gleich so schlecht) beschrieben, und die Enden der Heatpipes auch mal erwähnt.
Ich hoffe damit sind jetzt deine beiden und mein chilla abgedeckt :)

@y33H@:
ich freu mich schon aufs Review :) mal seh wie deine Temps aussehen. Ich fürchte ich hab bei der WLP ein bisschen was vermasselt. Muss ich die Tage mal überprüfen und dann ggf. neu testen.
 

Flo89

Rear Admiral
Dabei seit
Mai 2007
Beiträge
5.643
So überragend ist der GFX Chilla ja nicht, die ~60°C Loadtemperatur, die der Chilla mit 12 Volt schafft, packt der Accelero S1 passiv :p

Trotzdem schönes Review ;)
 

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
Flo89 dafür wurde er auch garnicht entwickelt.
Ich habe auf der ersten Karte um die 60°C und auf der 2. um die 67°C, dass übertaktet und mit 9V.
Vorallen ich höre nichts von den Grafikkarten, aus dem geschlossenen Gehäuse.
 

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
Er ist CF kompatibel, ist kein Passiv Kühler und ist als Low Profil Kühler gedacht.
Genau dafür für was ich ihn brauche.
Auserdem ist er nicht so minderwertig verarbeitet.

Und ich habe mir den GFXChilla nicht wegen der Leistung gekauft, sonder wegen Platz und Lautstärke.
 

dabrain23

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
wenns dir um lautstärke geht, hättest du zum s1 greifen müssen.
mein 8800gt ist nicht so sehr übertaktet wie der von peace (650,1620, 980), aber mit einem 1200er s-flex @ 420rpm (müsste ca 5v entsprechen) bleibt der kern unter 52°
 

MöCkY

Vice Admiral
Dabei seit
Dez. 2006
Beiträge
6.889
dabrain23 es geht um den Platz und Lautstärke. Wie oft denn noch?
Auserdem ist der S1 minderwertig verarbeitet, sowas würde ich mir nie in den PC setzen.
 

dabrain23

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
dann blieb dir wohl nichts anderes übrig ^^
der s1 ist echt nicht besonders toll verarbeitet (im vgl zum hr-03 vor allem).
aber er ist günstig und bietet ne beeindruckende kühlperformance
ist der xigmatek battle axe eigentlich neue referenz?
 

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.539
Der S1 tötet gerne GraKas :(

BTW. der Battle-Axe ist gut, aber die Lüfter sind Schrott, zudem gibts teils Probs mit der HDT-Technologie (äußere Pipes liegen nicht auf).
Ich denke aber, ohne die Abdeckung und mit einem 120er, sowie einem Spacer ist das Ding eine gute Sache. Mehr sag ich nicht^^

cYa
 
Zuletzt bearbeitet:

y33H@

Fleet Admiral
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
25.539
Meine GraKa ist am Arsch (S1 ist da drauf) und ich kenne noch jemanden, bei dem eine Karte mit verbautem S1 gestorben ist - evt. Zufall, aber vll auch wegen der Verarbeitung.

cYa
 

dabrain23

Lt. Commander
Dabei seit
Apr. 2006
Beiträge
1.534
du hast deine radeon am arsch gemacht??
ach ja, meintest ja, es kommt ne 8800gts 640 rein ... wobei ich mich frag, wieso ne g80er 8800
 
Top