Schalttermin, unterschiedliche Aussagen (1&1 und Telekom),

Bluerock

Commander
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.974
Moin, ich hab vor ca. 5-6 Wochen VDSL bei 1&1 bestellt. Ich hatte bzw. habe mich für 1&1 entschieden, weil wir kurzfristig kein Internet mehr bekommen haben und sie massiv damit geworben haben, dass es sehr schnell geht. (Die Grundversorgung des Hauses wurde geändert und daraufhin hat der neue Anbieter für mich bei Kabeldeutschland gekündigt, aber das ist jetzt eine andere Sache.) Vor ein paar Tagen kam jetzt ein Brief, dass ich mich doch bitte gedulden müsste, aufgrund erhöhter Nachfrage in meinem Anschlussgebiet.

Am Montag hab ich dann beim Service angerufen. Nachdem ich meinen unglauben darüber geäußert habe, dass die Telekom doch angeblich seitdem 14.1 meinen Auftrag bearbeitet , wurde mir mitgeteilt, dass die Anfrage schon 2 mal abgelehnt wurde. Eine dritte Anfrage ist seitdem 7.2 raus.

Ein bekannter bei der Telekom war etwas erstaunt über meine Aussagen bzl. der 1&1 aussagen. Er meinte, in meinem Anschlussgebiet sei Kapazität frei. Ich bin jetzt etwas verwirrt, wie kann der Telekom Mitarbeiter sagen es seien Kapazitäten freien und sie dürften die Anfrage gar nicht ablehnen, höchstens einen späteren Schalttermin nennen, aber 1&1 sagt mir die Anfrage wurde schon 2 mal abgelehnt. Kann mir das jemand vlt. erklären?

Eigentlich würde gerne ,schon allein aufgrund des Preises 1&1 und des Routers (6 Jahre alten AVM Router mit G Standard bisher) nehmen, jedoch hab ich langsam keine Lust mehr noch Wochen auf den Anschluss zu warten. Ich geh mal davon aus, falls ich bei der Telekom direkt oder bei Congstar bestelle(Telekom Tochter), würde ich meinen Schalttermin schnell bekommen? (https://www.computerbase.de/2012-07/anschluesse-bei-der-telekom-bald-innerhalb-einer-woche/)
 

andy_0

Admiral
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.824
Das kann man dir so schwer beantworten. Dein Freund bei der Telekom kennt er die verfügbaren Ports für die Telekom oder auch für 1&1? Die Reseller haben nämlich reservierte Ports, die auch nur sie verwenden können (bzw. die voll sein können).

Soweit ich weiß kannst du außerdem VDSL nicht einfach so bestellen. Du hattest ja vorher Kabel Internet von Kabel Deutschland? Meiner Informationen nach schaltet die Telekom immer zuerst ADSL2 und erst dann VDSL d.h. du surfst erst mal ein paar Wochen mit ADSL2.

Zum Preis von 1&1. Ich weiß zwar nicht genau wo du wohnst, aber abhängig wo du wohnst ist die Preisdifferenz maximal 5 Euro. Wohnst du nicht in einer "Großstadt" stellt 1&1 eine "Fernanschlusspauschale" in Rechnung, die monatlich 5 Euro kostet d.h. sie sind gleich teuer wie die Telekom.
Der einzige wirkliche Vorteil von 1&1 ist der beiliegende Router, dafür hast du als Telekomkunde 24h Entstörfrist (nicht gültig für WE und Feiertage) per AGB. Ob dir die "garantierte" Entstörfrist im Notfall was bringt, kann man nicht sagen, aber wenigstens hast du ein Argument wenn man dir sagt das der Techniker erst in drei Tagen Zeit hat ("Mir sind 24h Entstörfrist zugesagt, sie nehmen sich besser die Zeit").
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.652
Na ja... der Telekom-Techniker kann nur was sagen über die Kapazitäten der Telekom.
1&1 ist "nur" ein Reseller. Die müssen gucken was die Telekom an sie abgibt. Und noch was spielt eine Rolle: Natürlich werden Kunden der Telekom bevorzugt behandelt.

Es kann durchaus sein das in dem für dich in Frage kommenden Schaltkasten kein Platz mehr frei ist für "Nicht-Kunden".
1&1 stellt ja selber keine Infrastruktur bereit. Es ist nicht so das die einfach mal gucken ob da noch irgendwo ein Plätzchen für dich frei ist... ;)

Das ist mit ein Grund warum "neuere" Technologien auf diesem Gebiet (RAM, Annex J, Vectoring usw.) nur für Telekom-Kunden zur Verfügung stehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas999.nlb

Lt. Commander
Dabei seit
Aug. 2008
Beiträge
1.214
Hi,
ich vermute mal das wie Du schon sagtest die Telecom was frei hat
die aber einen gewissen % Satz selbst behält da ja auch nen Kunde
direkt zu dehnen kommen kann. So müssen sich halt die anderen
Anbieter gedulden bis die Telecom was freigibt von den %ten.
Ist halt leider so.
 

andy_0

Admiral
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.824
@ Andreas999.nlb, KnolleJupp
"Ist halt leider so." ist relativ. Die Telekommunikationsregulierung ist schön und gut aber hat seine Schattenseiten. Die ganzen Reseller schieben immer auf die Telekom, dass die die Leitungen ausbauen soll, aber selber wollen sie nicht ausreichend dafür zahlen und selber bauen schon gar nicht - ist ja schließlich richtig teuer. Das führt dazu, dass wir noch heute auf unseren "Uralt" Kupfer rum surfen und die Reseller rum heulen das die Leitungen so schlecht sind und die böse Telekom sie nicht so gut behandelt wie T-Online.

Die ganze Diskussion ist ja jetzt wieder mit dem Vectoring aufgefacht. Klar, ich würde auch keine Leitungen legen wollen, wenn es mir kein Gewinn bringt da ich gezwungen bin meine Konkurrenten ebenfalls auf die Leitung zu lassen. Wer macht sowas schon? Hauptsache die Reseller können die Telekom unterbieten, die müssen die ganzen Techniker ja nicht bezahlen.
 

Bluerock

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.974
Ich wohne in Magdeburg. Der Kabelanschlussanbieter wurde von KD auf einen regionalen Anbieter geändert. Daraufhin darf KD nicht mehr seine leistung anbieten. Wie ich das jetzt verstehe, kann es im schlimmsten Fall sein das ich noch ewig warte weil 1&1 seine reseller Kapazitäten ausgenutzt hat. Frage wäre dann ob congsstar genauso wie 1&1 behandelt würde
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.652
Darum bin ich seit vielen Jahren zufriedener Telekom-Kunde.

Melde dich doch einfach dort an...
 

leckerbier1

Lt. Commander
Dabei seit
Dez. 2008
Beiträge
1.807
Du bist auch einer der an der falschen Stelle sparen will. 1&1 hat den beschissensten Service den es überhaubt gibt. Da gebe ich lieber ein paar Euro mehr aus, und bleibe bei der Telekom. Die helfen mir bei Problemen immer sofort ohne lange Wartezeiten.
 

MajorXI

Lt. Junior Grade
Dabei seit
März 2010
Beiträge
483
Ich zahle auch lieber ein paar euro mehr und es gibt keine Probleme :D
 

andy_0

Admiral
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.824
@ Bluerock
Ich vermute Congstar Kunden werden beim Anschluss wie jeder andere Telekomkunde behandelt - zumindest wenn es um den Port geht.
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.652
Richtig, nur wo Telekom drauf steht ist auch Telekom drin, auch Congstar ist nur ein Reseller der die Leitungen der Telekom mitbenutzen "darf", da gibt es zu 1&1 & Co. keinen Unterschied.

Kleine Anekdote: Ein Kumpel war auch mal bei 1&1. Als sein Splitter defekt war rief er bei 1&1 an. Er soll sich doch an die Telekom wenden, wäre ja ihr Netz. Bei der Telekom hieß es er sei ja gar kein Kunde bei ihnen. Am Ende durfte er den Splitter bei eBay erstehen... Bei 1&1 nennt man das "Kundenservice".
 
Zuletzt bearbeitet:

andy_0

Admiral
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.824
Dann müsste Congstar aber eigene Ports anmieten, was für die Telekom wenig sinnvoll wäre, da sie damit für sich selber und Congstar im DSLAM Ports vorrätig haben müssten (-> Mehrkosten).
 

KnolleJupp

Fleet Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
14.652
Congstar bezahlt ja für die gemieteten Anschlüsse...

Congstar hat technisch genauso viel mit der Telekom zu tun wie 1&1... ist genauso wie z.B. Skoda und Audi, beide gehören zum Volkswagen Konzern, sind aber trotzdem eigenständig.
 
Zuletzt bearbeitet:

andy_0

Admiral
Dabei seit
März 2011
Beiträge
7.824
Naja, ganz so vergleichen kann man es nicht. VW produziert sehr wohl im sog. Plattformsystem (Plattform, Modul und Baukasten). Die Modelle von VW, Audi, Skoda und Co. basieren zum Großteil auf den selben Plattformen und Modulen.
 

Bluerock

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.974
Na gut, als Student versucht man doch eher zu sparen. 1&1 wäre bis zu 400€ günstiger über 2 Jahre gesehen...Danke für die Informationen
 

TimDim

Commander
Dabei seit
Okt. 2008
Beiträge
2.666
So würd auch gerne mal meinen Frust rauslassen.
Wir haben seit zirka 4 Jahren bei 1&1 eine 16K Leitung,vor 6 Wochen haben wir uns entschlossen eine 50K Leitung zu bestellen,wieder bei 1&1.
Nach 3 Wochen kam Immernoch nichts also mal anrufen und bei 1&1 wurde gesagt es läge an der Telekom die müsste unsere Leitung freischalten.
Nunja,ist jetzt 3 Wochen her und es ist Immernoch nix da.
Was mir aufgefallen ist das ich in letzer Zeit oft Internetabstürze habe,also total langsam,jetzt z.B. Einfach so Internet weg,kommt immer nur "Server nicht gefunden".
Was kann ich denn jetzt machen das ich endlich meine 50K Leitung bekomme?
 
F

frankpr

Gast
Du meinst sicher die über 100.000 Servicetechniker von 1&1, die täglich durch Deutschland fahren?
oder bei Congstar bestelle(Telekom Tochter)
Congstar ist ein Wettbewerber der Telekom, wie jeder andere auch. Congstar mietet das Gesamtpaket, wie jeder Anbieter ohne jegliche eigene Infrastruktur, dort, wo man es gerade am billigsten bekommt. Das ist durchaus auch mal Vodafone oder Telefonica, die wiederum die Leitung bei der Telekom mieten. Service bekommst Du den, der mit der monatlichen gebühr bezahlt ist, Telekom Service kannst Du da logischerweise nicht erwarten. Schließlich hast Du auch keinen Vertrag mit der Telekom. Einen höchst vorbildlichen Service wie bei 1&1 erst recht nicht, wo es der Kundenservice in sage und Schreibe 3 Monaten Anschlußausfall nicht schafft, den Kunden mal zu fragen, wie denn die geräte angedschlossen sind, nach diesen 3 Monaten eine Störung wegen angeblichem Kurzschluß auf der Leitung an die Telekom meldet und der Telekom Techniker feststellt: Kurzschluß, logisch, wenn das DSL Kabel im LAN Port steckt, grau gehört scheinbar in gelb. Nein, das ist nicht erfunden, sondern eines meiner Erlebnisse der letzten Tage.
 

Bluerock

Commander
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2003
Beiträge
2.974
Mir ist durchaus bewusst, dass die Telekom die Leitung stellt und 1&1 sie nur mietet. Die Service-Techniker sind somit auch von der Telekom etc... Die Frage war einfach nur ob Congstar anders behandelt wird und das wurde ja verneint.
 
Top