Stehe zwischen zwei Geräten

Agent99

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
456
Hallo zusammen,

für mein Studium (Wirtschaftsinformatik) benötige ich ein Notebook, da ich daheim nur einen PC habe. Ich habe mich bereits ausführlich informiert und umgesehen und stehe nun zwischen der Entscheidung Neu- bzw. Gebrauchtware.

Wichtig ist eigentlich, dass es portabel ist, unter 2kg wiegt und max. 13,3" groß. Mein Budget zum Kauf liegt bei € 400,- und das Gerät soll eine reine Businessausstattung haben.


Als Neugerät steht von Lenovo das S205 im Raum: E-350, 4GB Ram, 500GB HDD, glare-TFT, UMTS Modul und ohne OS für € 320,-

Als Gebrauchtgerät steht ein Dell D4300 zur Wahl: C2D P9600, 4GB Ram, 160GB HDD, non-glare-TFT, 1,5 Jahre Restgarantie, Vista Business, sehr guter Zustand für ebenfalls € 320,- (UMTS-Modul würde ich hier nachrüsten, da bereits vorbereitet).


Welches würde Ihr von denen auswählen (am liebsten würde ich beide nehmen, aber eines reicht ja ;) ) Das Lenovo X121e habe ich bewusst weggelassen, da hier noch die Diskussion bzgl. der Verarbeitungsmängel im Raum steht.
 
Zuletzt bearbeitet:

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.259
Bei deinem Budget und den typischen Anforderungen eines Studiums ganz klar das Dell.

+wesentlich besser verarbeitet, bessere Tastatur etc.
+deutlichst robusteres Gehäuse (Transport im Rucksack etc.)
+mattes und viel helleres Display
+höhere CPU Leistung
+günstig erhältliches Zubehör / Erweiterungsmöglichkeiten
+die Restgarantie ist fast so lange wie die eines neuen Consumer Produktes
+der Preis ist richtig gut. Gebrauchte Thinkpad in der Kategorie mit Restgarantie sind ein ganzes Stück teurer.


Das Dell ist ein Produkt aus dem professionellen Segment und spielt damit in einer ganz anderen Liga als ein 0815 Plastik Netbook. Die gut 1600€ Verkaufspreis als das Gerät am Markt war sind nicht im Lotto entstanden. Auch damals gab es Produkte mit nominell gleicher Hardware für sehr viel weniger Geld.

Da es nicht mehr aktuell ist sind aber heute selbst die Preise für Komponenten wie Dockingstations und Akkus mehr als fair.

Beispiel: Eine passende Dockingstation inkl. DVI Port gibt es bei ebay für ~40€ (PR03X). Kombiniert mit einem einfachen KVM Switch mit DVI (wie http://geizhals.at/de/345009) ist das zuhause eine optimale Ergänzung zum stationären PC. Wesentlich praktischer als permanent jede einzelne Datei auf den Rechner zu kopieren oder umzustecken und die Bildqualität leidet auch nicht ;)

Mit zusätzlichem Netzteil zum permanenten Anschluss an die Dockingstation (~20€) und UMTS (WWAN 5540 ~30€) macht das 130€ für eine richtig komfortable Ausstattung mit der es ganz bequemt durch den Alltag geht. Kein rum gefriemel, Netzteil ist immer im Rucksack etc.
 
Zuletzt bearbeitet:

Agent99

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
456
Danke für eure Antworten. Das Dell sticht halt durch seine hohe Verarbeitungsqualität raus, aber das Lenovo durch seine Akkulaufzeit.

Aber die Idee mit der Dockingstation ist auch super, dann kann ich meinen Heim-PC zu einem HTPC ausmustern und an den Fernseher stöpseln :)
 

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.259
So ein Gerät ohne Dockingstation + separates Netzteil einzusetzen grenzt an Blasphemie :) Neben der Verarbeitungsqualität ist das ein Feature auf das man schon nach ein paar Tagen nie wieder verzichten will.

Wenn der Akku zu weit runter ist gibts genug günstige neue (6 Zellen) Varianten auch unter 50€ auf ebay. Muss kein Original sein, hier tut es auch ein Nachbau von einem Anbieter mit durchweg vielen positiven Bewertungen. Über 4 Stunden packt ein E4300 mit halbwegs frischen Akku immer und das reicht im Alltag völlig denn eine Uni ohne Strom hat heute Seltenheitscharakter ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Agent99

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
456
Die Idee ist an sich schon gut, da ich dann einen erweiterten Monitor habe, da ich ja diesen vom Notebook weiternutzen kann.

Ich hatte Glück, dass ich ein E4300 schon bei einem Händler für Leasingrückläufer in der Hand halten durfte und war sehr von der Wertigkeit angetan. Einzigst der Preis von € 350,- für ein runtergelutschtes Gerät war nicht so überzeugend.
 

YforU

Captain
Dabei seit
März 2001
Beiträge
3.259
Die Qualität bei den Rückläufern schwankt ungemein. Die Notebooks muss man sich immer sehr genau anschauen. Am besten sind hier Geräte welche praktisch nur im Büro im Dock standen und wenig bewegt wurden.

Ja, ist dann das typische Bürosetup. Externes Display am Dock + das des NBs. Hat sich ja nicht ohne Grund heute in praktisch allen größeren Unternehmen durchgesetzt. -> Flexibel, effizient und es lässt sich sehr komfortabel mit arbeiten.

Als OS solltest aber auf jeden Fall das Vista zum Teufel schicken und dir über die Uni ein Win7 x64 holen. Vollständiges AIO Treiberpaket dafür gibts direkt bei Dell.
http://en.community.dell.com/techcenter/enterprise-client/w/wiki/latitude-e4300-windows-7-driver-cab.aspx
 
Zuletzt bearbeitet:

Agent99

Lt. Junior Grade
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2011
Beiträge
456
Die Kombination kenne ich von der Arbeit her, aber habe Sie selber noch nicht angewandt. Mein Arbeitsplatz in der Firma besteht noch aus einem Desktop-PC samt zwei 22" Monitoren.

Die Qualitätsunterschiede habe ich schon selber feststellen können. Von dem genannten Gerät habe ich vom Händler Bilder bekommen und es sieht eigentlich wie neu aus, sprich es wurde pfleglich damit umgegangen.

Eine Win 7 Pro (64bit) Lizenz bekomme ich problemlos über meinen Arbeitgeber. Werde mir das Notebook dann auch so einrichten, dass ich es für Home-Office nutzen kann.

Edit: Habe nun das E4300 geordert.
 
Zuletzt bearbeitet:
Top