Switch/Hub was brauche ich?

RavenFox

Cadet 4th Year
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
94
Ich habe mich schon länger nicht mehr mit Thema Netzwerk beschäftigt, daher benötige ich etwas Hilfe bei der Beschaffung für neues Equipments für meinen Verein.
Ich habe bis jetzt einen Rechner (der den Server darstellt) und 3 Clients (Passive Rechner) über eine Fritz.Box vernetzt.
Nun möchte ich das ganze um 3 Clients erweitern.
Leider weiß ich nicht genau was ich nun Beschaffen muss.
Ich möchte nur einen Switch/Hub nutzten (bis jetzt halt die Fritz.Box), kein Internet nötig aber das Gerät muss fähig sein, IP-Adressen zu vergeben und diese auch händisch zu Verwalten.
Was muss ich mir dafür beschaffen, sollte möglichst preiswert sein (gebraucht), es werden auch keine großen Datenmengen versendet.
 

KWMM

Ensign
Dabei seit
Juni 2020
Beiträge
241
Ein Hub reicht aus, die IP Adressen werden von der Fritz!Box vergeben.
 

madmax2010

Commodore
Dabei seit
Juni 2018
Beiträge
4.265
Einen Hub solltest du heutzutage kaum noch kaufen können. Diese machen keinen Unterschied zwischen den Empfängern und schicken alle eingehenden Pakete an alle angeschlossenen geräte. cc @KWMM

Ein Switch schickt pakete nur an das Gerät im Netzwerk, an die sie sollen.

Der kann alles was du willst:
https://www.amazon.de/TP-Link-TL-SG...&keywords=5+port+switch&qid=1598045399&sr=8-7

Das ist der Selbe switch mit Metall gehäuse: https://www.amazon.de/TP-Link-TL-SG...&keywords=5+port+switch&qid=1598045399&sr=8-3
 

gforce4711

Ensign
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
177
Einige können hier nicht rechnen. Er hat 3 PC und möchte um 3 weitere PCs erweitern. Da wird ein 5-Port-Switch wohl nicht ausreichen.

Hubs werden heutzutage nicht mehr verwendet. Die sind veraltet und sie konnten nur 10 bzw. höchsten 100 MBit/s.

Was du vorhast ist problematisch bzw. nicht billig möglich.
Du kannst einen einfachen/preiswerten Switch verwenden. Da dieser jedoch keinen DHCP-Server hat, mußt du bei allen Clients die IP-Adresse selber manuell eintragen.
Andernfalls benötigst du einen managebaren Switch mit DHCP-Server. Die kosten aber auch mehr.
 

commandobot

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
670
Ich möchte nur einen Switch/Hub nutzten (bis jetzt halt die Fritz.Box), kein Internet nötig aber das Gerät muss fähig sein, IP-Adressen zu vergeben und diese auch händisch zu Verwalten.
Was muss ich mir dafür beschaffen, sollte möglichst preiswert sein (gebraucht), es werden auch keine großen Datenmengen versendet.
Weshalb hängst du nicht einen billigen Switch hinter die Fritzbox? Das ist die günstigste und preiswerteste Lösung.
https://www.computerbase.de/preisve...loc=de&filter=aktualisieren&plz=&dist=&sort=p

Wenn du die Fritzbox entfernst, musst du mit 75€ für einen DHCP-fähigen Switch/Router rechnen.
computerbase.de/preisvergleich/?cmp=2132323&cmp=1373719&cmp=1923183
https://www.ebay.de/sch/i.html?_from=R40&_nkw=(Ubiquiti,unify,mikrotik,cisco) ("ER-10X",RB3011UiAS-RM,RB4011iGS+RM,RV260-K9-G5,"ER-12",RB1100x4,RV260P-K9-G5) -xenpak&_sacat=58058&LH_TitleDesc=0&_udhi=113&LH_PrefLoc=1&rt=nc

Oder du kaufst einen Raspberry Pi und lässt diesen als DHCP-Server laufen. Dann reicht ein 8Port-Switch und ein Raspberry.
elektronik-kompendium.de/sites/raspberry-pi/2202021.htm
 
Zuletzt bearbeitet:

Snowi

Lieutenant
Dabei seit
Juni 2013
Beiträge
713
Wenn es Preiswert bleiben soll, würde ich die Fritzbox stehen lassen als DHCP Server, und einen günstigen 8-Port Switch nehmen. 6 Ports für die PCs, 1 Port zur Fritzbox, bleibt noch 1 Port am Switch für die Zukunft und ggf. noch 2-3 an der FB. Ich denke dass das die günstigste Lösung ist.
 

RavenFox

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
94
Hm, schade dann werde ich wohl mit 2 Geräten arbeiten müssen.
DHCP Server brauche ich, da die Rechner nur Daten an einen Server senden und sonst sich von Hand nicht Konfigurieren lassen.
Hatte eigentlich nur gehofft das ich mit möglichst wenigen zusätzlichen Geräten auskommen, da das ganze öfters auf-/abgebaut wird und das möglichst einfach zu händeln sein sollte.
 

commandobot

Lieutenant
Dabei seit
Dez. 2019
Beiträge
670
Hatte eigentlich nur gehofft das ich mit möglichst wenigen zusätzlichen Geräten auskommen, da das ganze öfters auf-/abgebaut wird und das möglichst einfach zu händeln sein sollte.
Ist doch kein Thema, das lässt sich ja in einer Box mit Deckel und Kabelauslässen verstauen.
Die nächstgrößere Stufe wäre dann ein rollbares 19" Rack mit 6-12 Höheneinheiten.
Es gibt für fast jedes Problem eine geeignete Lösung.
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.556
Hm, schade dann werde ich wohl mit 2 Geräten arbeiten müssen.
DHCP Server brauche ich, da die Rechner nur Daten an einen Server senden und sonst sich von Hand nicht Konfigurieren lassen.
Hatte eigentlich nur gehofft das ich mit möglichst wenigen zusätzlichen Geräten auskommen, da das ganze öfters auf-/abgebaut wird und das möglichst einfach zu händeln sein sollte.
Hm.. Ich verstehe dein Problem nicht.

Wenn man nicht händisch allen Geräten eine IP-Adresse verpassen will, braucht man einen DHCP-Server.
Dieser wird üblicherweise in einem (WLAN-)Router betrieben wie zB einer Fritzbox. Solche Router bieten in 9999/10000 Fällen nur einen internen 4-Port-Switch. Größere Router gibt es, aber das sind in der Regel Nischenprodukte. Du hast bereits eine Fritzbox und kannst diese für diesen Zweck auf weiternutzen.

Sollten die 4 Ports des Routers nicht ausreichen, ist es gängige Praxis, sich gezielt um dieses Problem zu kümmern, und nicht gleich den Router auszutauschen - denn damit tauscht man eben auch alles andere im Router aus und am Ende funktionieren andere Sachen anders oder gar nicht (zB hat der neue Router evtl. kein USB für ein rudimentäres Router-NAS, o.ä.). Stattdessen besorgt man sich einen ausreichend großen Standalone-Switch. 8-Port Switches gibt es bereits ab ~15€. Wenn man sich ein wenig umschaut, findet man ggfs sogar welche, die sich via USB-Port mit Energie versorgen lassen und so im Idealfall vielleicht sogar über die Fritzbox versorgen lassen. Das würde ich allerdings nur tun, wenn das "öfters auf-/abgebaut" eine sehr mobile Geschichte sein soll. Ansonsten einfach den nächstbesten 8-Port-Switch nehmen und gut is.

Einen 5-Port-Switch würde ich an deiner Stelle nicht nehmen, weil der aus dem Stand schon voll belegt wäre. 4+5 = 9 Ports insgesamt verfügbar, 4 alte Geräte + 3 neue Geräte = 7 Geräte, jeweils 1 Port für den Uplink Fritzbox<>Switch = 9 Ports belegt, Vollbelegung. Du siehst, der 5er Switch wäre aus dem Stand voll belegt und wenn du morgen auf die Idee kämst, ein 4. neues Gerät hinzuzufügen, ist der 5er auch wieder zu klein. Ein 8er hätte an dieser Stelle noch 3 Ports in Reserve.



Wenn es unbedingt alles in einem sein soll, gibt es natürlich schon (WLAN-)Router, die mehr Switch-Ports haben wie zB der MikroTik RB4011 mit 10 Ports. Wenn du also lieber 200+ Euros ausgeben willst anstatt dir einen 15€ Switch zu kaufen, dann ist das natürlich dein gutes Recht.

*edit
Bedenke aber, dass der verlinkte MikroTik ein reiner WLAN-Router ist. Das heißt, dass er kein Modem verbaut hat wie es bei den meisten Fritzboxxen der Fall ist. Wird der MikroTik also an einem DSL-Anschluss betrieben, benötigst du zusätzlich ein DSL-Modem (oder eben einen DSL-Router), sitzt der MikroTik an einem Kabel-Anschluss, benötigst du dasselbe in Grün, als Kabelvariante. Ohne Modem bzw- Modem-Router kein Internet.

Als weitere Alternativ kann man natürlich auch einen DHCP-Server auf einem der PCs/Server installieren. Dann braucht man gar keinen Router mehr, wenn man weder WLAN noch Internet benötigt werden wie du es ja schreibst. Für Windows gäbe es zB dhcpserver.de wobei ich dazu sagen muss, dass das einfach das erstbeste google-Ergebnis war. Unter Linux wäre zB dnsmasq ein gängiger Vertreter.
 
Zuletzt bearbeitet:

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
14.623
Hm, schade dann werde ich wohl mit 2 Geräten arbeiten müssen.
DHCP Server brauche ich, da die Rechner nur Daten an einen Server senden
Ich glaube dein Denkfehler ist, dass DHCP nur für direkt angeschlossene Geräte funktioniert.
Das ist aber falsch.
Der DHCP Dienst im Router funktioniert im ganzen Netzwerk über alle Switches hinweg.
Also einfach 8er Gigabit Switch kaufen und gut is, ggf. noch ein paar Kabel.
 

RavenFox

Cadet 4th Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Juli 2005
Beiträge
94
Nein das ist kein Denkfehler, ich hatte halt nur gehofft das ganze möglichst günstig mit wenig Geräten realisieren zu können.
Die Variante Router-Switch-Rest hatte ich schon Kopf, aber hätte das ganze gerne möglichst günstig über eine Eingerät Variante gelöst.
Hätte halt so sein sollen das andere, die noch weniger Ahnung von Netzwerk haben wie ich, das auch mal schnell Aufbauen können.
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.556
Hätte halt so sein sollen das andere, die noch weniger Ahnung von Netzwerk haben wie ich, das auch mal schnell Aufbauen können.
?? Sorry, aber sogar mein Vater kann einen Switch an einen Router anschließen, wenn man es ihm zeigt, und er ist 73 und fragt mich jedes Mal wieder mit welcher Maustaste er klicken soll, wenn er seine eMails abruft. Es ist nu wirklich kein Hexenwerk, ein Kabel vom Router in einen Switch zu stecken. Wo dann die Endgeräte rankommen, an den Router oder an den Switch, ist unerheblich.

Ansonsten habe ich dir oben einen Router mit 10 LAN-Ports verlinkt. Dass der mit knapp 200€ mehr kostet als ein 08/15 Router von TP-Link liegt schlicht und ergreifend daran, dass er mehr kann und mehr als 4 Switch-Ports an einem WLAN-Router einfach nicht üblich sind - Alleinstellungsmerkmal. Sicher gibt es noch andere Geräte, zB der Asus RT-AX88U, der aber noch teurer ist.

Abgesehen davon habe ich auch darauf verwiesen, dass man auf einem PC bzw. Server einen DHCP-Server laufen lassen kann. Dabei würde der Router also komplett entfallen, wenn keine Internetverbindung notwendig ist wie du es ja geschrieben hast. Das einzige Gerät wäre also der Switch in der Mitte, an dem dann alle Geräte angestöpselt werden.
 

h00bi

Fleet Admiral
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
14.623
Hätte halt so sein sollen das andere, die noch weniger Ahnung von Netzwerk haben wie ich, das auch mal schnell Aufbauen können.
Dann mach Aufkleberchen drauf.
Oder kleb Router und Switch mit Tape zusammen und lass das kurze Uplink Kabel dauerhaft drin stecken beim wegräumen. Es gibt kleine Switches die Strom per USB vom Router ziehen können (hier 1 Ampere). Brauchste kein zweites Netzteil und macht den Aufbau nochmal simpler.
https://geizhals.de/edimax-es-50-desktop-gigabit-switch-es-5800g-v3-a1229594.html?hloc=at&hloc=de
https://www.edimax.com/edimax/merch...witches_gigabit_ethernet_desktop/es-5800g_v3/
 

Raijin

Fleet Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
11.556
Ich drücke es mal ganz banal aus:

"Ich will etwas, das nicht üblich ist, aber nur wenig oder lieber gar kein Geld dafür ausgeben"

So funktioniert das eben nicht. In 99,9999% aller Fälle wird ein Router mit zu wenig Ports eben durch einen ausreichend großen Switch ergänzt.

Wer aus diesem Mainstream ausbrechen möchte, muss eben etwas Geld in die Hand nehmen. Knapp 200€ für den verlinkten MikroTik finde ich da gar nicht mal so schlecht. Es mag sein, dass es noch günstigere Alternativen gibt, aber mir wäre keine geläufig.

Allerdings muss man dabei auch vorsichtig sein. Nicht jeder Router mit ausreichend vielen Ports hat auch einen integrierten Switch! Ein klassischer Router in seiner Reinform bedient nämlich an jedem seiner LAN-Ports ein separates Netzwerk und wenn man dieses weiterverteilen möchte, ist ein Switch sogar zwingend erforderlich. Wenn du also doch einen anderen Router mit mehr Ports findest, am besten hier nochmal nachfragen ob der auch passt. Ein EdgeRouter-8 hätte beispielsweise 8 Ports, aber keinen Switch, weil jeder Port eigenständig ist.
 

gforce4711

Ensign
Dabei seit
Jan. 2015
Beiträge
177
@TO: Du schreibst leider nichts zu den Clients und dem Betriebssystem darauf. Möglicherweise benötigst du ja gar keinen DHCP-Server. Prüfe mal, ob deine Clients eine automatische IP-Zuweisung unterstützen. Unter Windows wird das als APIPA (automatic private IP addressing) bezeichnet. Dabei wählt sich jeder Client im Netzwerk eine zufällige IP-Adresse zwischen 169.254.1.0 und 169.254.254.255 aus.
 
Top