USB3 oder eSATA besser für Fantec QB-35US3-6G?

Pauline

Ensign
Dabei seit
Apr. 2014
Beiträge
239
Hallo Zusammen,

am PC läuft z. Z. per USB3 ein Fantec QB-35US3-6G. Da das Board ASRockH87pro4 nur vier USB3 Ports hat, die alle belegt sind, ich einen anderweitig noch benötge und auch gerne weitere interne SATAIII-Ports hätte, dachte ich eine SATA III PCIe Karte (z. B. die hier von Digitus), einzubauen und das Fantec QB-35US3-6G per eSATA III anzuschließen.

Dazu habe ich folgende Fragen:
1. passt die DIGITUS SATA III PCI Express Karte in einen der PCI Express 2.0 x1 Slots des Boards?
2. ist das DIGITUS SATA III PCI Express Karte o.k. oder würdet ihr mir einen anderen Controler empfehlen?
3. Auf dem Papier ist eSATA ja etwas schneller als USB3. Gilt das auch bei einer Kabellänge von 2m bzw. 2,50m?

Herzlichen Dank für eure Tipps und Anregungen

Pauline
 
Nein, es ist eine x2-Karte.
PCIe 2.0 x1 würde auch nicht für die theoretisch maximal mögliche Bandbreite von SATA 6Gbit/s reichen. Bei dem Gehäuse ist es wahrscheinlich auch nicht entscheidend, aber gerade wenn der PEG-Slot bei dir schon belegt ist, müsste es wohl ein Controller mit PCIe x1 werden.
eSATA sieht Kabel bis max. 2 Meter vor.
 
falls du eine PCI Karte findest mit esata oder USB 3.0 wäre dies sinvoller da der PCI Slot schneller sein müsste als ein PCIe 2.0 x1 slot
 
1.) Nein.
2.) Nein, dies ist schon eine der schnelleren SATA Host Controller Karten die man bekommen kann.
3.) 2 bis 2,5m per eSATA? Außerdem ist eSATA nur bis 3Gb/s spezifiziert, die eSATA 6Gb/s Spezifikation wurde nie finalisiert. aber intern SATA 6Gb/s sollte maximal 1m Kabellänge haben.

Warum kaufst Du Dir keinen USB Hub? Am Besten einen aktiven mit eigenem Netzteil!
 
eSATA 3 ist auf dem Papier schneller. Das verlinkte Manual des Gehäuses widerspricht sich selbst an einer Stelle steht SATA 3 / 6G an zwei anderen SATA 3 GBit/s.

Also ist ein PCIe 2.0 x1 Link nominell immer noch schneller als der eSATA 2 Anschluss kann. Das muss leider absolut nix heißen, gut möglich dass das Gehäuse via USB 3.0 auch nicht schneller kann als als via SATA. Und wenn es kein USB UASP kann, lässt es gegenüber einer SATA-Anbindung auch noch weitere Performance auf dem Tisch.

Aber da das Gehäuse ein JBOD Gehäuse ist kann es mit SATA noch weitere Probleme geben. Mehrere Festplatten unabhängig voneinander mit 1 einzigen SATA-Anschluss zu betreiben, ist ein optionales SATA Feature und geht nicht mit jedem Controller. Deshalb und weil eSATA mittlerweile ziemlich tot ist, würde ich hier eher auf USB setzen, evtl als Controller-Karte...

(Und bei der von dir vorgeschlagenen Karte steht ein Größenlimit von 4TB pro Platte drin, das unter dem 6TB pro Platte Limit des externen Gehäuses liegt, wobei das Gehäuse-Limit evtl nur im Zusammenhang mit USB gilt...)
 
Zuletzt bearbeitet:
Besten Dank für eure Tipps! Dann werde ich wohl doch beim Anschluss mit USB 3 bleiben. Der PEG-Slot ist noch leer aber ich dachte, da die Karte nur so einen kurzen Steckplatz mit wenigen Kontakten braucht, wäre einer der drei PCI Express 2.0 x1 slots auch o.k. .... Asche über mein Haupt ;-)

Ja, einen atolla 7 Ports USB 3.0 Aktiv Hub mit Netzteil habe ich zwar aber darüber wird leider weder das Fantec QB-35US3-6G noch die externe USB 3.0 Festplatte von Seagate (STGY8000400) vom PC erkannt ;-(. Direkt an das 1,5m USB3-Verlängerungskabel angeschlossen jedoch schon. Problemlos klapp über den USB-Hub der Zugriff auf vier kleinere Platten, aber die müssten auch nur USB 2 Haben.

Sollte ich daher besser für die USB3-Anschlüsse und die interne Erweiterung der SATA III Anschlüsse separate PCIe-Controler in das Board stecken? Welche könnt ihr mir da empfehlen?
 
Zitat von andredc:
falls du eine PCI Karte findest mit esata oder USB 3.0 wäre dies sinvoller da der PCI Slot schneller sein müsste als ein PCIe 2.0 x1 slot
Auf Mainboards für den Endkundenmarkt wurde ausschließlich die 32-Bit/33 MHz-Variante des PCI-Bus verbaut (die breiteren und höher getakteten Varianten sind dem Server/Workstation-Markt vorbehalten gewesen) und das bedeutet eine maximale theoretische Bandbreite von rund 133 MB/s. PCIe x1 in Version 1.1 schafft bereits 250 MB/s je Richtung. Bei PCIe V2.0 sind es 500 MB/s.
 
Zitat von Madnex:
PCIe x1 in Version 1.1 schafft bereits 250 MB/s je Richtung. Bei PCIe V2.0 sind es 500 MB/s.
Brutto, ohne den Overhead der ganzen Layer des Protokollstacks zu berücksichtigen, netto sind bei einer PCIe 2.0 Lanes bei einem SATA Host Controller knapp unter 400MB/s machbar und die ersten USB3 Host Controller haben in den PCIe 1.1 x1 Slots so um die 170MB/s ermöglicht. Native USB3 und SATA 6Gb/s Pots sind schneller als solche von Zusatzcontrollern die nur mit einer PCIe 2.0 Lane angebunden sind. Wenn hier 2 bis 2,5m überwunden werden sollen, dann kommt aber sowieso nur USB3 in Frage.
 
Ich habe ja geschrieben, dass ich die theoretische Bandbreite angegeben habe. Wollte auch nur aufzeigen, dass PCIe, egal in welcher Version und mit wie vielen Lanes angebunden, immer schneller als der alte PCI-Bus ist (zumindest auf Mainstream-Mainboards)
 
Zurück
Top