W-LAN Verbindungsstabilität

diode

Lieutenant
Dabei seit
Okt. 2003
Beiträge
763
Nabend,
folgendes Problem immer wenn ich meine Leitung mal Ausreizen will sprich mit 1,7MB/s was downloade ist der Verlauf der Geschwindigkeit ein auf und ab. Soll heißen, mal mit 1,7MB/s
mal auch nur mit 40 kb/s, alles unterliegt starken Schwankungen.

W-Lan Stick ist ein FritzUSB Stick der sollte ja locker 125MB/s theoretisch schaffen.
Router ist so ein scheiß Telekom Ding, Speedport 500V, da dran ist dann halt der W-Lan Router angeschloßen (D-Link 524). Aber auch nur weil die T-Com es mal verpeilt hatte mit ein W-Lan fähigen Router zu schicken.

Wie auch immer auf jeden Fall ist der W-Lan Router keine 10 Meter von mir weg, Verbindung an sich immer mit einer sehr guten Signastärke, jedoch bei Bandbreitenausnutzung ein auf und ab wie man auf dem Screenshot erkennt.

Jetzt die Frage, woran könnte das liegen?
 

Anhänge

floely

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Aug. 2006
Beiträge
358
Hey kann es sein, dass wenn dein WLAN stick packete empfaengt 1,7 mb macht, wenn er aber eine anforderung schickt (was ja staendig der falls ist) er keinen "platz" mehr in deiner leitung findet und somit kurzzeitig immer den download stoert.

Versuchs mal mit MIMO technik (multiple in multiple out) das hast du fuer ein und ausgang getrennte antennen, das stoert sich nichts mehr.

Und zur Telekom: ich kann es nicht ab, wenn leute staendig ueber die Telekom motzen und ich kann mir kaum vorstellen, dass sie das verpeilt haben dir nen wlan router zu schicken. Und wenn du unbedingt was gutes will, hol dir die Fritzbox 7070, die kann auch gleich WlAN
 

dirty_hands

Ensign
Dabei seit
Feb. 2006
Beiträge
177
Hallo!

Das von Dir beschriebene Verhalten ist bei WLAN normal. Wird WLAN "volle Pulle" betrieben (und da WLAN, wie auch jede kabellose Verbindung, störungsanfällig(er) ist) kommt es zu verlorenen Paketen. Merkt der Router, dass Pakete verloren gehen, reduziert (anstelle das Paket neu zu versenden - "wozu - denkt er - wird der Empfänger eh wieder nicht empfangen können") automatisch die Verbindungs-Geschwindigkeit und fängt "klein" (einige kbit/s) an. Kommt der Empfänger mit der momentanen Empfangs-Geschwindigkeit zurecht, verdoppelt (!) er sie, bis er wieder merkt, dass einige Pakete verloren gehen. Das Spiel geht von vorne los...

Hoffe, konnte Dir helfen

PS: Der Mechanismus wird auch bei wired LAN eingesetzt, da jedoch dort wesentlich weniger Störungen auftretten, pendelt die Empfangs-Geschwindigkeit nicht (so sehr).
 
Zuletzt bearbeitet:
Top