Welche WLAN-Router, außer FritzBox!en, können eigenes VPN aufbauen?

Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
15.761
#1

Sparta8

Lt. Junior Grade
Dabei seit
Juli 2008
Beiträge
445
#2
Willst du ein anderes Betriebssystem installieren, oder beim OS des Herstellers bleiben?
 

cartridge_case

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
15.761
#3
Am liebsten wäre mir es natürlich einfach @stock. Aber wenn gebastelt werden muss, wäre das sicher kein Problem.
 

till69

Lieutenant
Dabei seit
Jan. 2010
Beiträge
645
#4
Die Frage ist was sich einwählen soll? Handy, PC, andere Fritzbox, anderer Router?

Mit OpenVPN kommst Du z.B. nicht (ohne weiteres) auf eine Fritzbox.

www.softether.org ist auch interessant ;) … oder aber Draytek Router
 
Zuletzt bearbeitet:

AlphaKaninchen

Cadet 2nd Year
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
24
#6
Asus können es bzw mein 4G-AC55U kann es und ich würde einfach mal sagen das das in AsusWRT enthalten ist
 

Picormorant

Cadet 3rd Year
Dabei seit
Sep. 2017
Beiträge
42
#7
Der Ubiquiti Edge Router X kann PPTP, L2TP over IPSec und SSL VPN.

Kann das Gerät guten Gewissens empfehlen, ist allerdings nicht Plug & Play.
 

Raijin

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.596
#9
Der Ubiquiti Edge Router X kann PPTP, L2TP over IPSec und SSL VPN
und OpenVPN. Allerdings nicht über die GUI, sondern über die Kommandozeile.

Ein EdgeRouter ist ein waschechter Router. Das was man gemeinhin als Router bezeichnet ist ein zu 99% zugeknöpftes und vorkonfiguriertes Router-NAS-Medienserver-Druckerserver-AccessPoint-Modem. Ein dedizierter (Netzwerk)Router wie ein EdgeRouter oder auch ein MikroTik hingegen ist von den Netzwerkfähigkeiten her deutlich überlegen, aber ebenso deutlich komplizierter einzurichten - eben nicht zu 99% vorkonfiguriert, sondern zu 0% ;)
Das WLAN würde man dann über einen Access Point realiseren (oder einen WLAN-Router als AP).


Ich persönlich würde mich nicht zu sehr auf VPN direkt auf dem WLAN-Modem-Router versteifen. Oftmals ist das VPN auf den Dingern eher mittelschnell und wenn man zB den Internet-Provider wechselt (zB von DSL auf Kabel auf Glasfaser), wechselt man ja oftmals auch den Router, weil der nun mal das Modem beinhaltet. Zack, nix mehr VPN. Ich würde daher in den meisten Fällen eher auf ein VPN-Gateway innerhalb des Netzwerks setzen, das demnach auch unabhängig von der tatsächlichen Internetverbindung ist. Das könnte zB ein Raspberry PI sein oder auch ein MikroTik bzw. EdgeRouter. Die beiden letzteren sind wie gesagt fortgeschrittene Router, die auch problemlos innerhalb eines Netzwerks arbeiten können - ganz ohne NAT, etc..
 

Raijin

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.596
#11
Du verstehst nicht worauf ich hinauswollte. Wenn du von DSL auf Kabel und von Kabel auf Glasfaser wechselst - sowas soll vorkommen - dann wirst du auch den ModemRouter tauschen und schon ist das Thema mit VPN@Router gegessen... Deswegen würde ich mir keinen Modem-Router explizit nach VPN-Fähigkeit aussuchen, sondern das VPN entkoppeln.

Es ist etwas anderes, wenn man bereits einen Router hat und einfach nur die VPN-Funktion anschalten muss, aber bei einer Neuanschaffung hat man eben auch noch andere Möglichkeiten.
 
Dabei seit
Mai 2018
Beiträge
32
#13
Leider geht das nicht so einfach bei Fritzbox, versteh auch nicht warum die das nicht von Haus aus Implantieren, genauso das es kein Reset Knopf gibt. Du kannst aber eine DNS/VPN einrichten von Fritzbox.
 

Raijin

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.596
#15
Nein, eben nicht. Deshalb betreibt man doch einen autarken Router.
Hä? Ein ModemRouter ist nicht autark, weil das Modem explizit für die jeweilige Anschlussart gebaut ist. Ein Router ohne Modem kann beliebig weiterverwendet werden, weil das Modem separat ist.

Prinzipiell kannst du ein VPN auch auf einem Raspberry PI einrichten. Es kommt darauf an was du mit dem VPN tun willst und wie schnell es sein soll. Wie gesagt, VPNs direkt im Router sind in der Regel am einfachsten einzurichten, aber ein separates VPN-Gateway ist flexibler.
 

cartridge_case

Fleet Admiral
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Feb. 2009
Beiträge
15.761
#16
Keiner, außer du, redet von einem "Modem-Router".

Ich habe drei stinknormale WLAN-Router verlinkt.

Wie oben schon geschrieben möchte ich einfach auf mein Heimnetzwerk und meinen Internetzugang zugreifen.
 

Raijin

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.596
#17
Dann weiß ich nicht was dich daran stört, dass ein EdgeRouter kein WLAN hat. Dann weiß ich auch nicht warum es überhaupt ein Router sein muss. Wie gesagt, ein PI und ab geht's.
 

Showboat

Lt. Commander
Dabei seit
Juli 2009
Beiträge
1.326
#19
Ich nutze einen Netgear R7000 mit DD-WRT. Damit hättest du folgende Optionen, vielleicht hilft es dir ja eine Entscheidung zu treffen. Das kannst du auf fast jedem Router installieren.
 

Anhänge

Raijin

Vice Admiral
Dabei seit
Nov. 2007
Beiträge
6.596
#20
Ok, dann nochmal von vorne:

Du hast aktuell einen Router inkl. Modem für die Internetverbindung. Welcher ist das?
Wie schnell ist deine Internetverbindung (down/up)?
Nun willst du hinter deinen Internet-Router einen weiteren Router anklemmen, der als VPN-Gateway dient, sowohl von außen nach innen (www-->LAN) als auch von außen nach außen (www-->VPN-Router-->www).

Ist das soweit korrekt?

Ich sehe an dieser Stelle nach wie vor keinen Grund dafür, dass du "einen neuen Router brauchst" - es sei denn du willst ihn zusätzlich als Access Point für die Erweiterung des WLANs nutzen. Ansonsten kann man einen VPN-Server auch auf einem PI, einem PC und sogar auf diversen NAS einrichten.

Letztendlich ist auch die Geschwindigkeit des Internetanschlusses relevant, weil je nach verbauter Hardware ein Router oder zB auch der PI in der Regel eher mäßige VPN-Performance liefern können - das liegt an den tendenziell schwachen CPUs.
 
Top