Wie läuft das jetzt mit eigentlich mit Exchange 2016?

AppeD

Cadet 1st Year
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
11
Leute ich hab die SuFu und Google benutzt und komme aber nicht weiter..

Ich hab eine Windows Server 2016 Lizenz und möchte darauf dann eine AD mit DNS und dem ganzen Gedöns installieren - schon klar.

Aber reicht meine Server 2016 Lizenz um auf diesem Server auch Exchange einzurichten oder benötige ich eine weitere?

Überall werden mir Cloud Lösungen angeboten aber das ist für mich keine Option.

Auf der Microsoft Seite ist bei der Installation auch nirgends die Rede von Lizenzen oder Kosten.. Danke
 

En3rg1eR1egel

Vice Admiral
Dabei seit
Feb. 2014
Beiträge
6.663
natürlich nicht...
warum sollte microsoft den exchangeserver verschenken ?
also brauchst du natürlich eine lizenz + entsprechende cal's
 

Sturmwind80

Commander
Dabei seit
Jan. 2006
Beiträge
3.060
Steht doch bei Microsoft : Link
Du brauchst eine Exchange 2016 Lizenz und Benutzer CALs
 

Tom_123

Lt. Commander
Dabei seit
Okt. 2010
Beiträge
1.363
Hi,

ebenso solltest du den Exchange Server zwingend auf einem separatem Windows Server und nicht auf dem Domain Controller installieren !
 

AppeD

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
11
Danke!

Dann würde sich bei mir wahrscheinlich eine Cloud Lösung eher lohnen. Kann ich eine Cloud Exchange Lösung dann trotzdem einwandfrei bei mir in die Domäne einbinden?
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.028
Allerdings, ja das geht, zumindest mit dem Microsoft Office 365. Stichwort Azure AD Connect.

Achte aber mal gleich auf zwei Sachen:
Deine Domänen-Benutzer müssen einen UPN-Suffix für ihren Anmeldenamen haben, der identisch zu der in Office 365 hinterlegten, geprüften Domäne ist. Heißt, wenn deine Domäne intern apped.local heißt & eure E-Mail-Domäne apped.de, musst du einen zusätzlichen UPN-Suffix im AD hinzufügen namens apped.de

Geh sicher dass deine neue interne Domäne nicht in irgendeine Fantasie-Domäne benannt wird. Best Practice ist (zur Zeit), die interne Domäne nach einer (öffentlich nicht vorhandenen) Sub-Domäne auf einer Domäne zu benennen, die eurer Firma gehört und für immer und ewig gehören wird.
Ist eure öffentliche Domäne also bspw. apped.de, dann sollte die interne Domäne in etwa ad.apped.de oder intern.apped.de heißen. Auf gar keinen Fall darf die interne Domäne apped.de heißen.



Und in diesem Zuge auch gleich sichergehen, dass euer Homepagehorst keinen Wildcard-DNS für *.apped.de angelegt oder übersehen hat, der zu Hetzner oder so zeigt. Quintessenz ist, dass ad.apped.de im öffentlichen DNS nicht auflösbar sein darf. Nur im internen DNS.


edit, und wir wir schon mal dabei sind: Wenn du nicht gerade Server 2016 Essentials sondern mindestens Standard hast, hast du auch zwei (oder mehr) Virtualisierungsrechte mit der einen Lizenz.
Das bedeutet dass du zwei virtuelle Maschinen aufsetzen darfst und keine weitere Lizenz kaufen musst.
Das hat den Vorteil, dass der Domänen-Controller komplett autark vom sonstigen Schlonz sein kann, der sonst noch so auf den typischen Kleinbetriebs-Domänen gerne mal zu sehen ist.

Mach also zwei VMs:

1 VM nur für den DC/DNS & ggf. DHCP
1 VM für alles andere: Print; File; mit der heißen Nadel gestrickte Branchenanwendung wo der Herstellersupport gerne mal alles durchtstartet und die halbe Firma zum Stillstand bringt, etc.

Weiterhin:
Wenn euer internes Subnetz zur Zeit klassischerweise 192.168.2.0/24 (Speedport) oder 192.168.178.0/24 (Fritzbox) oder sonstiges in diesem nahen Bereich ist, dann ändert das Subnetz bevor Ihr die Domäne aufbaut. In 192.168.217.0/24 oder irgendein anderes Subnetz das mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht so oft in freier Wildbahn anzutreffen ist.

Benutzt DFS-N für eure Freigaben. Ab sofort und konsequent. Fangt nicht mit UNC-Pfaden für Freigaben an. Das wird euch in ein paar Jahren in den Arsch beißen, wenn Ihr Freigaben umziehen müsst.

Vergesst Netzlaufwerke. Benutzt stattdessen Verknüpfungen auf den DFS Namespace.
 
Zuletzt bearbeitet:

XN04113

Commander
Dabei seit
Juni 2009
Beiträge
2.736
ich würde auch den DC und DNS nicht direkt auf dem Server 2016 installieren sondern das ganze mit Hyper-V virtualisieren
 

AppeD

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
11
Leider ist meine Serverhardware hier nicht stark genug für eine Virtualisierung, sodass ich das erstmal vorerst zusammen installiere.

Nochmal zum Verständnis:

Server 2016 installieren AD, DNS einrichten wie oben beschrieben.
Dann besorge ich mir Office 365 für Business und hole mir zusätzlich dann das Exchange Angebot bei der Telekom und binde das mit ein.

Ich starte jetzt schonmal, wenn ich Fragen habe wende ich mich nochmal an euch, danke Jungs ihr seid echt top!
 

t-6

Admiral
Dabei seit
Juni 2007
Beiträge
8.028
Leider ist meine Serverhardware hier nicht stark genug für eine Virtualisierung, sodass ich das erstmal vorerst zusammen installiere.
Sag das nicht. "Virtualisierung" an sich ist heutzutage kein Problem für alle handelsüblichen Prozessoren. Hier ist bei kleineren Installationen eher der Overhead von RAM & Storage ein Thema.
Von was für Hardware reden wir hier überhaupt?
Virtualisierung mal eben so als Option rauszuwerfen wird dir später in den Arsch beißen wenn du später mal auf neuere Hardware umziehst und die ganzen Rollen + Abhängigkeiten neu installieren darfst, statt einfach erst mal VMs zu verschieben.
Was soll neben AD/DNS noch auf dem Server laufen, also neben Dateifreigabe usw.? Irgendeine Spezialsoftware?

Dann besorge ich mir Office 365 für Business und hole mir zusätzlich dann das Exchange Angebot bei der Telekom und binde das mit ein.
Nimm doch gleich alles direkt von MS? Das Rumgehampel von zwei Anbietern die im selben Mandanten rumpfuschen willst du dir nicht antun, falls das in dieser Kombo überhaupt geht. Nicht für einen oder zwei gesparte Euro im Monat pro Benutzer.
 
Zuletzt bearbeitet:

AppeD

Cadet 1st Year
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Dez. 2018
Beiträge
11
Sag das nicht. "Virtualisierung" an sich ist heutzutage kein Problem für alle handelsüblichen Prozessoren. Hier ist bei kleineren Installationen eher der Overhead von RAM & Storage ein Thema.
Von was für Hardware reden wir hier überhaupt?
Virtualisierung mal eben so als Option rauszuwerfen wird dir später in den Arsch beißen wenn du später mal auf neuere Hardware umziehst und die ganzen Rollen + Abhängigkeiten neu installieren darfst, statt einfach erst mal VMs zu verschieben.
Was soll neben AD/DNS noch auf dem Server laufen, also neben Dateifreigabe usw.? Irgendeine Spezialsoftware?
Da hast du recht... Ist ein alter i7, ich muss dann mal genauer schauen..

Nimm doch gleich alles direkt von MS? Das Rumgehampel von zwei Anbietern die im selben Mandanten rumpfuschen willst du dir nicht antun, falls das in dieser Kombo überhaupt geht. Nicht für einen oder zwei gesparte Euro im Monat pro Benutzer.
Stimmt auch wieder, ich setze mich mal ran, Danke nochmal!
Ergänzung ()

Sag das nicht. "Virtualisierung" an sich ist heutzutage kein Problem für alle handelsüblichen Prozessoren. Hier ist bei kleineren Installationen eher der Overhead von RAM & Storage ein Thema.
Von was für Hardware reden wir hier überhaupt?
Virtualisierung mal eben so als Option rauszuwerfen wird dir später in den Arsch beißen wenn du später mal auf neuere Hardware umziehst und die ganzen Rollen + Abhängigkeiten neu installieren darfst, statt einfach erst mal VMs zu verschieben.
Was soll neben AD/DNS noch auf dem Server laufen, also neben Dateifreigabe usw.? Irgendeine Spezialsoftware?


Nimm doch gleich alles direkt von MS? Das Rumgehampel von zwei Anbietern die im selben Mandanten rumpfuschen willst du dir nicht antun, falls das in dieser Kombo überhaupt geht. Nicht für einen oder zwei gesparte Euro im Monat pro Benutzer.
Nachtrag: Außer dem soll nurnoch JTL Wawi installiert werden..
 
Zuletzt bearbeitet:
Top