WLAN -> LAN Bridge/Adapter gesucht

Einhörnchen

Rear Admiral
Dabei seit
März 2007
Beiträge
5.135
Das Board meines neuen PCs hat kein WLAN. Zu Hause möchte ich kein LAN mehr einsetzen, nachdem mein PC bereits zum 2. Mal durch Überspannung, die über das Telefonnetz kam, geschrottet wurde.

Bisher habe ich diese WLAN->LAN Bridge: Netgear WNCE2001-100GRS

Ich bin damit jedoch unzufrieden:
- Manchmal verteilt es im WLAN (!!!) DHCP IP Adressen, die Betroffenen haben dann kein Internet
- Manchmal laden Webseiten nicht (ich hoffe mal es ist kein defekt des LAN Ports)
- Es ist langsam

Nun suche ich etwas Neues und wollte mich nach Tipps erkundigen. Ich habe mir schonmal einige Geräte angesehen, Erfahrungsberichte und Tests geben nicht so ein klares Bild. Gibt es da Empfehlungen, Warnungen, Alternativen?

Ein einfacher WLAN Stick täte es ja auch, hat aber den Nachteil, dass man immer Treiber installieren muss. Einen WLAN-Lan Adapter kann man an jedes Gerät mit RJ45 LAN Buchse hängen und es läuft.

Option 1: TP-Link TL-WR802N WLAN Nano-Router, 25 EUR, 802.11 a/b/g/n, 2.4 GHz Radio Frequency, 300 MBit

Option 2: AVM FRITZ!WLAN Repeater 1750E - Dual-WLAN AC + N bis zu 1.300 MBit/s 5 GHz + 450MBit/s 2,4 GHz, 79 EUR

Option 3: AVM FRITZ!WLAN Repeater 450E (450 MBit/s, Gigabit LAN, WPA2), 802.11n (450 MBit/s), 802.11g (54 MBit/s) und 802.11b (11 MBit/s), 45 EUR

Die Repeater haben den Nachteil, dass sie ein bereits Repeatetes Signal nochmal repeaten würden. Andererseits werde ich bald ein eigenen DSL Router haben, wo die Repeater dann direkt rankommen.

Später wäre es denkbar, dass an den LAN Anschluss des Repeaters (Avm)/Routers (Tplink) ein Netzwerk-Switch kommt, über den dann mehrere Geräte via LAN verbunden sind (NAS, PC, DVB-S Receiver).
 
Das Netgear Teil hat keinen DHCP Server. Also ist ein anderer im Netz, ggfls hast Du mehrere im Netz.

Hängt der an einen Switch?

Ansonsten kannst Du jeden WLAN Router nehmen. Aber am besten machst Du mal ein Bild mit allen Geräten. Verwende nur für stationäre Geräte statische IP Adressen.
 
Hallo liebes Eichhörnchen,

vorweg: normalerweise lese ich bei Computerbase ohne Benutzerkonto.
Aber ich habe diesen Thread gesehen und eine ziemlich doofe Idee gekriegt, die ich unbedingt mit Euch teilen wollte.
Deswegen habe ich mir auf die Schnelle einen Account erstellt.

So wie ich Dich verstanden habe, möchtest du primär einen Schaden durch Blitzschlag vermeiden.
Ich habe seit Längerem (aus einem anderen Grund) eine Verbindung über Glasfaser bei mir zu Hause stehen.
Klingt erst einmal sehr teuer, aber inzwischen bekommt man sowas für <100€.

Da über Glasfaser keine Spannung übertragen wird, kann über das Netzwerkkabel kein Blitz Deinen Rechner zerstören.

Der Vorteil wäre, dass Du eine störungsfreie und schnelle (1GBit) Verbindung (im Gegensatz zu WLAN) hättest und gleichzeitig eine geringe Latenz.

Die Geräte, die du bräuchtest, sind diese hier:
Zwei Medienkonverter (Ich verwende den TP-Link MC200CM für ca. je 40€)
Ein Glasfaserkabel (Muss zum Medienkonverter passen, in meinem Fall SC-Stecker)

Der Nachteil von dem Gerät, das ich einsetze, ist, dass es nur Gigabit Ethernet unterstützt.
Du kannst also z.B. einen Raspberry Pi nicht direkt anschließen, sondern müsstest in diesem Fall einen Switch dazwischenhängen.

Im Falle eines Blitzeinschlages würde dann nur der Medienkonverter defekt sein.

Viele liebe Grüße
 
Also der Netgear hat definitiv einen DHCP Server zur LAN Seite hin, der, wie ich mittels Wireshark im entsprechenden Layer eindeutig nachvollziehen konnte, manchmal auch DHCP Anfragen im Wlan beantwortet. Die Response mit der zu verwendenden IP kommt von der Mac Adresse des Netgear. Aber das führt zu weit, das Ding ist langsam, buggy und muss ohnehin ersetzt werden.

Die Glasfaser-Verkabelung ist eine interessante Lösung. Jetzt für die Mietwohnung noch nicht so aber langfristig auf alle Fälle.
 
Bevor du deinen PC "langsamer" anbinden willst um Schutz vor Spannungsspitzen zu haben, würde ich mir einen Spannungsschutz zulegen. Beispielsweise von PowerWalker eine AVR oder die kleinen Steckmodule von APC, gibt es für RJ45, RJ11, Coax, uvm.

So einen Überspannungsschutz hängst du dann direkt zwischen TAE-Dose und Modem/Router/Fritzbox. Nichtsdestotrotz kann natürlich noch Saft durch das Stromnetz kommen aber auch dafür gibt es Zwischenstecker
 
Zurück
Top