Zusammenstellung neuer PC (Intel) zum Gamen und Streamen

Nasigoreng

Newbie
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3
Hallo Zusammen,

ich bin dabei mir zum ersten mal selbst einen neuen PC zu konfigurieren. Dabei habe ich die Möglichkeit in neuwertigem Zustand das Mainboard und den Prozessor (siehe unten) günstig zu ergattern, weil der Vorbesitzer auf 2066 umsattelt. :daumen:
Jetzt bräuchte ich noch Hilfe bei der Auswahl der restlichen Komponenten. Ich habe viel von Wärme gelesen bei dem 9700K, würde aber gerne auf Wasserkühlung verzichten, auch das Thema Taktung und Kompatibilität des Rams überfordern mich etwas.

Aber bevor ich viel schreibe, hangel ich mich mal an den Fragen lang: :)


1. Was ist der Verwendungszweck?
Gaming, Streamen, Videobearbeitung

1.1 Falls Spiele: Welche Spiele genau? Welche Auflösung? Hohe/mittlere/niedrige Qualität? Wie viele FPS? (Bitte alle vier Fragen beantworten!)
Aktuelle Games wie die Battlefield Reihe, Online MMOs, LoL - sehr gerne auch mal Retrogames
Mittlere bis hohe Qualität

1.2 Falls Bild-/Musik-/Videobearbeitung oder CAD: Als Hobby oder bist du Profi? Welche Software wirst du nutzen?
Hobby Video + Bildbearbeitung. Habe bereits bei davinci resolve reingeschnuppert

1.3 Hast du besondere Anforderungen oder Wünsche (Overclocking, ein besonders leiser PC, …)?
Leise wäre gut - aber das ist ja relativ :D
OC erstmal nicht

1.4 Wieviele und welche Monitore möchtest du nutzen? Anzahl, Modell, Auflösung, Bildwiederholfrequenz (Hertz)? Wird FreeSync (AMD) oder G-Sync (Nvidia) unterstützt?
Sync später mal, wenn ein neuer Monitor fällig ist

2. Ist noch ein alter PC vorhanden? Nein aber - Mainboard und Prozessor stehen fest, rest muss noch

3. Wie viel Geld bist du bereit auszugeben?
Weil Prozi und MB vorhanden jetzt noch ca. 1000€ - 1200€ ohne Monitor

4. In wie vielen Jahren möchtest du das System frühestens upgraden oder ersetzen müssen?
3-5 Jahre

5. Wann soll gekauft werden?
September

6. Möchtest du den PC selbst zusammenbauen oder zusammenbauen lassen?
Selbstbau
 
Zuletzt bearbeitet:

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.357
Dann pack noch dazu
  • 2x8 GB DDR4 3000 CL15 (80€) - oder direkt 32GB (150€)
  • 1TB SATA SSD (100€)
  • ordentliches 550-600W Netzteil (80€)
  • Gehäuse? Da müsstest du schauen, was dir gefällt (50-150€)

Bleiben also noch 600-800€ für die Grafikkarte. Da du streamen willst, solltest du zu einer Nvidia RTX greifen. Bei AMD Karten wärst du (zwecks Bildqualität bei h264) auf die CPU angewiesen. Aber die wird dir da schnell einen Strich durch die Rechnung machen, sobald die Spiele etwas anspruchsvoller werden.

Da du nicht super hohe Qualitätsanforderungen hast, würde ich mal ganz moderat eine RTX 2070 Super (oder wenn's noch 'ne Stufe drunter sein soll: RTX 2060 Super) vorschlagen. Man muss ja nicht das gesamte Budget verpulvern. ;)
 

alex0712

Ensign
Dabei seit
Sep. 2010
Beiträge
144
RAM: G.Skill 16 GB 3000
https://geizhals.de/g-skill-aegis-dimm-kit-16gb-f4-3000c16d-16gisb-a1474853.html
Grafikkarte: Geforce GTX 2070 Super
https://geizhals.de/kfa2-geforce-rtx-2070-super-ex-1-click-oc-27isl6mdu9ek-a2091310.html
Netzteil: Corsair 550Watt
https://geizhals.de/corsair-rmx-series-rm550x-2018-cp-9020177-eu-a1840239.html
SSD: Crucial MX500 1TB
https://geizhals.de/crucial-mx500-1tb-ct1000mx500ssd1-a1745357.html
Gehäuse: Sharkoon M25
https://geizhals.de/sharkoon-m25-silent-pcgh-edition-a1737392.html
CPU Kühler: Scythe Mugen 5
https://geizhals.de/scythe-mugen-5-rev-b-scmg-5100-a1647533.html

Alles zusammen macht dann nicht ganz 900€

Wenn du noch eine Windows 10 Lizenz dazu brauchst, bist du ziemlich genau bei 1000€


Edit: Wenn Geld übrig ist, kann gerne auf 32 GB RAM "hochgeschraubt" werden.
Die RTX 2080 Super würde ich gerne nicht mehr empfehlen, da hier die P/L relativ schlecht ist.
Wenn aber Geld übrig ist, spricht natürlich nichts für eine solche Grafikkarte.

Gehäuse ist natürlich Geschmacksache.
 
Zuletzt bearbeitet:

JollyRoger2408

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
17.518

FieserNiesel

Ensign
Dabei seit
Jan. 2016
Beiträge
148
Hi,
ich würde beim Gehäuse das Phanteks Eclipse P400A vorschlagen, welches ab 70€ zu bekommen ist:
https://geizhals.de/phanteks-eclipse-p400a-schwarz-ph-ec400atg-bk-a2111434.html

Für 90€ gibt es das auch mit 4 Lüftern und bling-bling:
https://geizhals.de/phanteks-eclipse-p400a-digital-schwarz-ph-ec400atg-dbk-a2111451.html

https://www.computerbase.de/2019-08/phanteks-eclipse-p400a/

Das P400S wurde damals sehr gut bewertet, beim P400A "Air" hast du ordentlich Airflow, was auch den Spannungswandlern auf deinem Z390 zu Gute kommen sollte. Und du kannst dort CPU-Tower-Kühler bis 160 mm unterbringen
 

Nasigoreng

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3
Wow, viel input! Danke dafür schon mal, das werde ich mir mal in Ruhe anschauen alles! :freaky:

Ja, ich glaube 32gb Ram wären mir schon lieber.

Vom Grafikkartenhersteller KFA2 habe ich bisher nichts gehört. Mir kamen nur die üblichen verdächtigen unter wie Sapphire, gainward, evga etc.
Ich werde mal Testberichte hier auf der Base lesen.

Die Phanteks Gehäuse gefallen mir - ich brauche die RGB Disco nicht, Hauptsache die Wärme kommt weg und es ist alles gut durchdacht.

Bleiben also noch 600-800€ für die Grafikkarte. Da du streamen willst, solltest du zu einer Nvidia RTX greifen. Bei AMD Karten wärst du (zwecks Bildqualität bei h264) auf die CPU angewiesen. Aber die wird dir da schnell einen Strich durch die Rechnung machen, sobald die Spiele etwas anspruchsvoller werden.
Wie meinst du das mit dem Prozessor und Strich durch die Rechnung machen? Der Prozi ist doch noch ein aktuelles Modell und nicht schlecht oder?
 

JollyRoger2408

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
17.518

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.357
Ja, die CPU ist aktuell und zum Spielen hervorragend geeignet. Aber natürlich nur, wenn du nicht gleichzeitig die Hälfte (oder mehr) der CPU Leistung für's Streaming verballern musst.
Wenn du den Encoder auf der Grafikkarte für's Streaming nutzt, bleibt die CPU Leistung frei für's Spiel. Dafür sinkt die Leistung der Grafikkarte ein wenig. Im Vergleich zum Leistungsverlust der CPU ist das aber minimal.

Es hängt aber natürlich auch von deinen Spielen ab. Wenn deine Spiele eh nur 3-4 CPU Threads / Kerne nutzen, dann lässt sich nebenbei auch noch problemlos streamen. Aber neuere Spiele wollen mehr CPU Leistung. Dann hast du die Wahl zwischen FPS Einbrüchen, Aussetzern im Stream oder einer extrem miesen Stream Qualität.

Vor allem darfst du dann wahrscheinlich auf's Fast Preset zurückgreifen. Und da kann der NVENC problemlos mithalten bzw. NVENC ist da sogar besser.
 

Nasigoreng

Newbie
Ersteller dieses Themas
Dabei seit
Aug. 2019
Beiträge
3
@benneq Ah verstehe! Ja das ist auch ok. Ich möchte beim Streamen zunächst auch erst mal darauf achten vernünftigen Content zu liefern. Zudem werden es sicher nicht nur AAA Titel sein, sondern eher gemischt.
Ergänzung ()

Noch eine Frage, ihr habt mir normale SSDs empfohlen; ich lese nun haufenweise von der neuen wahnsinnigen Geschwindigkeit der M2 - SSDs.
Habe dazu auch schon Videos bei Youtube gesehen, wo verschiedene Games verglichen werden.
Mir ehrlich gesagt relativ egal, ob das jetzt 10 sek oder 30 sek. zum Laden von Maps benötigt.
Wo liegen da die wirklichen Vorteile? Grafik und Videobearbeitung?
 
Zuletzt bearbeitet:

JollyRoger2408

Fleet Admiral
Dabei seit
Mai 2008
Beiträge
17.518
Man unterscheidet zwischen SATA und PCIe angeschlossenen SSDs.
Dazu schreibt ComputerBase Folgendes:
In der Praxis zeigen sich die Vorteile der schnellen PCIe-SSDs vor allem dann, wenn es um große Dateitransfers geht. Anwendungen werden nur wenig beschleunigt und der Unterschied zu SATA-Modellen ist hier gering. Alltagsanwendungen profitieren vom NVMe-Protokoll kaum.
Quelle: ComputerBase
D. h., wenn man so eine PCIe SSD nicht "artgerecht" einsetzt, wird sie ihren Geschwindigkeitsvorteil nicht ausspielen können.
Wenn du möchtest, kannst du aber natürlich so eine PCIe (M.2) SSD, zB die Corsair Force Series MP510 960GB, M.2 (CSSD-F960GBMP510) nehmen.
 
Zuletzt bearbeitet: (... der kleine Tippfehlerteufel)

benneq

Admiral
Dabei seit
Juli 2010
Beiträge
8.357
Einen Vorteil hast du nur bei Ladezeiten. Und der Unterschied beträgt in keinem Spiel 20 Sekunden. Eher 2 Sekunden, oder gar nur 0,2 Sekunden. Den Großteil der Ladezeit verursacht nach wie vor CPU und GPU.
Eine normale SSD reicht für 99,99% der Spiele vollkommen aus. (Einzige Ausnahme ist evtl. Star Citizen :D )
 
Top