4/14 Asus P4S8X im Test : DDR400 und SiS963-Southbridge mit vielen Features

, 16 Kommentare

Stabilität

Update: Da unser erstes Testboard erhebliche Probleme beim Booten machte, schickte Asus uns ein weiteres Testexemplar, da dieser Fehler bisher nicht weiter bekannt war und nur bei unserem Test auftrat. Um sicherzustellen, dass diese Problematik wirklich an einer Macke unserers ersten Testsamples liegt, testeten wir das neu erhaltene P4S8X von Asus, das ebenfalls die Revision 1.03 darstellt, speziell auf diesen Fehler.

Mit dem neuen Testsample des P4S8X traten die zuvor von uns bemängelten Bootprobleme in keiner Weise mehr auf, so dass wir unser vorheriges Urteil überarbeiten müssen und das P4S8X nun auch endlich mit einer Wertung versehen können.

Deshalb können wir jetzt guten Gewissens behaupten, dass das P4S8X äußerst stabil lief und keine weiteren Probleme auftraten. Natürlich nur, wenn man den DDR-SDRAM innerhalb der offiziellen Spezifikationen des SiS648 (DDR333) betreibt. Aber darauf sind wir im letzten Abschnitt zu genüge eingegangen.

Overclocking

An Einstellungsmöglichkeiten für den ambitionierten Overclocker wurde auch beim P4S8X nicht gespart. Der Front-Side-Bus darf in 1MHz Schritten von 100 bis 166MHz frei gewählt werden. Den Speicher-Takt kann man ebenfalls individuell einstellen und hat hierbei die Wahl zwischen 100, 133, 166 und 200MHz. Offiziell wird dem SiS648 und somit auch dem P4S8X nur eine Unterstützung bis 166MHz (DDR333) zugesprochen. Wie üblich darf man auch in Sachen RAM-Timings wieder selbst Hand anlegen. In unseren Tests lief das P4S8X mit DDR333 bei den Timings 2-2-2-5-2 und unter DDR400 mit den Timings 2-3-3-6-2.

Um der CPU im Zuge des Übertaktens mehr Spannung zur Verfügung zu stellen, kann die VCore in 0,025V Intervallen von 1,5 bis 1,8 Volt angepasst werden.

P4S8X - Bios - FSB
P4S8X - Bios - FSB
P4S8X - Bios - RAM-Takt
P4S8X - Bios - RAM-Takt
P4S8X - Bios - RAM-Timings
P4S8X - Bios - RAM-Timings
P4S8X - Bios - VCore
P4S8X - Bios - VCore

Da mit zunehmender Spannung die Signalqualität zunimmt und man dem Speicher so mitunter bessere Timings und gleichzeitig mehr Performance entlocken kann, kann die VDimm von 2,5 über 2,6 auf maximal 2,7 Volt angehoben werden.

Der Chipset Clock Mode entspricht der Funktion 'AGP/PCI-Takt-Fix'. 'Synchronous' bedeutet, dass sich der PCI- und AGP-Takt synchron im Verhältnis zum Front-Side-Bus verändern und sich somit auch erhöhen, wenn man den Front-Side-Bus erhöht. Wählt man die Option 'Asynchronous', wird der PCI-Takt bei 33MHz und der AGP-Takt bei 66MHz festgesetzt (AGP/PCI-Takt-Fix). Mit der Option 'Performance' hat man die Möglichkeit den AGP- und PCI-Takt unabhängig vom Front-Side-Bus etwas zu erhöhen. Diese Funktion dürfte aber wohl nur für sehr wenige Benutzer von Interesse sein. Am wichtigsten ist eindeutig der asynchrone Betrieb des AGP- und PCI-Taktes unabhängig vom Front-Side-Bus.

P4S8X - Bios - VDimm
P4S8X - Bios - VDimm
P4S8X - Bios - AGP-PCI-Fix
P4S8X - Bios - AGP-PCI-Fix
P4S8X - Bios - Promise S-ATA
P4S8X - Bios - Promise S-ATA

Zwar handelt es sich bei dem Bios des P4S8X um eine Multi-Language Variante, allerdings sind für Europäer wohl nur zwei der fünf zur Verfügung stehenden Sprachen interessant. Eine deutsche Menüführung bietet Asus leider nach wie vor nicht an. Erfahrene Nutzer werden auf Grund der Erfahrungswerte im Umgang mit einer englischen Menüführung aber auch bei einem richtigen Multi-Language Bios in der Regel bei Englisch verbleiben.

Ebenfalls über das Bios lässt sich die Q-Fan Technologie regulieren. Gerade beim Pentium4 ist dies ein nettes Feature, da der Prozessor-Lüfter so des öfteren zum Stillstand gebracht werden kann. Allerdings sind die Anlaufgeräusche des Lüfters doch recht deutlich wahrnehmbar, so dass man selbst die Entscheidung treffen muss, ob man lieber ein durchgehendes Laufgeräusch oder aber ab und an ein Anlaufgeräusch des Lüfters vernehmen möchte.

P4S8X - Bios - Language
P4S8X - Bios - Language
P4S8X - Bios - Q-Fan
P4S8X - Bios - Q-Fan

FSB-Überprüfung:
Überraschend zurückhaltend erweist sich beim P4S8X der von Asus gewählte Front-Side-Bus und daraus resultierend auch der Prozessortakt. War man in der Vergangenheit doch anderes von Asus gewöhnt, so hält man sich dieses Mal mehr als vorbildlich an die offiziellen Richtlinien und untertaktet das P4S8X im DDR333 Betrieb sogar noch leicht. Der umstrittene Spitzenplatz im Standard-Overclocking-Rennen gehört somit weiterhin mit deutlichem Abstand dem P4B533-E.

P4S8X - ICS
P4S8X - ICS
WCPUID_P4S8X
WCPUID_P4S8X
Prozessortakt im Vergleich
Angaben in MHz
    • i845E - Asus - P4B533-E
      2.423,86
    • i845E - EPoX - EP-4BEAR
      2.411,92
    • i845G - EP-4G4A+ (DDR266) @ i845G
      2.411,92
    • i845E - Gigabyte - GA-8IEXP
      2.411,59
    • i850E - P4T533 (RIMM4200)
      2.410,23
    • i850E - GA-8IHXP (PC1066)
      2.405,46
    • i850E - P4T533-C (PC1066)
      2.405,45
    • i845E - Abit - IT7
      2.402,92
    • i845E - MSI - 845E Max2-BLR
      2.400,08
    • Asus P4S8X (DDR400)
      2.400,08
    • Asus P4S8X (DDR333)
      2.399,73

Auf der nächsten Seite: Testsystem

16 Kommentare
Themen: