4/4 Silverstone SST-LC10B-M im Test : Der perfekte Home-Theater-PC

, 19 Kommentare

Testsystem

Als Referenz wurde der Silverstone Temjin TJ06-Tower verwendet, der auch schon als Gegenüber des Thermaltake Kandalf diente. Das Innenleben des Testsystems musste hingegen neuerer Technik weichen. Eingesetzt wurden:

  • Intel Pentium 4 Extreme Edition 3,73 GHz mit Intel-Referenzkühler
  • 2x 512 MB DDR2-533
  • MSI 925XE Neo Platinum-54G
  • Leadtek WinFast PX6600GT
  • 2x 80 GB Hitachi Deskstar 7K250
  • Waitec Storm40 CD-RW
  • be quiet! Blackline 400 Watt mit 2 80-mm-Lüftern

Da nur ein einziger 5 1/4"-Schacht zur Verfügung steht, ist der Einbau einer Lüftersteuerung nicht vernünftig möglich. Die drei Gehäuselüfter wurden daher im Silent-Modus an die temperaturgeregelten Lüfteranschlüsse des be quiet!-Netzteils angeschlossen, dass die Lüfter erfahrungsgemäß mit einer Spannung zwischen etwa 6,0 und 8,5 Volt versorgt. Die Zalman-Lüftersteuerung, die im Referenzgehäuse verwendet wird, stellt 5-11 Volt zur Verfügung.

Die Temperaturen wurden gemessen, während das System den 3DMark03 als Dauerschleife ausführte. Die Lautstärkemessungen wurden mit einem „Voltcraft Digitales Schallpegelmessgerät 320“ durchgeführt, dass Schallpegel im Bereich von 30 bis 120 Dezibel misst. Die Grundlautstärke des Messraumes lag bei subjektiv empfundener Stille unterhalb des Messbereiches, also bei weniger als 30 Dezibel.

Messungen

Systemtemperaturen
Angaben in °C
  • Temjin SST-TJ06 normal:
    • CPU
      55
    • Mainboard
      30
    • Festplatte 1
      41
    • Festplatte 2
      41
    • GPU
      81
    • GPU-Umgebung
      51
  • La Scala SST-LC10B-M normal:
    • CPU
      60
    • Mainboard
      40
    • Festplatte 1
      38
    • Festplatte 2
      42
    • GPU
      80
    • GPU-Umgebung
      49
  • Temjin SST-TJ06 silent:
    • CPU
      58
    • Mainboard
      42
    • Festplatte 1
      46
    • Festplatte 2
      46
    • GPU
      87
    • GPU-Umgebung
      56
  • La Scala SST-LC10B-M silent:
    • CPU
      63
    • Mainboard
      44
    • Festplatte 1
      38
    • Festplatte 2
      44
    • GPU
      81
    • GPU-Umgebung
      51

Unser Testsystem trieb das Belüftungssystem des Silverstone La Scala LC10B-M an seine Grenzen. 60 °C bei der CPU und mehr als 40 °C bei der Festplatte, die unter dem CD-Brenner montiert und somit fast gar nicht ventiliert wurde, sind schon recht ungemütlich. An heißen Sommertagen kann das durchaus zum Heruntertakten des Prozessors führen. Auf eine Herunterregelung der Lüfter sollte man bei derart hitziger Hardware lieber verzichten, wie auch die Messwerte im Silent-Modus zeigen, die nochmals ein paar Grad Celsius höher liegen. Im Vergleich zum Silverstone Temjin TJ06, das die CPU und die Northbridge zwar sehr gut, aber alles andere nur sehr schlecht kühlt, werden die Kernkomponenten CPU und Mainboard zwar etwas wärmer, jedoch haben die Festplatten und die Grafikkarte nicht unter streng abgetrennten Kühlzonen zu leiden. An die Ergebnisse von ausgeklügelten Towern wie dem Thermaltake Kandalf reicht das HTPC-Gehäuse trotzdem nicht heran.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Temjin SST-TJ06 normal:
    • Vorne
      48
    • Hinten
      53
    • Oben
      47
    • Links
      48
    • Rechts
      50
  • La Scala SST-LC10B-M normal:
    • Vorne
      49
    • Hinten
      56
    • Oben
      48
    • Links
      52
    • Rechts
      51
  • Temjin SST-TJ06 silent:
    • Vorne
      35
    • Hinten
      38
    • Oben
      35
    • Links
      34
    • Rechts
      35
  • La Scala SST-LC10B-M silent:
    • Vorne
      37
    • Hinten
      46
    • Oben
      37
    • Links
      40
    • Rechts
      39

Bei der Lautstärke bietet sich aufgrund des temperaturgeregelten CPU-Kühlers ein entsprechendes Bild: Während dieser im Silent-Modus, als das System im Leerlauf betrieben wurde, noch mit relativ ruhigen 1.800 U/Min rotierte, musste er, um die CPU auch bei aufgedrehten Gehäuselüftern nicht wesentlich heißer als 60°C werden zu lassen, auf 3.600 U/Min hochgeregelt werden. Bei den Messungen im Normal-Modus, die unter Last ausgeführt wurden, führte das zu, vor allem bei wohnzimmertauglichen PCs, völlig inakzeptablen Schallpegeln von teilweise über 50 Dezibel. Zudem erzeugten die kleinen, schnelldrehenden 60-mm-Lüfter des LC10B-M ein höherfrequentes und daher subjektiv wesentlich unangenehmeres Geräusch als die großen 120-mm-Gebläse des Vergleichstowers.

Fazit

Das Silverstone La Scala LC10B-M ist ein recht gelungenes Rundum-Sorglos-Paket für den Heimkino-Fan. Es gibt einige Schwachstellen, beispielsweise die im Fabrikzustand viel zu lauten Lüfter und die bei heruntergeregelten Lüftern für High-End-Hardware viel zu geringe Kühlleistung. Außerdem gibt es, wie in wohl fast jedem Desktop-Gehäuse, ein paar mögliche Problemstellen in Sachen Kompatibilität. Wer also auf stromfressende Hardware verzichten kann – es gibt schließlich leistungsstarke Alternativen wie den Pentium M – und seine Hardware nicht ständig ein- und ausbaut, findet im LC10B-M ein voll HTPC-taugliches Gehäuse, das sehr gut ins Wohnzimmer integriert werden kann.

Silverstone SST-LC10B-M
Silverstone SST-LC10B-M

Das Gehäuse ist in der vollausgestatteten Variante für etwa 170 Euro, ohne Display- und Fernbedienungseinheit für etwa 100 Euro in diversen Internetshops erhältlich.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.