2/27 nVidia GeForce 7950 GX2 Quad-SLI im Test : Maximale Leistung bei maximaler Qualität

, 101 Kommentare

Technische Daten

GeForce
7950 GX2
GeForce
7900 GTX
Radeon
X1900 XTX
Logo GeForce 7950 GX2 GeForce 7900 GTX Radeon X1900 XTX
Chip 2x G71 G71 R580
Transistoren ca. 2x 278 Mio. ca. 278 Mio. ca. 384 Mio.
Fertigung 90 nm 90 nm 90 nm
Chiptakt 500 MHz 650 MHz 650 MHz
Pixel-Pipelines 2x 24 24 16
Shader-Einheiten
pro Pipeline (MADD)
2 2 3
FLOPs (MADD/ADD) 2x 192 GFLOPs 250 GFLOPs 374 GFLOPs
ROPs 2x 16 16 16
Pixelfüllrate 2x 8000 MPix/s 10400 MPix/s 10400 MPix/s
TMUs je Pixel-Pipeline 1 1 1
Texelfüllrate 2x 12000 MTex/s 15600 MTex/s 10400 MTex/s
Vertex-Shader 2x 8 8 8
Dreiecksdurchsatz 2x 1000 MV/s 1400 MV/s 1300 MV/s
Pixelshader PS 3.0 PS 3.0 PS 3.0
Vertexshader VS 3.0 VS 3.0 VS 3.0
Speichermenge 2x 512 GDDR3 512 GDDR3 512 GDDR3
Speichertakt 600 MHz 800 MHz 775 MHz
Speicherinterface 2x 256 Bit 256 Bit 256 Bit
Speicherbandbreite 2x 38400 MB/s 51200 MB/s 49600 MB/s
Präzision pro Kanal FP16/FP32 FP16/FP32 FP32
SLI/CF-Unterstützung Ja Ja Ja

Für Quad-SLI werden zwei herkömmliche „GeForce 7950 GX2“-Karten verwendet, die in ein SLI-kompatibles Mainboard wie zwei normale Einzelkarten eingesetzt werden. Nicht vergessen darf man die SLI-Bridge, über die die beiden 3D-Beschleuniger miteinander kommunizieren können. Ob man einen älteren „nForce 4 SLI“- oder den moderneren „nForce 4 SLI x16“-Chipsatz benutzt, ist dabei ohne Bedeutung, wobei bei ersterem logischerweise beide Karten nur mit acht anstatt der vollen 16 PCIe-Lanes angesprochen werden können. Obwohl der dadurch entstehende Performanceverlust sich bei SLI noch in Grenzen hält, ist anzunehmen, dass dieser bei Quad-SLI größer wird. Modernere nForce-SLI-Chipsätze sind logischerweise ebenfalls zu Quad-SLI kompatibel.

Eine GeForce 7950 GX2 besteht aus zwei vollwertigen G71-GPUs, die denen von einer GeForce 7900 GT nicht unähnlich sind. Jedoch hat nVidia die Taktraten leicht modifiziert, sodass die Doppelkarte mit einer GPU-Frequenz von 500 MHz und einem Speichertakt von 600 MHz arbeitet. Damit liegt die Grafikkarte deutlich unter den Spezifikationen einer GeForce 7900 GTX. Als Grund dafür nannte nVidia thermische Probleme, die bei höheren Taktraten auf der GeForce 7950 GX2 auftreten würden. Abgesehen davon sind die beiden Karten prinzipiell aber identisch – so steht auch jeder GPU ein eigener, 512 MB großer GDDR3-Speicher zur Verfügung.

Wer an einer detaillierten technischen Beschreibung der nVidia GeForce 7950 GX2 interessiert ist, dem sei unser Artikel über die Referenzkarte zu empfehlen.

Quad-SLI im Treiber
Quad-SLI im Treiber

Auf der nächsten Seite: Funktionsweise