2/7 CoGaGe True Spirit 1366 im Test : Core i7 cooled by Thermalright

, 28 Kommentare

Kühler im Detail

Der CoGaGe True Spirit ist ein relativ unauffälliger 120-mm-Hybridtowerkühlkörper mit symmetrischem Schnitt und vergleichsweise dünnem Radiator. Unverkennbar dabei ist seine Herkunft, denn bereits der erste Blick weckt Assoziationen zum erfolgreichen Thermalright Ultra-120. In der Tat sind sowohl der Grundaufbau des True Spirit mit den versetzten 6-mm-U-Heatpipes als auch der Lamellenschnitt mit der Konkavwölbung im Mittelteil und den angewinkelten Kanten identisch mit dem Ultra 120.

Poppige Retail-Verpackungsbox
Poppige Retail-Verpackungsbox
9Kühlkörper auf Basis der Ultra-120
9Kühlkörper auf Basis der Ultra-120
Leicht gewölbte Cu-Bodenplatte
Leicht gewölbte Cu-Bodenplatte

Abstriche gibt es beim günstigeren CoGaGe-Produkt im Vergleich zur großen Schwester dennoch. So wird auf eine schützende und optisch vereinheitlichende Nickelbeschichtung verzichtet. Ferner hat man die Heatpipe-Ausstattung etwas zurück geschraubt und vertraut beim True Spirit auf lediglich vier der essentiellen Wärmeleitkapillare, bei der letzten Ultra-120-Version waren es deren sechs. Auch wirkt der Neuling trotz piekfeiner qualitativer Anmutung inklusive Heatpipe-Finish aufgrund der 48 dünn geschnittenen, im 1,5-Millimeterabstand aufgesteckten Aluminiumlamellen nicht derart robust, wie es die High-End-Modelle Thermalrights bisweilen tun.

Nicht beleuchtete Serienbelüftung am schmalen Kühlkörper
Nicht beleuchtete Serienbelüftung am schmalen Kühlkörper
CoGaGe True Spirit 1366
CoGaGe True Spirit 1366
Drahtbügelfassung zur Lüftermontage
Drahtbügelfassung zur Lüftermontage

Belüftet wird der True Spirit von einem auffälligen 120-mm-Serienmodell mit transparent-gelben Rotorblättern, aber ohne LED-Beleuchtung. Der Lüfter arbeitet mit maximal 1500 U/min, ist PWM-fähig und wird mit Hilfe zweier am Kühlkörper einzuhängender Drahtbügel kinderleicht befestigt. Um Vibrationen abzudämpfen kann der Anwender die beiden im Lieferumfang enthaltenen, selbstklebenden Gummistreifen verwenden.

Montagebesonderheiten

Leidige Push-Pin-Montage
Leidige Push-Pin-Montage
Nur Intels Sockel 1366 wird unterstützt
Nur Intels Sockel 1366 wird unterstützt
Keine Platzprobleme beim kompakten Towerkühler
Keine Platzprobleme beim kompakten Towerkühler

Der True Spirit ist lediglich zu Intels aktuellem High-End-Sockel 1366 kompatibel. Entsprechend wartet der Kühlerneuling mit einer minimal konvexen Bodenplatte, um die Heatspreaderbegebenheiten der Intel-CPUs auszugleichen, sowie einem Push-Pin-System zur Arretierung auf. Dieses Montagekreuz wird im Heatpipebereich eingefädelt und aufgespreizt. Die Push-Pins müssen dann in gewohnter Manier bei demontiertem Lüfter durch kraftvollen Druck einrasten – ein Vorgehen, das leider aufgrund der Technik und des hohen, vermittelten Anpresswiderstandes nicht immer sofort funktioniert und dem Anwender gerne Schweißperlen und Sorgenfalten auf die Stirn treibt. Hier hätten wir uns schon eine sicherere und angenehmere Installationsform gewünscht, auch wenn die Push-Pin-Methode eine Montage ohne Motherboardausbau zulässt. Die Ausrichtung des Kühlers ist aufgrund der symmetrischen Bohrlochabstände des Sockel 1366 beliebig. Zudem kann der True Spirit durch die punktuelle Aufhängung auf der CPU etwas gedreht werden.

Bedingt durch den schmalen Kühlkörper sind Kollisionen weitgehend ausgeschlossen. Lediglich der obligatorische Hinweis zur Beachtung der Bauhöhe von knapp 160 mm inklusive Heatpipekappen ist im Hinblick auf die Gehäusebreite zu beachten.

Auf der nächsten Seite: Testsystem