2/13 CPU-Kühler für Intel im Test : Thermalright Venomous X gegen Cogage Arrow

, 31 Kommentare

Thermalright Venomous X

Lieferumfang

Thermalright Venomous X Lieferumfang
Thermalright Venomous X Lieferumfang

Dem Thermalright Venomous X liegt das Montagematerial für die Intel-Sockel 775, 1156 und 1366 bei. Dazu gibt es eine Installationsanleitung in englischer Sprache, eine Tube CF-2-Wärmeleitpaste, Drahtbügelhalterungen zur Installation von bis zu zwei 120-mm-Lüftern sowie die Thermalright-typischen, selbstklebenden Gummi-Entkoppler zur Anbringung am Kühlkörper. Entsprechende Lüfter sind im Standardumfang nicht enthalten.

Kühler im Detail

Qualitativ spielt der Thermalright Venomous X in einer Liga, die sonst nur Prolimatech und vielleicht noch Noctua bewohnen. Ein enorm robustes, fein verarbeitetes Ensemble aus sauber verlöteten, miteinander streng verbundenen Aluminiumlamellen, sechs U-Heatpipes und einer massiven, in alle Richtungen ganz leicht konvexen Kupferbodenplatte präsentiert sich im schicken Komplett-Nickelkleid.

Thermalright Venomous X Verpackung
Thermalright Venomous X Verpackung
Thermalright Venomous X
Thermalright Venomous X
Einzeltower mit gewinkelten Lamellen
Einzeltower mit gewinkelten Lamellen
Konvexe, verspiegelte Bodenplatte
Konvexe, verspiegelte Bodenplatte

Die 6-mm-Heatpipes durchziehen den Radiator leicht versetzt und sollen so die Wärme besser verteilt abgeben. Die 47 Aluminiumlamellen besitzen etwa einen Abstand von zwei Millimetern und warten so mit einem erfahrungsgemäß guten Kompromiss aus hoher Kühloberfläche und einer auch für geringe Luftströme gut durchdringbaren Lamellenfront auf. Hinzu gesellt sich eine spezielle Anwinkelung der Lamellenkanten, die direkte Belüftung lenkend unterstützen soll.

Sechs U-Heatpipes leicht versetzt
Sechs U-Heatpipes leicht versetzt
Spezielle Lamellenform als Lüfterunterstützung
Spezielle Lamellenform als Lüfterunterstützung
Venomous X mit Thermalright-Lüfter
Venomous X mit Thermalright-Lüfter
Drahtbügelhalterung wie gewohnt
Drahtbügelhalterung wie gewohnt

Die Lüfterbefestigung erfolgt bei Thermalright seit Jahren relativ komfortabel über Drahtbügel, die an den Lamellen des Kühlkörpers eingehangen werden. Vier dieser Bügel liegen dem Lieferumfang bei und fixieren angelegte Ventilatoren an dessen Rahmen. Entsprechende Lamellenaussparungen zur exakten Justierung von 120-mm-Lüftern sind dabei ebenfalls vorhanden. Will man zusätzlich eine leichte Entkopplungswirkung erzielen, kann man die von Thermalright mitgelieferten Gummi-Strings zwischen Kühlkörper und Lüfterrahmen kleben. Dann sitzen die Drahtbügel auch entsprechend stramm.

Montagebesonderheiten

Das neue Thermalright-Montagesystem für Intel-Plattformen zählt zweifelsfrei zu den besten am Markt. Auf Rückplattenbasis wird mit Hilfe von Daumenschrauben und -Muttern zunächst ein symmetrischer Halterahmen um den Sockel angebracht. Mit einem massiven Fixiersteg, der zwischen den Heatpipes des Venomous X eingefädelt wird, arretiert man dann Thermalright-Boliden auf der mit Wärmeleitpaste benetzten CPU. Besonderheit dabei: Sollte der von den zwei Federschrauben gelieferte Anpressdruck nicht genügen, kann der Anwender mit Hilfe der zentralen Stellschraube am Fixiersteg und dem mitgelieferten Werkzeug durch Herausdrehen eines Bolzens feinjustieren.

Montagematerial für Intel
Montagematerial für Intel
Halterahmen zur Installation
Halterahmen zur Installation
Venomous X aufgebaut
Venomous X aufgebaut
Thermalright Venomous X
Thermalright Venomous X

Die Bauhöhe des Venomous X inklusive Heatpipe-Spitzen beläuft sich auf 160 Millimeter. In entsprechend engen Gehäusen gilt dies wie gewohnt zu berücksichtigen.

Auf der nächsten Seite: CoGaGe Arrow