3/6 Huawei Ascend G700 im Test : Dual-SIM und 5,0 Zoll für 230 Euro

, 62 Kommentare

Display

Das Display ist traditionell der Smartphone-Bestandteil, an dem die Hersteller besonders gerne die Preisschraube ansetzen. Das G700 ist in dieser Hinsicht keine Ausnahme, auch wenn Huawei geschickt vorgeht: Der einzige nennenswerte Einschnitt ist, dass der Testkandidat im Unterschied zu anderen 5-Zoll-Geräten keine Full-HD-Display-Auflösung anbietet.

Huawei Ascend G700
Huawei Ascend G700

Stattdessen kommt hier eine 720p-Auflösung zum Einsatz, was deswegen geschickt ist, weil 1.280 × 720 Pixel auch im Herbst des Jahres 2013 für einen 5-Zoll-Bildschirm optisch in Ordnung sind. Bei einer passablen Pixeldichte von 294 ppi reicht es für eine durchaus scharfe, ordentliche Darstellung. Verstärkt wird der positive Eindruck durch die weiteren Eigenschaften des IPS-Display, zu denen eine gute Blickwinkelstabilität gehört, und auch farblich gefällt uns das G700 mit einer angenehmen, natürlich Darstellung gut.

Überraschend gut sind schließlich auch die ermittelten Werte. Bei einer Maximalhelligkeit von 535 cd/m² lässt der Testkandidat nicht nur mit Abstand seinen kleinen Dual-SIM-Bruder, das Ascend G525, hinter sich; es sticht auch große Teile unseres Testfeldes aus und platziert sich so auf Rang fünf – direkt hinter dem iPhone 5. Nicht ganz so überragend, aber doch solide fallen die Schwarzwerte aus. Hier reicht es für einen guten Platz im Mittelfeld, was die Feststellung zulässt: Huawei lässt sich beim G700 in Sachen Display nicht lumpen.

Auf der nächsten Seite: Performance & Oberfläche