7/9 Drei SFX-Netzteile im Test : be quiet!, Chieftec & SilverStone

, 88 Kommentare

Restwelligkeit

Bei der Restwelligkeit können sich die Modelle von be quiet! und Chieftec gut in Szene setzen. Die gemessenen Werte liegen deutlich unterhalb der spezifizierten Limits und sind im guten Bereich einzuordnen.

Silverstones Strider Gold SFX müssen wir hingegen für erhöhte Restwelligkeit verwarnen. Bei Volllast übersteigt der gemessene Wechselspannungsanteil der +5,5-Volt-Leitung den zulässigen Toleranzbereich um 20 Prozent. Bei hochgradig asymmetrischen Lasten auf dieser Schiene kann die Restwelligkeit weiter ansteigen.

PG-time

Die ATX-Norm sieht ein Power-Good-Signal beim Starten des Rechners nach mindestens 100 und maximal 500 Millisekunden vor. Über dieses wird signalisiert, dass das Netzteil bereit ist und der Computer gestartet werden kann. Alle drei SFX-Netzteile senden das Signal nach 280 bis 290 Millisekunden und liegen somit problemlos in diesem Zeitfenster.

Standby-Verbrauch

18 Einträge
Standby – keine Last
Angaben in Watt (W)
    • Fractal Design Tesla R2 500W
      0,16
    • XFX Pro Series Full Wired Edition 550W
      0,17
    • Corsair CX500
      0,18
    • Enermax Triathlor FC 550
      0,19
    • Corsair Builder Series CX430
      0,19
    • be quiet! Dark Power Pro P10 550W
      0,20
    • Cooler Master Silent Pro Gold 450 Watt
      0,21
    • be quiet! SFX Power 2 300 Watt
      0,23
    • be quiet! SFX Power 300 Watt
      0,23
    • In Win GreenMe 550 Watt
      0,23
    • be quiet! Straight Power E9 480 Watt CM
      0,23
    • be quiet! Pure Power L8 400 Watt
      0,24
    • Sea Sonic Platinum 520
      0,24
    • be quiet! System Power 7 450 Watt
      0,24
    • System Power 7 350 Watt
      0,26
    • SilverStone Strider Gold Series 450W SFX
      0,27
    • be quiet! Pure Power L8 CM 430 Watt
      0,27
    • Sea Sonic G-Series G-550
      0,27
    • Sea Sonic SS-300M1U 300 Watt
      0,29
    • LC-Power Golden Series 400 Watt
      0,31
    • Cougar CMX v2 550 Watt
      0,32
    • Chieftec SFX-350BS 350 Watt
      0,34
    • Arctic Fusion 550RF
      0,36
    • Thermaltake Hamburg 530 Watt
      0,38
    • LC-Power LC75ITX 75 Watt
      0,45
    • Silentmaxx Eco-Silent Pro 550W
      0,45
    • Enermax Platimax 500 Watt
      0,46
    • erlaubtes Maximum
      0,50
17 Einträge
Standby-Wirkungsgrad – 90 mA
Angaben in Prozent
    • LC-Power LC75ITX 75 Watt
      41,7
    • Silentmaxx Eco-Silent Pro 550W
      42,9
    • Thermaltake Hamburg 530 Watt
      47,9
    • Fractal Design Tesla R2 500W
      48,3
    • SilverStone Strider Gold Series 450W SFX
      49,7
    • erlaubtes Minimum
      50,0
    • Cougar CMX v2 550 Watt
      50,8
    • LC-Power Golden Series 400 Watt
      50,9
    • be quiet! SFX Power 2 300 Watt
      51,0
    • System Power 7 350 Watt
      52,1
    • XFX Pro Series Full Wired Edition 550W
      52,3
    • be quiet! System Power 7 450 Watt
      52,4
    • Sea Sonic SS-300M1U 300 Watt
      52,8
    • be quiet! Pure Power L8 400 Watt
      54,9
    • Chieftec SFX-350BS 350 Watt
      55,0
    • be quiet! Straight Power E9 480 Watt CM
      55,2
    • In Win GreenMe 550 Watt
      55,4
    • Sea Sonic G-Series G-550
      55,4
    • be quiet! Pure Power L8 CM 430 Watt
      55,6
    • be quiet! SFX Power 300 Watt
      57,1
    • Cooler Master Silent Pro Gold 450 Watt
      57,4
    • Enermax Triathlor FC 550
      59,5
    • Sea Sonic Platinum 520
      61,7
    • Corsair CX500
      61,9
    • Corsair Builder Series CX430
      62,5
    • Enermax Platimax 500 Watt
      63,3
    • be quiet! Dark Power Pro P10 550W
      65,8

Beim Standby-Energieverbrauch erfüllen alle drei Probanden die Anforderungen. Die getesteten SFX-Netzteile eignen sich somit grundsätzlich auch für Systeme mit sparsamen Standby-Verbrauch, sofern das Mainboard mitspielt.

Auf der nächsten Seite: Lautstärke