Galaxy Note 5 ausprobiert : Samsung macht sein großes Smartphone zum Exoten

, 65 Kommentare
Galaxy Note 5 ausprobiert: Samsung macht sein großes Smartphone zum Exoten

Samsung hat soeben zwei neue Smartphones im Großformat vorgestellt. Statt es bei dem im Herbst üblichen neuen Galaxy Note zu belassen, treten an dessen Stelle sowohl das Galaxy S6 edge+, als auch das Galaxy Note 5 – als Duo allerdings nicht für Europa. Hierzulande wird es nur das Galaxy S6 edge+ geben. ComputerBase hat das Galaxy Note 5 trotzdem ausprobiert.

Preise hat Samsung im Rahmen der Ankündigung nicht genannt.

Kein neues Note für Deutschland

Samsung geht einen mutigen Schritt bei der Vorstellung des Galaxy Note 5. Denn das Unternehmen bietet die Serie fortan nicht mehr in Europa und damit auch nicht mehr in Deutschland an. Einzig die Vereinigten Staaten und Asien werden zum Marktstart im September 2015 bedient. Hierzulande tritt an die Stelle des Galaxy Note 5 das ebenfalls heute vorgestellte Galaxy S6 edge+. Aus technischer Sicht gibt es bis auf den Stylus und das doppelt gebogene Display keine Unterschiede zwischen den beiden Smartphones. Samsung will also weiterhin große Premium-Smartphones in Deutschland anbieten, der Stylus scheint dabei jedoch nicht mehr wichtig zu sein. Nur noch das größere Display nimmt jetzt die entscheidende Rolle ein.

Das Note 5 ist ein S6 edge+ mit Stift

Nimmt man das Galaxy S6 edge+ und fügt diesem einen Stylus hinzu und entfernt gleichzeitig das gebogene Display, erhält man ein Galaxy Note 5. Die Basis beider Modelle wiederum bildet das Galaxy S6 (edge). Samsung ist dieses Jahr einen anderen Weg gegangen und hat weder mit dem Galaxy S6 edge+ noch dem Galaxy Note 5 ein Smartphone mit neuer Hardware vorgestellt. Auflösung, SoC, Speicher, Kamera und Konnektivität wurden allesamt vom Galaxy S6 (edge) übernommen. In den Jahren zuvor konnten Kunden bei einem neuen Galaxy Note stets von einem im Vergleich zum Galaxy S des gleichen Jahrgangs besser ausgestatteten Smartphone ausgehen.

Kunden des gerade einmal sechs Monate alten Galaxy S möchte Samsung hiermit jedoch nicht mehr verärgern und stattet die neuen Großformat-Smartphones deshalb in den meisten Punkten gleich aus. Unterschiede gibt es aber dennoch, die sich unweigerlich aus dem größeren Display ergeben. Mit der Display-Diagonale wachsen auch die Abmessungen: Das Galaxy Note 5 ist mit 76,1 × 153,2 × 7,60 Millimetern aber in alle Richtungen kleiner geworden als sein Vorgänger. Auch das Gewicht ist mit 171 Gramm um 5 Gramm gesunken.

Freunde langer Laufzeiten profitieren davon aber nicht, weil die Nennladung des Akkus von 3.220 auf 3.000 mAh gesunken ist. Eine gesteigerte Effizienz der verbauten Komponenten soll aber gleich lange Laufzeiten zum Vorgänger ermöglichen, sagte Samsung gegenüber ComputerBase. Der Akku kann zudem nicht mehr ausgetauscht werden, da er wie bei allen aktuellen Premium-Smartphones von Samsung fest verbaut wird. Dafür ist im Gegenzug ab Werk ein schnelleres kabelloses Laden hinzugekommen.

Samsung Galaxy Note 5
Samsung Galaxy Note 4
Samsung Galaxy S6 edge+
Software:
(bei Erscheinen)
Android 5.1 Android 4.4 Android 5.1
Display: 5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
WQHD Super AMOLED, Gorilla Glass 4
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
WQHD Super AMOLED
5,70 Zoll
1.440 × 2.560, 515 ppi
WQHD Super AMOLED, Gorilla Glass 4
Bedienung: Touch, Stylus
Fingerabdrucksensor, Status-LED
Touch
Fingerabdrucksensor, Status-LED
SoC: Samsung Exynos 7420
4 × Cortex-A57, 2,10 GHz
4 × Cortex-A53, 1,50 GHz
14 nm, 64-Bit
Qualcomm Snapdragon 805
4 × Krait 450, 2,70 GHz
28 nm, 32-Bit
Variante
Samsung Exynos 5
4 × Krait 450, 2,70 GHz
20 nm, 64-Bit
Samsung Exynos 7420
4 × Cortex-A57, 2,10 GHz
4 × Cortex-A53, 1,50 GHz
14 nm, 64-Bit
GPU: Mali-T760 MP8
772 MHz
Adreno 420
600 MHz
Variante
Mali-T706
600 MHz
Mali-T760 MP8
772 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4
3.072 MB
LPDDR3
4.096 MB
LPDDR4
Speicher: 32 / 64 GB 32 GB (+microSD) 32 / 64 GB
Kamera: 16,0 MP, 2160p
LED, f/1,9, AF, OIS
16,0 MP, 2160p
LED, f/2,2, AF, OIS
16,0 MP, 2160p
LED, f/1,9, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 5,0 MP, 1440p
f/1,9, AF
3,7 MP, 1080p
AF
5,0 MP, 1440p
f/1,9, AF
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced
↓450 ↑50 Mbit/s
Advanced
↓300 ↑50 Mbit/s
Variante
Advanced
↓150 ↑50 Mbit/s
Advanced
↓450 ↑50 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 4.2 Low Energy 4.1 4.2 Low Energy
Ortung: A-GPS, GLONASS
Weitere Standards: Micro-USB 2.0, MHL, NFC Micro-USB 2.0, MHL, NFC, Infrarot Micro-USB 2.0, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM Micro-SIM Nano-SIM
Akku: 3.000 mAh
fest verbaut, kabelloses Laden
3.220 mAh (12,40 Wh)
austauschbar
3.000 mAh (11,55 Wh)
fest verbaut, kabelloses Laden
Größe (B×H×T): 76,1 × 153,2 × 7,60 mm 78,6 × 153,5 × 8,50 mm 75,8 × 154,4 × 6,90 mm
Schutzart:
Gewicht: 171 g 176 g 153 g
Preis: ab 480 € / – / 769 € ab 550 € / ab 649 €

Ein neuer Stift, der entgegenkommt

Automatisch fährt er dann doch nicht aus, der neue Stift, wie vorab in der Gerüchteküche vermutet wurde. Der neue Stylus des Galaxy Note 5 kommt dem Anwender dennoch entgegen, indem dieser zunächst in das Gehäuse gedrückt wird und dann durch einen Federmechanismus leicht aus dem Gehäuse emporragt.

Das Prinzip erinnert an die Mechanik eines Kugelschreibers und schafft das je nach Situation teilweise nervige Fummeln nach dem Stift ab. Auch der neue Stylus wird wieder in Gehäusefarbe des Smartphones beigelegt, dennoch macht der Stift etwas mehr her als in der Vergangenheit. Der Stift weist nicht mehr die starke Riffelung des alten Modells auf, stattdessen ist er jetzt glatt und matt lackiert. Die Taste, um Schnellaktionen aufzurufen, ist erhalten geblieben und funktioniert so wie bisher.

Einzig die im Anschluss ausgeführte Animation hat sich verändert. Wird die Taste auf dem Stylus gedrückt, öffnet sich das sogenannte Air Command jetzt nicht mehr in einem Kreis, der über der Android-Oberfläche liegt, sondern im Stile des mit dem Galaxy S6 edge eingeführten Designs für VIP-Kontakte, die wie auf einer Scheibe Milchglas vor Android gelegt werden. Die im Menü aufgeführten Optionen kennen Besitzer des Galaxy Note 4 bereits. Es können schnelle Memos aufgenommen, der aktuelle Bildschirm beschrieben oder ausgeschnitten und Apps wie das Notizbuch S Note gestartet werden. Außerdem lassen sich über eine Schaltfläche weitere App-Verknüpfungen hinzufügen.

Auf der nächsten Seite: Bekannte Hardware neu verpackt