7/8 GeForce GTX 1060 im Test : Drei Mal GP106 im Duell mit der Radeon RX 480

, 650 Kommentare

Übertaktbarkeit

Der Basis-Takt der GeForce GTX 1060 Founders Edition lässt sich um 197 MHz auf 1.703 MHz erhöhen. In der Praxis bedeutet dies, dass die Frequenz in Spielen bei etwa 1.980 MHz liegt. Die Performance lässt sich so um fünf bis acht Prozent erhöhen.

Der sechs Gigabyte große GDDR5-Speicher lässt eine hohe Frequenz von 5.647 MHz zu, bevor es zu ersten Grafikfehlern kommt. Das entspricht einem deutlichen Plus von 647 MHz. Damit steigt die Leistung um ein bis sechs Prozent an. Das zeigt, dass die GeForce GTX 1060 durchaus etwas von der Speicherbandbreite gebremst wird, sich die Limitierung aber in Grenzen hält.

Übertakten der Grafikkarte
  • Anno 2205:
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.647)
      50,0
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.000)
      49,1
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.506/4.647)
      45,9
    • GTX 1060 Founders Edition Max – Standard (1.506/4.004)
      45,3
    • GTX 1060 Founders Edition – Standard (1.506/4.004)
      44,0
  • Rise of the Tomb Raider:
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.647)
      59,8
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.000)
      57,6
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.506/4.647)
      56,0
    • GTX 1060 Founders Edition Max – Standard (1.506/4.004)
      53,1
    • GTX 1060 Founders Edition – Standard (1.506/4.004)
      52,2
  • Star Wars: Battlefront:
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.647)
      104,1
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.506/4.647)
      97,4
    • GTX 1060 Founders Edition – Übertaktet (1.703/4.000)
      96,2
    • GTX 1060 Founders Edition Max – Standard (1.506/4.004)
      91,6
    • GTX 1060 Founders Edition – Standard (1.506/4.004)
      89,2

Übertaktet man GPU und Speicher zugleich, verbessert man die Geschwindigkeit um zehn bis 14 Prozent. Die Leistungsaufnahme steigt dadurch um 19 Watt an.

Die MSI GeForce GTX 1060 Gaming X 6G lässt einen höheren GPU-Takt von 1.745 MHz zu, was in Spielen etwa 2.100 MHz ermöglicht. Dafür lässt sich der Speicher aber „nur“ auf 4.500 MHz übertakten. Die Palit GeForce GTX 1060 Super JetStream erreicht einen ähnlichen Basis-Takt, jedoch liegen die Frequenzen in Spielen „nur“ bei etwa 2.020 MHz. In diesem Fall bremst erneut das Power Target die GPU.

Preis-Leistungs-Verhältnis

Nvidia schickt die GeForce GTX 1060 Founders Edition für eine unverbindliche Preisempfehlung von 319 Euro ins Rennen. Die Version wird exklusiv von Nvidia verkauft. Partnerkarten soll es bereits ab 279 Euro geben – wie Nvidia mehrfach versichert, soll es Modelle für diesen Preis bereits vom ersten Tag an geben.

1 Einträge
Preisliste (Stand 19.07.2016)
Angaben in Euro
    • Nvidia GeForce GTX 1070 (8GB)
      469
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      455
    • Asus GeForce GTX 980 Strix (4GB)
      437
    • Nvidia GeForce GTX 980 (4GB)
      365
    • AMD Radeon R9 390X (8GB)
      321
    • Nvidia GeForce GTX 1060 (6GB)
      319
      Hinweis: UVP der Founders Edition, ab 279 Euro (günstige) Partnerkarten
    • MSI GeForce GTX 970 Gaming (4GB)
      303
    • AMD Radeon R9 390 (8GB)
      270
    • AMD Radeon RX 480 (8GB)
      269
    • Nvidia GeForce GTX 970 (4GB)
      249
    • AMD Radeon R9 380X (4GB)
      196
    • Asus GeForce GTX 960 Strix (4GB)
      195
    • Nvidia GeForce GTX 960 (4GB)
      170
    • AMD Radeon R9 380 (4GB)
      168

Wie der Online-Händler Caseking.de ComputerBase gegenüber bestätigte, wird es erste Modelle der GeForce GTX 1060 in der Tat ab 279 Euro geben. Dabei handelt es sich jedoch nicht um „Premium-Karten“, sondern um einfache Varianten. Die Premium-Modelle – so auch die getesteten Palit- und MSI-Varianten, sollen hingegen mehr als 300 Euro kosten. Mit der Verfügbarkeit erster Modelle in den kommenden Tagen muss sich dieser Punkt in den nächsten Tagen jedoch noch klären.

Auf der nächsten Seite: Fazit