5/6 Samsung SM961 SSD im Test : 3.000 MB/s und 570.000 IOPS für 240 Euro

, 116 Kommentare

Detailbetrachtungen

Neuzustand und Leistungsabfall

Zur Überprüfung der Leistungsbeständigkeit dient der Benchmark AS SSD. Mit diesem werden Transferraten und Zugriffszeiten der SSDs zunächst im leeren Auslieferungszustand und im späteren Verlauf nach normaler Nutzung mit installiertem System sowie nach starker Nutzung und fast vollständiger Befüllung überprüft. Details zu diesem Vorgehen und den vorbereitenden Maßnahmen liefert der Artikel „So testet ComputerBase SSDs“.

AS SSD – Samsung SM961 512 GB (FW CXA7200Q)
Neuzustand
(ohne Daten)
Normalzustand
(35 GB belegt)
Stark genutzt
(10 GB frei)
∆ Neuzustand
zu Stark genutzt
Sequenzielles Lesen 2690 2616 2553 -5 %
Sequenzielles Schreiben 1816 1720 1547 -15 %
4K Lesen 53,7 53,3 53,5 0 %
4K Schreiben 176 169 169 -4 %
4K 64Thrd Lesen 1201 1241 1240 +3 %
4K 64Thrd Schreiben 978 888 867 -11 %
Werte in MB/s

Beim sequenziellen Schreiben verliert die SM961 im schlimmsten Fall 15 Prozent an Leistung. Allerdings stehen dann noch über 1.500 MB/s zur Verfügung, was die meisten SSDs selbst im frischen Neuzustand nicht erreichen.

Leistungsbeständigkeit

Im Consistency Test des PCMark 8 liefert die SM961 eine hohe und beständige Leistung. Für den Spitzenplatz reicht es hier nicht: Die Samsung 950 Pro liefert noch etwas höhere Transferraten.

Mit der neuen Firmware verliert die SM961 etwas an Leistung im 4K-Random-Write-IOPS-Test. Trotzdem reicht es in der ersten Minute für den zweiten Platz hinter der Intel SSD 750, die mit 18-Kanal-Controller und hohem Over-Provisioning (viel Reservespeicher) für diese Disziplin prädestiniert ist. Im weiteren Verlauf, in dem die Leistung aller SSDs deutlich abnimmt und sich dem sogenannten Steady State nähert, kann die SM961 sogar die Intel-SSD hinter sich lassen. Selbst am Ende des 30-minütigen Tests erreicht die neue Samsung-SSD noch über 30.000 IOPS. Das Szenario spielt für Normalanwender allerdings keine Rolle.

Maximale IOPS unter Idealbedingungen

Im Datenblatt hat Samsung bis zu 330.000 IOPS beim wahlfreien 4K-Lesen und 300.000 IOPS beim wahlfreien 4K-Schreiben versprochen. Im Anschluss an die diversen Tests scheiterte die lediglich per Clean-Befehl mit DiskPart gelöschte SM961 zunächst deutlich an diesen Vorgaben. Ein Secure Erase zur Wiederherstellung der Ausgangsleistung war mangels Software-Unterstützung (kein Tool für OEM-SSDs) nicht möglich. Nachdem der TRIM-Befehl über die Laufwerksoptimierung von Windows manuell angestoßen worden war, zeigte die SM961 schließlich doch ihr wahres Potenzial unter Idealbedingungen: Mit 570.000 IOPS beim Lesen und fast 350.000 IOPS beim Schreiben wurden die Herstellerangaben mehr als erfüllt!

Ratings

Schon in der ersten Fassung ließ die Samsung SM961 zahlreiche Rekorde purzeln, die neue Firmware sorgt auch im Praxis-Rating für die Spitzenposition. Unterm Strich ist die SM961 die schnellste SSD, die bislang von ComputerBase getestet wurde.

Auf der nächsten Seite: Fazit