Alphacool Eiswolf GPX Pro : Modulare Kompaktwasserkühlung für Grafikkarten

, 29 Kommentare
Alphacool Eiswolf GPX Pro: Modulare Kompaktwasserkühlung für Grafikkarten
Bild: Alphacool

Der Alphacool Eiswolf GPX Pro ist eine Kompaktwasserkühlung, die für Grafikkarten gedacht ist. Sie vertraut auf einen GPU-Wasserkühler, der mit einem ausladenden Aluminiumkühler für den Rest der Grafikkarte kombiniert wird. So kann auf eine Hybrid-Lösung mit einem Lüfter zur Kühlung der Spannungswandler verzichtet werden.

GPX-Kühler mit Pumpeneinheit

Auf den ersten Blick scheint sich die Kühlung nicht von den NexXxoS-GPX-Kühlkörpern von Alphacool zu unterscheiden: Auch diese nutzen eine Kombination aus großem kupfernen GPU-Wasserkühler, der mit einem Aluminiumrahmen verbunden ist, welcher die gesamte Grafikkarte bedeckt, um alle weiteren Bauteile zu kühlen. Diese Lösung sorgt zwar nicht für so niedrige VRM-Temperaturen wie ein Fullcover-Wasserkühler, doch dafür ist das Konzept modular: Nur der Aluminiumrahmen muss beim Wechsel einer Grafikkarte ausgetauscht werden, der GPX-Solo-Wasserkühler kann weiterverwendet werden. Mit zum Lieferumfang gehört auch eine schwarze Backplate aus Aluminium, die zur Stabilisierung der Grafikkarte und zur Verbesserung der Kühlung gedacht ist.

Anders als GPX-Solo ist der Eiswolf aber als Kompaktwasserkühlung gedacht. Daher wird eine Kühler-Pumpen-Einheit genutzt, wie sie auch in CPU-Wasserkühlungen eingesetzt wird. Im Gegensatz zu Konkurrenzprodukten wie der Hydro GFX von Corsair und MSI kann aber dank des Aluminium-Kühlkörpers auf einen Lüfter auf der Grafikkarte verzichtet werden. Die Pumpe des Eiswolfs nutzt wie die der CPU-Kühlung Silent Loop von be quiet!, die von Alphacool gefertigt wird, eine umgekehrte Strömungsrichtung. Bei der Silent Loop resultierte das in einem kaum hörbaren Betrieb der Pumpe.

Die Aluminiumkühler sind aber nicht mit denen der NexXxoS-GPX-Grafikkartenkühler für Custom-Wasserkühlungen kompatibel: Aufgrund verschiedener Abmessungen der Pumpeneinheit des Eiswolfs und der GPX-Solo-Wasserkühler müssen für beide Kühler andere Aluminiumkühler eingesetzt werden.

Mit und ohne Radiator erhältlich

Den Eiswolf GPX Pro gibt es zunächst nur für die Nvidia GeForce GTX 1080. Zur Auswahl steht die Kühlung mit und ohne Radiator. Der Eiswolf 120 GPX Pro vertraut auf einen 120-Millimeter-Radiator, der 45 Millimeter dick ist und mit zwei Lüftern bestückt wird. Ebenso wie beim Eiswolf ohne Radiator wird die Kühlung mit schraubbaren Schnellverschlüssen zum einfachen Umbau und zur Erweiterung ausgestattet. Dazu passend bietet Alphacool vorbefüllte und mit den entsprechenden Schnellkupplungen versehenen Radiatoren an, so dass die GPU-Kompaktwasserkühlung wahlweise auch mit einem 240, 280 oder 360 Millimeter messenden Wärmetauscher kombiniert werden kann.

Alle Radiatoren entstammen den NexXxos-Baureihen, die als Vollkupfer-Wärmetauscher keine Korrosionsprobleme in Verbindung mit dem kupfernen Wasserkühler bereiten können. Als Verbindung wird schwarzer PVC-Schlauch mit einem Außendurchmesser von 11 Millimetern und einem Innendurchmesser von 8 Millimetern eingesetzt. Schwarze Schutzfedern schützen die Schläuche vor Knicken. Damit können die Kühlungen zum Beispiel auch mit der CPU-Kühlung Eisbaer kombiniert werden – oder dank der standardisierten 1/4"-Gewinde aller Komponenten sogar mit anderen Schlauch- und Anschlussgrößen versehen werden.

Preise und Grafikkarten-Abdeckung

Alphacool sieht für den Eiswolf GPX Pro ohne Radiator eine Preisempfehlung von 119,95 Euro vor. Mit 120-Millimeter-Radiator und zwei Lüftern steigt der Preis auf 149,95 Euro an. Für die vorbefüllten Radiatoren werden 62,95 Euro (ST30 240), 76,95 Euro (ST30 280) und 79,94 Euro (ST30 360) veranschlagt.

Vorerst nur Founders Edition

Die aktuelle Vorstellung des Eiswolfs bezieht sich nur auf die Nvidia GeForce GTX 1080 und GTX 1070 mit Referenzplatine, jedoch wird es wie auch bei den NexXxoS-GPX-Wasserkühlern im Laufe der Zeit ebenfalls Modelle für weitere Grafikkarten sowie für abweichende Platinenlayouts geben. Kunden haben dabei die Möglichkeit, gegen die Einsendung der eigenen Grafikkarte zur Vermessung bei Alphacool den Eiswolf vergünstigt zu erhalten – sofern das Platinenlayout der Grafikkarte noch nicht im Sortiment von Alphacool erhältlich ist. Für den Eiswolf mit Radiator werden dann noch 50 Euro fällig, ohne Radiator 20 Euro.