Alphacool Eisbaer im Test : Eine AiO-Kühlung für mehr als nur die CPU

, 294 Kommentare
Alphacool Eisbaer im Test: Eine AiO-Kühlung für mehr als nur die CPU

All-in-One-Wasserkühlungen (AiO) wollen die einfache Montage und schnelle Einsatzbereitschaft eines Luftkühlers mit der hohen Kühlleistung einer Custom-Wasserkühlung verbinden. Diese Kombination gelingt den kompakten Wasserkühlungen jedoch nicht immer und sie sind meistens auf ein zu kühlendes Bauteil beschränkt. Geschlossene AiO kühlen nur eine Komponente, so dass mit einer Kompaktwasserkühlung nicht Grafikkarte und CPU mit Wasser gekühlt werden können.

Eine Custom-Waserkühlung im Kleinformat

Alphacool hat mit der „Eisberg“ vor mehreren Jahren einen Vorstoß in den Bereich erweiterbarer Kompaktwasserkühlungen gewagt. Diese Kühlung krankte aber vor allem an einer sehr lauten Pumpe. Mit der neuen „Eisbaer“ will der Hersteller die Nachteile des Vorgängers ausgemerzt haben. Die Eisbaer soll zudem nicht nur zur Kühlung der CPU befähigt sein, sondern durch ihre erweiterbare Bauweise auch mit weiteren Kühlkörpern und Radiatoren ausgestattet werden können.

Dazu enthält der kleine Kreislauf der Eisbaer eine Schnellkupplung, so dass einer unkomplizierten Erweiterung der Wasserkühlung nichts im Wege stehen soll. Die passenden GPU-AiO möchte Alphacool noch in diesem Jahr vorstellen. Auch abseits dieser einfachen Modularität kann die Eisbaer modifiziert werden: Ein Vollkupferradiator verhindert Korrosionsprobleme mit Kupferkühlern und standardisierte G1/4"-Anschlüsse sorgen für hohe Kompatibilität mit verschiedenen Schlauch- und Hardtube-Formaten.

Die Eisbaer wird in vier verschiedenen Radiatorgrößen angeboten, die alle auf den NexXxos-Wärmetauschern von Alphacool basieren. Das 120-Millimeter-Modell setzt auf einen XT45-Radiator und die größeren Modelle nutzen schlankere ST30-Radiatoren. Erhältlich sind diese als 240-, 280- und 360-Millimeter-Versionen. Wem diese Auswahl nicht ausreicht, der kann die Kühler- und Pumpeneinheit der Eisbaer ohne Wärmetauscher, Lüfter, Schläuche und Anschlüsse auch einzeln für 49,98 Euro erstehen und die restlichen Komponenten selbst zusammenstellen. Unabhängig von der Variante gewährt Alphacool drei Jahre Herstellergarantie auf die Eisbaer.

ComputerBase vergleicht die Eisbaer mit 240-Millimeter-Radiator mit der vorwiegend geschlossenen AiO-Konkurrenz. Der Test zeigt nicht nur die Vorteile eines Radiators aus Kupfer, sondern auch, dass eine Flüssigkühlung keinen hohen Durchfluss für einen sinnvollen Betrieb voraussetzt.

Alphacool Eisbaer
Radiator (L × B × H):
278 × 124 × 30 mm
Variante
157 × 124 × 46 mm
Variante
297 × 144 × 30 mm
Variante
400 × 124 × 30 mm
Anschlüsse: 11/8
modulares System
Schlauchlänge: ?
Ausgleichsbehälter: ?
Pumpe: 2.600 U/min
Lebensdauer (MTBF): ?
Anschluss: 3-Pin
Position: in Kühler integriert
Verbrauch: 4,0 Watt
Lüfter:
2 × 120 × 120 × 25 mm
Gleitlager
550 – 1.700 U/min
108,0 m³/h
1,7 H²O
29,0 dBA
4-Pin-PWM
Variante
1 × 120 × 120 × 25 mm
Gleitlager
550 – 1.700 U/min
108,0 m³/h
1,7 H²O
29,0 dBA
4-Pin-PWM
Variante
2 × 140 × 140 × 25 mm
Gleitlager
4-Pin-PWM
Variante
3 × 120 × 120 × 25 mm
Gleitlager
550 – 1.700 U/min
108,0 m³/h
1,7 H²O
29,0 dBA
4-Pin-PWM
Lüftersteuerung:
Kompatibilität: AMD: Sockel FM2/FM1/AM3(+)/AM2(+)
Intel: LGA 2011/1366/115x/775
Preis: 114,98 € / 95,95 € / 124,95 € / 139,99 €

Auf der nächsten Seite: Alphacool Eisbaer im Detail