6/8 Vengeance 500 und LX 500 im Test : Kompakte Qualitäts-Netzteile von Corsair und Cougar

, 22 Kommentare

Schutzschaltungen

Der Überstromschutz der Testkandidaten funktioniert sehr gut. Es wurden sinnvolle Auslösepunkte gewählt, wobei das Vengeance 500 minimal im Vorteil ist, weil über die Multi-Rail-Absicherung auch kleinere Überströme abgesichert werden können. Die Überlastsicherung (OPP) des Vengeance 500 versagt hingegen, weil mit einem zu hohen Strom die Ausgangsspannung der 12-Volt-Schiene auf 9 Volt fällt, sodass die OPP nicht auslösen kann. Stattdessen wird das Abschalten hier durch den Unterspannungsschutz (UVP) erwirkt.

Corsair Vengeance 500
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 25 A 38 A
5 V OCP 20 A 36 A
12 V1/2/3 OCP 25 A 38 A
OPP 500 W > 600 W (Abschaltung bedingt durch UVP möglich, da 12V-Schiene auf 9 V fällt)
Cougar LX 500
Sicherung Nennstrom / Nennleistung Auslösepunkt der Schutzschaltung
3,3 V OCP 24 A 30 A
5 V OCP 20 A 27 A
+12 V OCP 40 A 51 A
OPP 500 W 650 W

Die SCP funktioniert bei beiden Testprobanden korrekt. Sowohl ein niederohmiger Kurzschluss am 24-Pin-ATX- als auch am SATA-Stecker werden erkannt.

Stützzeit & ErP

Gerade für günstige Netzteile wird gerne am Stützkondensator gespart, weil ein ordnungsgemäßer Betrieb in einem grundsätzlich stabilen Niederspannungsnetz wie dem deutschen auch für geringere Stützzeiten sichergestellt werden kann.

22 Einträge
Stützzeit
Angaben in Millisekunden
  • AC_loss bis PWR_OK-Ende:
    • Xilence Performance A+ 530W
      8,8
    • Chieftec Force CPS-500S
      9,3
    • Corsair Vengeance 500
      10,3
    • Aerocool Xpredator 500W
      11,6
    • LC-Power LC8850III
      11,8
    • be quiet! S8 500W
      12,5
    • Silverstone Strider Titanium ST80F-TI 800W
      15,4
    • Minimum
      16,0
    • Cooler Master V850
      16,1
    • Thermaltake Toughpower DPS G Platinum 850W
      16,3
    • Cougar LX 500 (2. Muster)
      16,7
    • Cougar LX 500 (1. Muster)
      16,8
    • Corsair HX850i
      17,6
    • Super Flower Leadex Titanium 850W
      19,1
    • be quiet! P11 850W
      22,7
  • PWR_OK-Ende bis DC_loss:
    • Aerocool Xpredator 500W
      0,0
      Hinweis: tatsächlicher Wert: -1,3
    • Silverstone Strider Titanium ST80F-TI 800W
      0,0
      Hinweis: tatsächlicher Wert: -2,2
    • Chieftec Force CPS-500S
      0,4
    • Minimum
      1,0
    • Thermaltake Toughpower DPS G Platinum 850W
      1,2
    • LC-Power LC8850III
      2,4
    • Corsair Vengeance 500
      3,2
    • be quiet! S8 500W
      3,5
    • Cougar LX 500 (1. Muster)
      4,1
    • Cougar LX 500 (2. Muster)
      4,1
    • be quiet! P11 850W
      4,5
    • Corsair HX850i
      4,5
    • Super Flower Leadex Titanium 850W
      5,1
    • Xilence Performance A+ 530W
      5,2
    • Cooler Master V850
      5,5

Das Cougar LX 500 wurde darauf ausgelegt diese Spezifikation zu erfüllen, was mit über 16,0 ms gut gelungen ist. Beim Vengeance 500 wurde die zu kurze Stützzeit hingegen für geringere Kosten und einen höheren Wirkungsgrad hingenommen.

Aber nicht nur die Stützzeit selbst ist ein relevantes Messergebnis, sondern auch der Zeitpunkt, wenn das Netzteil das PWR_OK-Signal fallen lässt, bevor die Spezifikationen der Spannungsschienen verlassen werden (DC_loss). Diese Zeit soll mindestens 1 ms betragen, wobei eine möglichst kurze Zeitspanne bevorzugt wird, weil dadurch die Stützzeit verlängert werden kann. Dieses Timing wurde bei beiden Testobjekten richtig eingestellt.

ErP Lot 6 2013 Corsair Cougar
Keine Last 0,14 0,20
45 mA auf 5 VSB 0,42 0,47
Maximum 0,5
Aufgenommene Leistung in Watt

Auf die Anforderungen von ErP Lot 6 2013 hat sowohl Corsair als auch Cougar geachtet, sodass die Leistungsaufnahme in den beiden Standby-Szenarien 0,5 Watt nicht überschreitet.

Auf der nächsten Seite: Lautstärke