5/8 Vengeance 500 und LX 500 im Test : Kompakte Qualitäts-Netzteile von Corsair und Cougar

, 22 Kommentare

Spannungsregulation

Die DC-DC-Wandler zum Erzeugen der Minor-Rails verbessern das Crossload-Verhalten. In dieser Königsdisziplin bleiben daher die Spannungen der einzelnen Schienen beider Testkandidaten innerhalb der Spezifikation. Ein Muster des LX 500 hatte diese Szenarien allerdings verweigert und abgeschaltet – das andere machte diese Probleme nicht. ComputerBase geht von einem fehlerhaften Muster aus.

Das Netzteil von Corsair kann Crossload besser

Betrachtet man die Spannungsregulation über die Auslastung genauer, kann für das LX 500 ein stärkerer Abfall der Spannung mit der Last festgestellt werden. Bei voller Last bleiben dessen Spannungen auf den Minor-Rails gerade noch oberhalb der Grenzwerte. Das Vengeance 500 hat die Regelung besser im Griff: Der Spannungsabfall ist vernachlässigbar klein und die Spannungspegel liegen präzise auf dem Sollwert. Ein Grund für die bessere Regelung des Vengeance 500 können die Sense-Leitungen am Ende des 24-Pin-ATX-Steckers darstellen, mit denen der Spannungsabfall auf den Minor-Rails aufgrund von Verlusten in den Kabeln abgefangen wird.

Für die Nachbildung realer Systeme mittels der „festen Lasten“ stellt sich die Situation für das LX 500 weniger tragisch dar. Denn hierbei werden die Minor-Rails nicht unverhältnismäßig hoch für die oberen Lastszenarien belastet, was einen geringeren Spannungsabfall hervorruft. Bei der 550-Watt-Last verweigern jedoch beide LX-500-Muster ihren Dienst – eine solche Überlast resultiert in einer Abschaltung des Netzteils.

Restwelligkeit

Auf der 12-Volt-Schiene können die Testprobanden mit einer sehr geringen Restwelligkeit punkten. Auf den Minor-Rails liegt diese höher, wobei die Werte immer noch auf einem unbedenklichen Niveau sind. Nur das erste Muster des LX 500 hat ein Problem auf der 5-Volt-Schiene, dessen Restwelligkeit mit Volllast die Spezifikationen verlässt.

Für die festen Lasten ergibt sich ein ähnliches Bild. Insgesamt befinden sich die Messwerte auf einem hohen Niveau.

Auf der nächsten Seite: Schutzschaltungen