8/8 Vengeance 500 und LX 500 im Test : Kompakte Qualitäts-Netzteile von Corsair und Cougar

, 22 Kommentare

Fazit

Das Corsair Vengeance 500 und Cougar LX 500 machen im Test fast alles richtig. Das kommt nicht unerwartet, denn für ein 500-Watt-Netzteil mit 80Plus Bronze sind 60 Euro bereits ein vergleichsweise hoher Preis. Die Erwartungen sind entsprechend hoch,

Das Corsair Vengeance 500 ist sehr gut

Das Vengeance 500 kann sie trotzdem vollkommen erfüllen, denn mit einem Wirkungsgrad auf 80Plus-Silber-Niveau und Bestwerten bei der Spannungsregulation gibt es keine Kritik zu äußern. Außerdem ist die Multi-Rail-Absicherung gut gelungen. Nur an der richtigen Konfiguration der OPP muss noch gearbeitet werden, sodass das Netzteil abschaltet, bevor die Ausgangsspannungen ihre Spezifikationen verlassen. Die Lautstärke des Vengeance 500 ist allgemein sehr gering, einzig bei Volllast muss der Lüfter relativ schnell drehen, was ein lauteres Betriebsgeräusch mit sich zieht.

Corsair Vengeance 500
Produktgruppe Netzteile, 03.11.2016
  • Effizienz+
  • Weitere Messwerte++
  • Anschlüsse++
  • Verarbeitung++
  • Elektronik+
  • Kühlkonzept und Lautstärke+
  • Effizienz auf 80-Plus-Silber-Niveau
  • Sehr gute elektrische Messwerte
  • Allgemein geringe Lautstärke
  • Lange CPU-Leitung
  • Sehr kompakte Abmessungen
  • Umsetzung der Schutzschaltungen nahezu perfekt
  • Fünf Jahre Garantie
  • Lüfter bei Vollauslastung eher laut
  • OPP nicht vollkommen funktionstüchtig
ComputerBase-Empfehlung für Corsair Vengeance 500

Cougar LX 500 mit Vollmodularität auf 140 mm

Das LX 500 möchte an anderer Stelle überzeugen: Das 140 mm tiefe Gehäuse mit vollmodularem Kabelmanagement prädestiniert das Netzteil für kompakte Systeme, in denen möglichst wenige Kabel herumliegen sollen. Zudem macht es bei der Lautstärke einen sehr guten Eindruck, die selbst über eine längere Nutzungsdauer dank des höherwertigen Lüfterlagers erhalten bleiben soll. Als Nachteil muss die Spannungsregulation genannt werden, die sich leider nur auf einem durchschnittlichen Niveau befindet, obwohl DC-DC-Module eingesetzt werden. Gegenüber gruppenregulierten Netzteilen bleibt allerdings der Vorteil eines besseren Crossload-Verhaltens bestehen. Leichte Überlast im Crossload quittieren beide Netzteile mit Abschalten.

In seiner Klasse nahezu konkurrenzlos

Genügt statt der Vollmodularität auch ein teilmodulares Kabelmanagement, stellen das Vengeance 550M oder das Cooler Master G550M interessante Alternativen zum LX 500 dar, wenn auf die Vorteile des HDB-Lüfters verzichtet werden kann. Ansonsten handelt es sich beim LX 500 um ein sehr gutes Netzteil mit besonderen Ausstattungsmerkmalen, das in seinem Preissegment nahezu konkurrenzlos ist.

Cougar LX 500
Produktgruppe Netzteile, 03.11.2016
  • EffizienzO
  • Weitere Messwerte+
  • Anschlüsse++
  • Verarbeitung++
  • Elektronik+
  • Kühlkonzept und Lautstärke++
  • Elektrische Messwerte auf hohem Niveau
  • Geringe Lautstärke
  • Hochwertiger Lüfter
  • Sehr kompakte Abmessungen
  • Vollmodularität
  • Funktionierende Schutzschaltungen
  • Fünf Jahre Garantie
  • Rasche Abschaltung bei Überlast
  • Spannungsregulation nur Durchschnitt

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.