Vengeance 500 und LX 500 im Test : Kompakte Qualitäts-Netzteile von Corsair und Cougar

, 22 Kommentare
Vengeance 500 und LX 500 im Test: Kompakte Qualitäts-Netzteile von Corsair und Cougar

Ein Wirkungsgrad nach 80Plus Bronze lässt sich inzwischen kosteneffizient erreichen. Zusatz-Techniken wie die DC-DC-Abwärtswandlung wirken sich allerdings empfindlich auf den Endpreis aus, weshalb das Feature in der Vergangenheit meist teureren 80Plus-Gold-Netzteilen vorbehalten war. Die Cooler-Master-GM-Serie als derzeitige Referenz in diesem Preisbereich bekommt nun allerdings Konkurrenz in Form eines Corsair Vengeance 500 und Cougar LX 500 – und die haben nur 80Plus-Bronze.

Technische Eckpunkte

Bei einer Tiefe von nur 140 mm sollen die beiden Testprobanden eine Ausgangsleistung von 500 Watt bereitstellen können. Da die Verluste für den Wirkungsgrad nach 80Plus-Bronze bei Volllast nicht unwesentlich sind, wird dem Kühlkonzept eine besondere Rolle zuteil, damit auch den Lautstärkeanforderungen in der gehobenen Mittelklasse nachgekommen wird.

Hersteller Corsair Cougar
Modell Vengeance 500 LX 500
Effizienz 80Plus Bronze
Lüfter 120 mm
Einbautiefe 140 mm
AC Input Voltage 100-240 V
DC Output +3,3 V 25 A 24 A
+5,0 V 20 A
+12 V1 25 A 40 A
+12 V2 25 A
+12 V3 25 A
-12,0 V 0,8 A 0,3 A
+5 Vsb 3 A
+3,3 V & +5 V Comb. 120 W
+12 V Comb. 499,2 W 480 W
Gesamtleistung 500 W

Dank der DC-DC-Module kann theoretisch die gesamte Ausgangsleistung auf der 12-Volt-Schiene abgerufen werden. Das LX 500 liegt mit 480 Watt minimal darunter, ein Nachteil in der Praxis ist das nicht. Unterschiede gibt es auch bei der Absicherung dieser Schiene. Denn die Aufteilung auf drei kleinere Rails des Vengeance 500 bedeutet in der Theorie eine höhere Sicherheit, weil Überströme besser erkannt werden können.

Die Vengeance-Netzteil-Serie wird exklusiv im deutschsprachigen Raum angeboten, weil dort die Nachfrage nach der höheren Sicherheit gegeben sein soll. In anderen Ländern ist das nichr der Fall. Neben dem Ausschließlichen Einsatz von japanischen Kondensatoren im Vengeance 500 soll es sonst aber keinen technischen Unterschied zu der CX-M-Serie geben, die weltweit erhältlich ist.

Übersicht Schutzschaltungen
Corsair Cougar
Unterspannungsschutz (UVP) ja
Überspannungsschutz (OVP) ja
Kurzschlusssicherung (SCP) ja
Überlastschutz (OPP) ja* ja
Überstromschutz (OCP) ja
Überhitzungsschutz (OTP) ja k. A.
*Fehlerhafte Umsetzung

Auf dem Papier sollen die beiden Netzteile alle Schutzschaltungen implementiert haben, wobei es zur OTP des LX 500 keine Angabe gibt und im Vengeance 500 der Schutz gegen Überlasten nicht korrekt konfiguriert ist.

Garantie

Für eine schnellere Abwicklung gibt es bei beiden Herstellern eine deutsche Annahmestelle, was den Versandweg verkürzen soll. Bei Cougar bietet dessen Distributor Caseking diesen Service an, wobei die Transportkosten für den Versand vom Kunden selbst getragen werden müssen. Eine kostenfreie Möglichkeit wird über den Händler geboten, von dem die Ware bezogen wurde – das bedeutet allerdings auch eine längere Wartezeit auf ein Ersatzgerät.

Zweimal fünf Jahre

Mit einer jeweils fünfjährigen Garantiedauer – beginnend ab dem Kaufdatum – wird die Konkurrenz in Form der Cooler-Master-GM-Serie aktiv angegriffen, die mit derselben Länge bereits ein hohes Niveau vorgelegt hat.

Auf der nächsten Seite: Lieferumfang und Äußeres