Sony: PlayStation 4 weltweit über 50 Millionen Mal verkauft

Mahir Kulalic 153 Kommentare
Sony: PlayStation 4 weltweit über 50 Millionen Mal verkauft

Sony hat bekanntgegeben, zum 6. Dezember insgesamt 50 Millionen PlayStation 4 (Pro) verkauft zu haben. Dies bedeutet 10 Millionen mehr verkaufte Einheiten seit Ende Mai. Während die PS4 dafür rund drei Jahre benötigte, erreichte der Vorgänger PlayStation 3 diese Marke erst nach rund viereinhalb Jahren.

Rund sieben Spiele pro Konsole

Die Verkäufe am Black Friday seien die besten in der Geschichte der PlayStation. Eigene Verkaufszahlen für die aufgebohrte PlayStation 4 Pro nennt Sony nicht, ebenso sind die Verkaufszahlen der PlayStation VR nicht bekannt. Dafür haben sich die Japaner zu den Software-Verkäufen geäußert: Bis zum 4. Dezember wurden 369,6 Millionen Titel verkauft, so kommen auf jede Konsole rund sieben Spiele.

Vom Start weg konnte die PlayStation 4 mit starken Zahlen überzeugen und war lange Zeit nach dem Marktstart im November 2013 vergriffen. Der größte Konkurrent, die Xbox One von Microsoft, konnte nach dem schwachen Start vor drei Jahren in den letzten monatlichen Verkaufszahlen aufholen, den Abstand zur PlayStation 4 wird die Konsole mit hoher Wahrscheinlichkeit aber nicht ausgleichen können.

Großer Abstand auf die Xbox One bleibt

Marktforscher schätzen die Verkäufe der Xbox One auf 25 bis 30 Millionen Einheiten, Microsoft selbst nennt keine Verkaufszahlen mehr. Anfang des Jahres sah die GfK die PS4 in Deutschland um den Faktor 5 vor Microsofts Pendant.