Intel Core i7-7700T im Test: Flotter Desktop-Stromsparer mit acht Threads bei 35 Watt 8/8

Volker Rißka 100 Kommentare

Fazit und Empfehlung

Der Core i7-7700T geht den Weg, den Intel in den letzten Jahren mit den T-Modellen eingeschlagen hat, ein kleines Stück weiter: Der Neuling ist nicht nur bis zu fünf Prozent schneller als sein direkter Vorgänger Core i7-6700T, sondern genehmigt sich dabei auch immer noch ein bisschen weniger elektrische Leistung. Bei in diesem Fall quasi gleichem Preis ist der Vorgänger damit kurzerhand zum alten Eisen degradiert worden.

Weniger aber immer noch hoher Takt

Die Leistung des Core i7-7700T liegt im Durchschnitt über alle Benchmarks 15 Prozent unter der des Flaggschiffs 7700K – dies jedoch bei 26 Prozent geringerem Energiebedarf des Gesamtsystems und einem geringeren Anschaffungspreis. Weil der Takt 700 bis 1.000 MHz über dem des Core i5-6400T in der Zbox Magnus EN1060 liegt, bleibt dem Core i7-7700T dessen im Test gezeigter Leistungseinbruch trotz gleicher TDP erspart.

Intel Core i7-7700T trifft Vorgänger Core i7-6700T
Intel Core i7-7700T trifft Vorgänger Core i7-6700T

Im Gesamtpaket macht der Prozessor letztlich zwar eine gute Figur, bei einem Preis von 330 Euro reicht das aber nicht automatisch zu einer Kaufempfehlung. Denn dafür ist das Produkt ein zu starkes Nischenmodell, welches sich am Ende nicht genug in seinen eigentlichen Besonderheiten von den weiteren CPUs in Intels Portfolio absetzen kann. Denn im realen Alltag, ermittelt über knapp 30 Teststrecken, liegt die Leistung nur minimal über dem Core i5-7600K, die Leistungsaufnahme aber auch – und das obwohl der schnellste Core i5 als 91-Watt-TDP-Modell im Handel steht. Und der Core i5 kostet 80 Euro weniger.

Normale Anwender haben Alternativen

Und so bleibt dem Core i7-7700T die Nische, wenn zwingend acht Threads auf kleinem Raum gebraucht werden, in dem die Kühlung nicht exorbitant groß (und teuer) ausfallen kann. Jeder Anwender mit dem klein wenig mehr an Platz für die Kühlung im Gehäuse ist bei einem Core i5-7600K für deutlich weniger Geld oder dem schnelleren Core i7-7700 für gleiches Geld besser aufgehoben.

Der Core i7-7700T als auch den Vorgänger Core i7-6700T wurden vom Onlineshop Mifcom leihweise für den Test zur Verfügung gestellt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.