Zotac Zbox CI327 nano: Lüfterloser Mini-PC mit Apollo-Lake-SoC und HDMI 2.0

Frank Meyer 39 Kommentare
Zotac Zbox CI327 nano: Lüfterloser Mini-PC mit Apollo-Lake-SoC und HDMI 2.0

Auf Basis des Einsteiger-SoC Celeron N3450 aus Intels Apollo-Lake-Familie aktualisiert Zotac die Zbox-C-Serie. Als Zbox CI327 nano wird auch die Neuauflage den 6-Watt-Prozessor mit vier Kernen und bis zu 2,2 GHz ohne Lüfter kühlen. Darüber hinaus bietet der Mini-PC HDMI 2.0, DisplayPort 1.2 und VGA als Grafikausgänge.

Die Zbox CI327 nano setzt offenkundig auf das mit etlichen Öffnungen in Mesh-Optik gestaltete Gehäuse der gleichfalls mit einem 14-nm-SoC bestückten Zotac Zbox CI323 nano aus dem Jahr 2015. Während der Vorgänger mit Braswell-SoC eine Taktung von maximal 1,8 GHz bot, taktet der Celeron N3450 in der Zbox CI327 nano bei identischer Anzahl an Kernen und gleicher TDP-Einstufung allerdings bis maximal 2,2 GHz – also 22 Prozent schneller.

Zotac Zbox CI327 nano

Integriert ist die GPU Intel HD Graphics 500, die mit einem im Vergleich zum Celeron N3150 aus der Zbox CI323 reduzierten Grundtakt von 200 MHz aufwartet, in der Spitze aber von vormals 640 MHz auf bis zu 700 MHz angehoben werden kann. Beim L2-Cache herrscht zwischen den beiden kleinsten Prozessoren aus Intels 14-nm-Fertigung mit 2 Megabyte Gleichstand.

USB Typ-C in der Front

Keine Veränderungen hat es bei den Anschlüssen gegeben. So bieten beide Generationen in der Front einen USB-Typ-C-Anschluss (USB 3.0) und es stehen je zwei weitere USB-3.0- und -2.0-Ports über Typ-A-Buchsen zur Verfügung. Für Arbeitsspeicher sind in der Zbox CI327 nano wie gewöhnlich zwei SODIMM-Slots vorhanden, die mit maximal 8 GByte DDR3L-RAM bestückt werden können. HDDs respektive SSDs im 2,5-Zoll-Formfaktor lassen sich in einem Einbauplatz unterbringen und werden über SATA 3.0 (6 Gbit/s) angebunden.

HDMI-2.0-Ausgang und DisplayPort 1.2 für 4K-Videos

Für die Verbindung zur Außenwelt ist neben Bluetooth 4.2 und WLAN 802.11 ac auch Gigabit-Ethernet vorhanden; bei der nano-Version bekanntermaßen gleich zweimal. In der Front befindet sich jeweils ein 3-in-1-Kartenleser. Als Ausgänge für die Bildwiedergabe stehen mit HDMI 2.0 und DisplayPort 1.2 gleich zwei Möglichkeiten zur Wahl, 4K-Videos mit maximal 60 Hz wiederzugeben. Ältere Monitore können über VGA angebunden werden.

Verfügbarkeit und Preis

Neben dem Barebone und der üblichen Plus-Variante, in der bereits 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und eine 120 Gigabyte große SSD verbaut sind, bietet Zotac auch die Zbox CI327 nano als Anschlussfertigen Mini-PC an. Hier ist auch Windows 10 Home auf einer 32 Gigabyte großen M.2-SSD bereits vorinstalliert. Einen Veröffentlichungstermin und Preise hat Zotac allerdings noch nicht genannt.

Die Basisversion der Zotac Zbox CI327 nano als Barebone-PC ohne RAM und Festspeicher in Form einer 2,5-Zoll-HDD respektive -SSD ist jedoch bereits im Preisvergleich gelistet. Aktuell geht der Handel von einem Preis zum Verkaufsstart ab 172 Euro aus. Der Vorgänger Zbox CI327 nano wird in der günstigsten Ausführungen aktuell ab 153 Euro angeboten.