Server-CPUs: Xeon Platinum und AMD Epyc auf Augenhöhe

Volker Rißka 71 Kommentare
Server-CPUs: Xeon Platinum und AMD Epyc auf Augenhöhe

Es ist das Duell des Jahres, denn AMD will wieder im Server-Markt mitspielen und greift frontal an. In den kommenden Wochen sollen sowohl AMDs Epyc als auch Intels neuer Xeon Platinum erscheinen, erste kleine Details bei unabhängigen Benchmarks zeigen ein Duell auf Augenhöhe.

Von AMD gab es bereits das eine oder andere Detail in dieser Richtung, doch die Benchmarks waren in der Regel voll fokussiert auf das neue Acht-Kanal-Speicherinterface der Naples-Prozessoren, das gegenüber Intels bisherigen Xeon-Generation auf Basis von Broadwell-EP, die nur Vier-Kanal-Speicher bietet, natürlich einen haushohen Vorteil hat. Intels neue Generation Skylake-SP wird bekanntlich dort sechs Kanäle ansprechen und zumindest aufholen, punkten wollen die Xeon Platinum & Co aber über einige weitere Neuheiten, die sie der angepassten Architektur zu verdanken haben.

Kleine Hinweise auf die überarbeitete Skylake-Architektur in Form von bis zu 28 Kernen und 56 Threads beim Xeon Platinum 8180 zeigen sich demnach in Cinebench R15. Dort soll der Neuling einen Wert von über 4.200 Punkten erzielen, während AMDs 32-Kern-CPU mit 64 Threads auf rund 4.000 Punkte kommt. Das würde das Bild, sofern es der Wahrheit entspricht, von Ryzen 7 gegenüber Broadwell-E leicht umkehren, dort konnte AMD insbesondere in Cinebench extrem gut mithalten und teilweise die Intel-CPUs mit gleicher Kernzahl schlagen. Intels CPU ist im Server-Bereich aber in der TDP-Klasse von 205 Watt angesiedelt, bei AMD sind es 180 Watt TDP – die Angaben sagen wie üblich aber nichts über die wahre Leistungsaufnahme aus, diese wird sich erst noch zeigen. Auch zum genauen Takt fehlen noch Details, am Ende wird es bei Angleichung der Parameter vermutlich ein Duell sehr nah auf Augenhöhe.

Bilder vom Taskmanager bestätigen die Technik

Die veränderte Architektur bei den Skylake-SP zeigt sich zudem auch an anderer Stelle, sei es beispielsweise im Windows-Taskmanager der ersten Systeme. Der Xeon Platinum 8180 als eines der Topmodelle arbeitet dort mit 800 MHz im Leerlauf und 2,5 GHz bei Last, zudem bietet er neben 38,5 MByte L3-Cache auch 28 MByte L2-Cache – die angezeigten 77 MByte L3 und 56 MByte L2 beziehen sich auf ein Dual-CPU-System. Der L3-Cache wurde gegenüber den Vorgänger von maximal 2,5 MByte pro Kern auf 1,375 MByte pro Kern reduziert, gleichzeitig wurde der schnellere L2-Cache aber um den Faktor 4 von 256 auf 1.024 KByte pro Kern ausgebaut. Gepaart werden die Xeon SP mit DDR4-2.666, ein zweites Bild zeigt bereits 384 GByte davon im Dual-Sockel-System im Einsatz.

Weitere Informationen zu Intel Xeon in Form von Skylake-SP wird es bereits in Kürze geben, Skylake-X als Desktop-Ableger wird auf der Computex 2017 zumindest sein öffentliches Debüt feiern. Später im Juni ist dann mit dem Start zu rechnen. Auch AMDs Epyc soll noch im zweiten Quartal das Licht der Welt erblicken, im dritten Quartal gibt es auch dort einen High-End-Desktop-Ableger mit der Bezeichnung Threadripper.