AMD Radeon RX 560 im Test: Mit mehr Rohleistung gegen Nvidias GeForce GTX 1050 3/5

Wolfgang Andermahr et al. 83 Kommentare

Lautstärke & Kühlung

Auf dem Windows-Desktop schaltet die Sapphire Radeon RX 560 Pulse den Lüfter ab und agiert damit lautlos. Unter Last erreicht die Grafikkarte mit 36,5 Dezibel ein akzeptables Niveau – sie ist zu hören, aber nicht störend laut. Der Lüfter agiert mit 1.900 Umdrehungen in der Minute. An die Lautstärke der teureren Nitro-Variante der Radeon RX 460, die auch unter Last unhörbar bleibt, kommt die Grafikkarte damit nicht heran.

Auf bis zu 74 Grad Celsius erhitzt sich die GPU der Sapphire Radeon RX 560 Pulse in Spielen. Dieser Wert ist als Temperature-Target für die Lüftersteuerung im BIOS hinterlegt. Auf der Kartenrückseite wird die Grafikkarte bis zu 59 Grad warm. Spieler können die Zieltemperatur mit WattMan im Crimson-Treiber (Download) damit auch an warmen Sommertagen noch anheben und damit die Lautstärke unter Last weiter senken.

Messung der Leistungsaufnahme

Im Leerlauf unter Windows erreicht auch die Radeon RX 560 mit 9 Watt Stromverbrauch einen Wert leicht unter dem des Vorgängers; auch Radeon RX 570 und RX 580 haben dieses Verhalten gezeigt. Bei der Wiedergabe eines Videos im Browser über YouTube fällt der Stromverbrauch gegenüber der Radeon RX 460 mit 24 zu vormals 37 Watt sogar deutlich geringer aus.

In Spielen liegt die Sapphire Radeon RX 560 Pulse trotz rund zehn Prozent höherer Leistung mit durchschnittlich gemessenen 79 Watt auf dem Niveau des Vorgängers. Analog der von AMD in dieser Klasse nur geringfügig angehobenen TDP von 75 auf 80 Watt hat sich damit wenig bis kaum etwas getan. Bei Radeon RX 570 und RX 580 ist der Verbrauch hingegen deutlich gestiegen.

Die 25 Prozent schnellere GeForce GTX 1050 Ti von Nvidia benötigt mit 57 Watt allerdings nochmals deutlich weniger elektrische Leistung.

Performance pro Watt

Das schlägt sich in der Darstellung der durchschnittlichen Leistung in Spielen pro Watt Stromverbrauch nieder: Hier liegt die GeForce GTX 1050 Ti deutlich in Front. Zusammen mit der Radeon RX 470 gehört die neue Radeon RX 560 nichtsdestoweniger zu den effizientesten Grafikkarten vom AMD zurzeit.

16 Einträge
Performance pro Watt – 1.920 × 1.080
Angaben in Prozent
    • Nvidia GeForce GTX 1050 Ti (4GB)
      100,0 %
    • Nvidia GeForce GTX 1080 FE (8GB)
      99,6 %
    • Nvidia GeForce GTX 1070 FE (8GB)
      91,9 %
    • Nvidia GTX 1080 Ti FE (11GB)
      91,2 %
    • Nvidia GeForce GTX 1060 FE (6GB)
      87,5 %
    • Asus GeForce GTX 1060 Strix (6GB)
      85,3 %
    • Asus GeForce GTX 1060 9 Gbps (6GB)
      82,7 %
    • MSI GTX 1080 Gaming X (8GB)
      82,4 %
    • Gigabyte GTX 1070 Gaming (8GB)
      81,3 %
    • MSI GTX 1080 Gaming X+ (8GB)
      80,5 %
    • Asus GTX 1080 Ti Strix (11GB)
      77,2 %
    • AMD Radeon RX 560 (4GB)
      57,4 %
    • AMD Radeon RX 470 (4GB)
      57,4 %
    • AMD Radeon RX 480 (8GB)
      57,0 %
    • Nvidia GeForce GTX 980 Ti (6GB)
      55,5 %
    • Nvidia GeForce GTX 960 (4GB)
      53,7 %
    • AMD Radeon RX 460 (4GB)
      52,9 %
    • AMD Radeon RX 580 (8GB)
      52,2 %
    • Asus Radeon RX 480 Strix (8GB)
      51,5 %
    • Nvidia GeForce GTX 970 (4GB)
      50,4 %
    • Sapphire RX 580 Nitro+ (8GB)
      49,6 %
    • AMD Radeon RX 570 (4GB)
      46,7 %
    • PowerColor RX 570 Red Devil (4GB)
      46,3 %
    • AMD Radeon R9 Fury X (4GB)
      41,2 %
    • AMD Radeon R9 380 (4GB)
      34,2 %
    • AMD Radeon R9 390 (8GB)
      33,5 %

Auf der nächsten Seite: Übertaktbarkeit