Amazon: Neuer Echo Spot weckt und Echo Plus steuert

Frank Hüber 9 Kommentare
Amazon: Neuer Echo Spot weckt und Echo Plus steuert
Bild: Amazon

Zusätzlich zur neuen Generation des Echo hat Amazon mit Echo Spot und Echo Plus auch zwei neue Geräte der Echo-Familie vorgestellt. Echo Spot ist ein Wecker mit Alexa, Echo Plus soll hingegen zur Smart-Home-Zentrale werden.

Echo Spot verfügt über einen 2,5 Zoll großen, runden Bildschirm, auf dem nicht nur die Uhrzeit dargestellt werden kann, sondern mit dem man auch Video-Telefonate führen oder IP-Kameras abrufen kann. Echo Spot teilt viele der Funktionen, die bereits Echo Show bietet. In den USA kann der Alexa-Wecker ab heute vorbestellt werden, die Auslieferung soll im Dezember starten. Der Preis für einen Echo Spot liegt bei 130 US-Dollar und somit deutlich unter dem Echo Show mit 7-Zoll-Display, der 229,99 US-Dollar kostet, aber über dem neu angekündigten Echo für 99,99 Euro. Nach Deutschland kommt Echo Spot voraussichtlich Anfang 2018.

Echo Plus: Smart Home ohne Skills

Während der Echo Spot weckt, soll Echo Plus steuern – und zwar das gesamte Smart Home. Echo Plus, der äußerlich nah am ersten Echo gehalten ist, kostet 149,99 Euro und startet heute in den Vorverkauf bei Amazon*. Wie beim Echo der 2. Generation soll die Auslieferung Ende Oktober beginnen – auch hier nennt Amazon derzeit den 31. Oktober als Auslieferungstermin. Echo Plus ist in den Farben Weiß, Schwarz und Silber erhältlich.

Der größte Unterschied zum Echo liegt dabei darin, dass der Echo Plus keine Skills benötigt, um mit zahlreichen Smart-Home-Komponenten kompatibel zu sein. Der Benutzer soll so beispielsweise smarte Glühbirnen einfach einschrauben und über den Echo Plus steuern können, indem diese sich beim Einschalten auf Befehl automatisch mit ihm verbinden. Amazon spricht hierbei von bereits 100 Partnern, mit denen man diesbezüglich kooperiere – unter anderem Philips, so dass eine Hue-Lampe aktuell ohne Aufpreis direkt im Lieferumfang des Echo Plus enthalten ist.

(*) Bei den mit Sternchen markierten Links handelt es sich um Affiliate-Links. Im Fall einer Bestellung über einen solchen Link wird ComputerBase am Verkaufserlös beteiligt, ohne dass der Preis für den Kunden steigt.