Racing Z370GT7 und GT6: Biostar bringt neue Optik auf Coffee-Lake-Platinen

Frank Meyer 55 Kommentare
Racing Z370GT7 und GT6: Biostar bringt neue Optik auf Coffee-Lake-Platinen
Bild: Biostar

Die mit Kaby Lake bei Biostar eingeleitete optische Neuausrichtung des Mainboard-Aufgebotes der Racing-Serie ist mit den kommenden Hauptplatinen für Coffee Lake vollständig. Racing Z370GT6 und GT7 im ATX-Format lassen das Zielflaggen-Muster auf dem PCB hinter sich und sind zudem an den metallverstärkten PCIe-Slots erkennbar.

Zielflaggen- und Carbon-Optik werden abgelöst

Statt der bislang für Mainboards von Biostar kennzeichnenden Zielflagge auf der Platine sticht bei den für den 5. Oktober angekündigten neuen Z370-Hauptplatinen Racing Z370GT6 und Racing Z370GT7 für die Prozessorgeneration Coffee Lake ein für die Serie neues Design ins Auge. Auch die für die Kühlkörper der Spannungswandler und des Chipsatzes genutzte Carbon-Optik ist in der Neuauflage Geschichte.

Umgestaltet für einen zweiten M.2-Slot und mit mehr RGB-LEDs

Für die neuen Mainboards mit Z370-Chipsatz verspricht Biostar neben dem überarbeiteten Aussehen auch eine technische Optimierung im Vergleich zu den jeweiligen Vorgängern für Kaby Lake. So sind beispielsweise beim Racing Z370GT6 die Batterie und die Anzeige der Diagnose-Codes weg von den PCIe-Slots an die rechte Außenseite gewandert und dort leichter zugänglich beziehungsweise lesbar. In Verbindung mit einem gestrichenen PCIe-x1-Steckplatz ergibt sich außerdem Platz für eine zweite M.2-SSD.

Zudem sind alle sechs SATA-Buchsen in der Neuauflage senkrecht angeordnet. Eine vergleichbare Anordnung der Bauteile hat Biostar auch beim Schwestermodell Racing Z370GT7 gewählt. Den prägnantesten Unterschied macht der dritte PCIe-x16-Slot aus, der beim GT7 ebenfalls mit Metall ummantelt ist. Darüber hinaus sind beim Biostar Racing Z370GT7 zusätzliche Leuchtdioden in die Abdeckung des I/O-Panel eingelassen, die im RGB-Farbraum leuchten können.

Neues BIOS und optimierte Bedienoberflächen

Abseits der sichtbaren Merkmale will Biostar an weiteren Stellschrauben für die neue Produktgeneration Hand angelegt haben. So soll das BIOS und die Oberfläche der Treibermenüs für einen besseren Überblick und einfacher Nutzbarkeit umgestaltet worden sein. Weiter wird mit „A.I. FAN“ eine neue Funktion zur Lüftersteuerung eingeführt, über die es möglich sein wird, „Lüftermodi vollständig anzupassen oder automatisch einstellen zu lassen“. Zudem wird es möglich sein, die Temperaturen zu überwachen. Die vollständigen Spezifikationen des Racing Z370GT6 und des Racing Z370GT7 will Biostar erst zum 5. Oktober offiziell preis geben. Bis zu diesem Datum sollte das von Intel aufgelegte Embargo rund um die Coffee-Lake-Plattform eigentlich Bestand haben.

Intels Frühstart mit Coffee Lake überrascht Mainboard-Hersteller

Überraschenderweise hat sich der Chipentwickler doch umentschieden und Anfang der Woche früher die Katze aus dem Sack gelassen, weshalb Mainboardhersteller wie ASRock, Asus und Gigabyte ihr erstes Aufgebot an Z370-Platinen für die neue Prozessorgeneration mit bis zu sechs Kernen im Mainstream-Segment ebenfalls früher präsentieren konnten. Biostar scheint auf diesen Schachzug nicht ausreichend vorbereitet gewesen zu sein, denn die finalen Spezifikationen samt den umfassenden Datenblättern der Coffee-Lake-Platinen Racing Z370GT6 und Racing Z370GT7 sind mit Verzögerung erst jetzt öffentlich zugänglich.

Auch MSI fehlt noch im Reigen der etablierten Mainboard-Hersteller mit dem entsprechenden Aufgebot für Coffee Lake. Bekannt sind derzeit bereits das MSI Z370 Gaming Pro Carbon AC und das MSI Z370 Godlike Gaming ACK als mutmaßliche Flaggschiff-Modelle im ATX-Formfaktor. Das gesamte Portfolio auf Basis des Z370-Chipsatzes von MSI wird somit ebenfalls erst in den kommenden Tagen zu erwarten sein.

Update 07.10.2017 19:12 Uhr

Wenige Tage nach der offiziellen Vorstellung der 8. Generation an Core-Prozessoren für den Desktop-PC (Test) seitens Intel hat auch Biostar das erste der zwei erwarteten Mainboards als Racing Z370GT6 mit sämtlichen Spezifikationen präsentiert. Neben der offiziellen Produktseite ist auch ein Endkundenpreis für das Racing Z370GT6 aufgetaucht. In Nordamerika soll der Unterbau für Coffee Lake bereits in Kürze für 139,99 US-Dollar den Handel erreichen. Und auch MSI als letzter der etablierten Mainboard-Entwickler hat das umfassende Aufgebot an Z370-Platinen für Intels neue Prozessorgeneration rund um den Sockel LGA1151 samt Preisen mittlerweile enthüllt.

Update 21.10.2017 10:51 Uhr

Mittlerweile ist auch das Racing Z370GT7 als zweiter Neuzugang in der Racing-Serie von Biostar offiziell für den Verkauf in Nordamerika freigegeben. Mit einem Endkundenpreis von 149,99 US-Dollar (UVP) kostet der Coffee-Lake-Unterbau nur 10 US-Dollar mehr als das vergleichbar ausgestattete Schwestermodell. Wann mit einer Markteinführung beider Mainboard-Modelle hierzulande gerechnet werden kann, ist aktuell noch unbekannt.

Racing-Serie von Biostar für Coffee Lake
Biostar Racing Z370GT7 Biostar Racing Z370GT6
Format ATX (30,5 × 24,4 cm)
Sockel LGA 1151
Chipsatz Intel Z370
CPU-Support Intel Coffee Lake LGA 1151 (Celeron bis Core i7)
RAM 4 × DDR4-DIMM, max. 64 GB, 3.866 MHz (OC)
PCIe-Slots 3 × PCIe 3.0 x16, 3 × PCIe 3.0 x1
Video 1 × HDMI-Ausgang (1.4), 1 × DVI-Buchse
Ethernet Intel I219-V Gigabit LAN
Massenspeicher 2 × M.2 PCIe 3.0 x4 (32 Gbit/s), 6 × SATA 3.0 (6 Gbit/s)
USB 1 × USB 3.0 (Typ C Stecker), 2 × USB 3.1 Gen2 (Typ A Stecker)
2 × USB 3.0 (Typ A Stecker), 2 × USB 2.0 (Typ A Stecker)
4 × USB-Header (2 × USB 3.0, 2 × USB 2.0
Audio 8-Kanal-Soundlösung (Realtek ALC1220)
UVP Hersteller 149,99 US-Dollar 139,99 US-Dollar