Google: Pixel 2 und Pixel 2 XL starten für 799 und 939 Euro

Nicolas La Rocco 226 Kommentare
Google: Pixel 2 und Pixel 2 XL starten für 799 und 939 Euro
Bild: Google

Google hat am Abend seine Pixel-Smartphones der zweiten Generation vorgestellt. Pixel 2 und Pixel 2 XL unterscheiden sich stärker voneinander als noch bei der ersten Generation. Das Pixel 2 XL kommt mit abgerundetem Display und deutlich schmaleren Rändern. Teuer sind aber beide Smartphones: ab 799 und 939 Euro geht es los.

Pixel 2 XL kommt mit dünnen Rändern und Active Edge

Pixel 2 und Pixel 2 XL sind nicht grundsätzlich verschiedene Smartphones, Google setzt für dieses Jahr aber auf mehr Unterscheidungsmerkmale als beim ersten Pixel, das sich vom XL-Modell nur durch Displaygröße, Auflösung und Akku unterschied. Jetzt kommt das größere der beiden Modelle auch mit einem eigenständigen Design für die Vorderseite. Das sechs Zoll große OLED-Display hat abgerundete Ecken und schmale Ränder. Beim kleineren Pixel 2 mit 5-Zoll-OLED-Bildschirm laufen die Displayecken hingegen spitz zu und die Bereiche oberhalb und unterhalb des Panels sind deutlich länger. Stereo-Lautsprecher passen aber bei beiden Varianten auf die Vorderseite.

Das Gehäuse besteht aus Metall, der Bereich rund um die Kamera aus Glas. Beide Varianten kommen mit IP67-Zertifizierung und Active Edge, einem drucksensitiven Rahmen, der genutzt werden kann, um den Google Assistant zu starten.

Pixel 2 XL in Schwarz-Weiß
Pixel 2 XL in Schwarz-Weiß (Bild: Google)

Die Rückseiten sehen dann aber wieder identisch aus. Google integriert den Fingerabdrucksensor erneut zentral auf der Rückseite, aber diesmal unterhalb des Bereiches für Kamera und Antennen und nicht darin. Die Rückseiten ziert einzig und allein ein kleines Google-G, Logos auf der Vorderseite oder Hinweise auf die Fertiger HTC (Pixel 2) und LG (Pixel 2 XL) gibt es auf den ersten Blick nicht zu sehen.

Gleiche schnelle Hardware in beiden Varianten

Auch bei der verbauten Hardware herrscht Gleichstand. Google setzt beim System-on-a-Chip auf Qualcomms Snapdragon 835 (Test), 4 GByte LPDDR4X-RAM und 64 GByte Speicher in der Basisversion. Gegen Aufpreis gibt es jeweils auch ein Modell mit 128 GByte Speicher. Der Einsatz von Speicherkarten im microSD-Format ist wie bei früheren Nexus-Geräten und der ersten Pixel-Generation nicht möglich.

Pixel 2 in Weiß, Schwarz und Blaugrau
Pixel 2 in Weiß, Schwarz und Blaugrau (Bild: Google)

Neue Kamera kommt mit OIS und Google Fotos ohne Speicherlimit

Großen Wert legt Google erneut auf die Kamera des Pixel 2. Das erste Pixel bietet eine der besten Smartphone-Kameras am Markt. Im Pixel 2 steckt erstmals ein optischer Bildstabilisator (OIS), dessen Fehlen vor einem Jahr noch bemängelt wurde. Google konnte diesen Umstand allerdings mit einer sehr guten elektronischen Stabilisierung ausgleichen. Im Videomodus setzt Google jetzt auf eine Kombination aus OIS und EIS.

Google setzt auf einen 12,2-Megapixel-Sensor, jetzt aber mit sogenannter Dual-Pixel-Technologie für schnellen Autofokus per Phasenvergleich. Ein Laser-Autofokus unterstützt das System auf kurzer Distanz. Auch Googles immer aktiver Auto-HDR-Plus-Modus ist wieder mit an Bord, der aus mehreren Aufnahmen in extrem kurzer Zeit ein Foto mit vergrößertem Dynamikumfang erzeugt. Wie im letzten Jahr hat sich Google vor der Vorstellung des Smartphones mit DxOMark zusammengetan. Mit 98 Punkten ist das Pixel 2 (XL) erneut das Smartphone mit der besten Bewertung im Ranking. Das Ergebnis setzt sich aus 99 Punkten für Foto und 96 Punkten für Video zusammen.

Obwohl Google nur eine Kamera verbaut, gibt es auch für das Pixel 2 einen Porträtmodus, den Google mit Hilfe von Machine Learning und nur einer Linse ermöglicht. Die Kamera soll erkennen können, welche Bereiche der Aufnahme dem Vordergrund und dem Hintergrund zuzuordnen sind. Der Hintergrund kann anschließend unscharf gestellt werden, um ein Bokeh zu erzeugen. Motion-Fotos gibt es bei Google auch, vergleichbar mit Live-Fotos bei Apple. In diesem Modus werden vor und nach der eigentlichen Fotoaufnahmen auch jeweils 1,5 Sekunden Video festgehalten.

Für beide Pixel-2-Smartphones gibt es wieder unlimitierten Cloud-Speicher bei Google Fotos, der Aufnahmen in voller Originalauflösung, Motion-Fotos und Videoaufnahmen bis zu 4K, speichert.

Google Lens erkennt Objekte

Noch dieses Jahr soll es auf den neuen Pixel-Smartphones eine Vorschau von Google Lens geben, das erstmals im Rahmen der Google I/O 2017 gezeigt wurde. Wie bei der mittlerweile nicht mehr von Google gepflegten App Google Goggles hält der Nutzer den Sucher auf ein Objekt und bekommt daraufhin Informationen zum anvisierten Gegenstand angezeigt.

Wird Google Lens zum Beispiel auf eine Blume gerichtet, zeigt der Google Assistant an, um welche Gattung es sich handelt. Eine Stufe weiter geht die Erkennung von Restaurants: Basierend auf den Standortdaten des Nutzers kombiniert mit dem Foto der Restaurantfront gibt Google Lens eine Bewertung des Restaurants aus und nennt Informationen wie die Preisklasse. Interessant sind Aktionen, die auf Basis der fotografierten Informationen direkt auf dem Smartphone ausgeführt werden können. Google zeigte den Aufkleber eines WLAN-Routers, der SSID und Passwort beinhaltet. Wird dieser Aufkleber mit der Google Lens abfotografiert, verbindet der Google Assistant das Smartphone ohne weiteres Zutun durch den Nutzer direkt mit dem WLAN.

Nano-SIM, eSIM und kastriertes Modem

Wie im Vorfeld spekuliert wurde, ist das Pixel 2 tatsächlich (auch) mit einer eSIM ausgerüstet, diese spielt für den deutschen Markt aber (noch) keine Rolle, sondern ist als Pilotprojekt für Googles Project Fi gedacht. Einen normalen SIM-Slot im Nano-Format bieten beide Geräte ebenso. Die Deutsche Telekom und Vodafone sind exklusive Provider-Partner in Deutschland, die Geräte kommen aber auch in den freien Handel. Das in das SoC integrierte LTE-Modem von Qualcomm kann Google wahrscheinlich aufgrund des Antennenlayouts nicht voll ausschöpfen. Von 1 Gbit/s im Downstream sind in der Praxis 800 Mbit/s nutzbar, im Upstream sind es nur 75 statt 150 Mbit/s.

Pixel-Smartphones kosten 799 und 939 Euro

Google bietet das kleinere Pixel 2 in den Farben Schwarz, Weiß und Blaugrau mit 64 GByte Speicher für 799 Euro und 128 GByte für 909 Euro an. Das größere Pixel 2 XL wird hingegen ausschließlich in Schwarz oder in Schwarz-Weiß mit 64 GByte Speicher für 939 und 128 GByte für 1.049 Euro angeboten. Die Vorderseiten der Smartphones sind in jedem Fall schwarz. Google bietet die Geräte über seinen Store ab morgen zur Vorbestellung an, die Auslieferung soll in circa zwei Wochen beginnen, für manche Konfiguration und Farbe nennt Google aber auch fünf bis sechs Wochen. Vorbesteller erhalten aktuell kostenfrei ein Google Home Mini im Wert von 59 Euro.

Google Pixel 2
Google Pixel 2 XL
Software:
(bei Erscheinen)
Android 8.0
Display: 5,00 Zoll
1.080 × 1.920, 441 ppi
AMOLED, Gorilla Glass 5
6,00 Zoll
1.440 × 2.880, 537 ppi
POLED, Gorilla Glass 5
Bedienung: Touch, Fingerabdrucksensor
SoC: Qualcomm Snapdragon 835
4 × Kryo 280, 2,45 GHz
4 × Kryo 280, 1,90 GHz
10 nm, 64-Bit
GPU: Adreno 540
710 MHz
RAM: 4.096 MB
LPDDR4X
Speicher: 64 / 128 GB
Kamera: 12,2 MP, 2160p
Dual-LED, f/1,8, AF, OIS
Sekundär-Kamera: Nein
Frontkamera: 8,0 MP, 1080p
f/2,4
Sekundär-Frontkamera: Nein
GSM: GPRS + EDGE
UMTS: HSPA+
↓42,2 ↑5,76 Mbit/s
LTE: Advanced Pro
↓800 ↑75 Mbit/s
WLAN: 802.11 a/b/g/n/ac
Wi-Fi Direct, Miracast
Bluetooth: 5.0 LE
Ortung: A-GPS, GLONASS, BeiDou, Galileo
Weitere Standards: USB 3.0 Typ C, NFC
SIM-Karte: Nano-SIM
Akku: 2.700 mAh (10,39 Wh)
fest verbaut
3.520 mAh (13,60 Wh)
fest verbaut
Größe (B×H×T): 69,7 × 145,7 × 7,80 mm 76,7 × 157,9 × 7,90 mm
Schutzart: IP67
Gewicht: 143 g 175 g
Preis: ab 749 € / 909 € ab 830 € / 1.049 €