Samsung Odyssey: Mixed-Reality-HMD mit OLED und 110 Grad Sichtfeld

Jan-Frederik Timm 86 Kommentare
Samsung Odyssey: Mixed-Reality-HMD mit OLED und 110 Grad Sichtfeld
Bild: Samsung

Microsoft und Samsung haben das bereits durch die Gerüchteküche gereichte Mixed-Reality-Headset des Herstellers offiziell enthüllt. Das Samsung Odyssey ist zwar das letzte von sechs vorgestellten Varianten, bietet mit integrierten Kopfhörern, AMOLED-Displays und 110 Grad Sichtfeld aber klare Alleinstellungsmerkmale.

Andere Displays, andere Linsen, anderes Sichtfeld

Das Samsung Odyssey setzt im Kern zwar wie die Modelle von Acer, Asus, Dell, HP und Lenovo auf dieselbe technische Basis auf, bietet als Alleinstellungsmerkmal aber nicht nur die vorab bekannt gewordenen integrierte Kopfhörer von AKG, sondern auch zwei AMOLED- statt LC-Displays mit 1.440 × 1.600 statt 1.440 × 1.440 Pixeln und offensichtlich auch andere Linsen mit Fresnel-Schliff.

Die sorgen zusammen mit den Displays für einen weiteren Unterschied beim Sichtfeld: Mit 110 Grad in der Horizontale soll es 15 Grad breiter ausfallen als bei den fünf Partnern und läge damit auf dem Niveau von Oculus Rift und HTC Vive. Auch eine weitere Funktion gibt es bei Samsung exklusiv: Die Linsen können sich auf unterschiedliche Abstände zwischen den Pupillen des Träger zwischen 60 und 72 mm anpassen lassen (IPD).

Samsung Odyssey
Samsung Odyssey (Bild: Samsung)

Das Mehr an Technik hat allerdings seinen Preis: Das Gewicht liegt mit 645 Gramm über 200 Gramm über dem Gewicht der Konkurrenten. Bei den Controllern setzt auch Samsung indes auf das Referenzmodell von Microsoft, das bei allen sechs Partnern damit absolut unverändert zum Einsatz kommt.

Ab 6. November im Handel verfügbar

Zu kaufen geben wird es das Headset von Samsung etwas später: Am 6. November beginnt der Vertrieb. Für den Start zur Freigabe des Fall Creators Update für Windows 10 am 17. Oktober 2017 hat Microsoft wiederum die Modelle von Acer, Dell, HP und Lenovo freigegeben. Alle fünf sind vorbestellbar. Bestätigt haben sich damit die Gerüchte, dass das Windows Mixed Reality Headset von Asus erst im nächsten Jahr erscheinen wird.

Modell Preis im Handel
(mit Controllern)
Marktstart
Asus Windows Mixed Reality 449 Euro 2018
Acer Windows Mixed Reality 449 Euro 17. Oktober
Dell Visor 505 Euro 17. Oktober
HP Windows Mixed Reality 449 USD 17. Oktober
Lenovo Explorer 449 Euro 17. Oktober
Samsung Odyssey 499 USD 6. November

ComputerBase hat zur IFA 2017 einen Erfahrungsbericht zu Windows 10 Mixed Reality veröffentlicht, der erste Eindrücke von der Plattform, deren Headsets ihre Position ohne externe Hilfsmittel bestimmen können, schildert.

Update 04.10.2017 10:28 Uhr

Auch im deutschen Store von Microsoft sind jetzt die ersten HMDs für Windows Mixed Reality vorbestellbar. In Deutschland fehlen gegenüber den USA allerdings vorerst die Versionen von HP und Samsung. Interessant ist, dass der Dell Visor laut Microsoft 505 Euro kosten wird. Dell selbst hatte das Modell zur IFA zum Preis von 449 Euro inklusive Controller angekündigt.

Modell Preis im Handel
(mit Controllern)
Marktstart
Asus Windows Mixed Reality 449 Euro 2018
Acer Windows Mixed Reality 449 Euro 17. Oktober
Dell Visor 505 Euro 17. Oktober
HP Windows Mixed Reality 449 USD 17. Oktober
Lenovo Explorer 449 Euro 17. Oktober
Samsung Odyssey 499 USD 6. November

Revidiert werden muss darüber hinaus die Aussage der Redaktion, dass Samsung zwar beim Headset auf andere Technik, bei den Controllern aber auf das Referenz-Modell zurück greift. Wie die vom Hersteller veröffentlichten Bilder zeigen, weicht Odyssey in Sachen Ergonomie auch in diesem Punkt von der Lösung bei der Konkurrenz ab.

Links: Samsung Odyssey, Rechts: Controller der Konkurrenz
Links: Samsung Odyssey, Rechts: Controller der Konkurrenz (Bild: Microsoft)
Update 17.10.2017 20:55 Uhr

Tom Warren von The Verge hat über Twitter verlauten lassen, dass Samsung ihm gegenüber angegeben hat, bisher keine Pläne für die Veröffentlichung des Odyssey in Europa zu haben. ComputerBase hat Samsung Deutschland um eine Stellungnahme gebeten. In der Tat kann das zuletzt angekündigte HMD für Windows bisher nicht in Europa vorbestellt werden, in den USA hingegen schon.