CES: Adata zeigt erstmals M.3-SSD und SX8200 mit SM2262

Michael Günsch 10 Kommentare
CES: Adata zeigt erstmals M.3-SSD und SX8200 mit SM2262
Bild: The SSD Review

In Las Vegas zeigt Adata eine Enterprise-SSD im neuen M.3-Format. Außerdem ist mit der SX8200 eine weitere M.2-PCIe-SSD der schnellen Sorte für Privatnutzer zu sehen. Mit neuem SM2262-Controller bestückt, soll sie 3.200 MB/s lesend und 1.700 MB/s schreibend erreichen.

M.3 als nächster „Next Generation Small Form Factor“ (NGSFF)

Mit der IM3P33E1 hat Adata eine neue NVMe-SSD für das Enterprise-Segment gezeigt. Das Besondere ist der Formfaktor M.3, der mit 30,5 mm knapp einem Zentimeter breiter als M.2 mit 22 mm ausfällt. 240 GB bis 1,92 TByte soll die M.3-SSD bieten und Transferraten von 3.200 MB/s lesend und 1.800 MB/s schreibend erreichen. Bis zu 8 TByte und 3.200/2.400 MB/s soll dagegen die SR2000SP im hohen 2,5-Zoll-Gehäuse mit U.2-Anschluss zur Verfügung stellen.

SX8200 mit SM2262-Controller

Die SX8200 ist eine weitere M.2-SSD mit dem zweitschnellsten Modell der neuen SMI-Controller. Mit den genannten Leistungswerten ist sie deutlich schneller als die SX8000. Ein Screenshot vom CrystalDiskMark bescheinigt der SSD auch beim wahlfreien 4K-Lesen eine hohe Leistung.

Die M.2-SSD mit PCIe 3.0 x4 soll mit Speicherkapazitäten von zunächst 240, 480 und 960 GB auf den Markt kommen. Später sei auch eine Variante mit 1,92 TByte geplant. Ein genauer Termin steht noch nicht fest, doch soll es bereits in den kommenden Wochen soweit sein. Beim Speicher soll es sich um Microns 64-Layer-3D-TLC-NAND handeln, der auch in der Crucial MX500 (Test) steckt – Adata verbaut traditionell Micron-Flash.

Neue Produkte auch abseits von Speicher

Eine Ladestation mit drahtloser Qi-Technik und USB Typ C namens CW0050, Speicherkarten mit A2-Leistungssiegel, die externen Festplatten HD330 und HD710M, die externe SSD SE730H sowie Powerbanks in verschiedenen Kapazitätsstufen waren in Las Vegas bei Adata außerdem zu sehen.