Diskrete GPU statt APU: PSVR soll bei PlayStation 5 „unverzichtbar“ sein

Frank Hüber 96 Kommentare
Diskrete GPU statt APU: PSVR soll bei PlayStation 5 „unverzichtbar“ sein

Während technische Details und Termine zur PlayStation 5 weiterhin fehlen, verrät der Entwickler Harold Vancol von Grab Games in einem Interview mit dem Official PlayStation Magazine UK (März 2018, Ausgabe 146), dass die PlayStation 5 und PlayStation VR (PSVR) unverzichtbar zusammen betrachtet werden sollten.

Er spricht sich jedoch dafür aus, dass PlayStation 5 und PSVR nicht als ein Bundle verkauft werden sollten, weil die Anschaffungskosten jeweils so hoch seien, dass sie unabhängig voneinander genutzt und eine unterschiedliche Lebensdauer aufweisen sollten. Grab Games hat bereits Spiele für die PlayStation 4 und PSVR entwickelt und arbeitet unter anderem an den Spielen John Wick Chronicles und Knockout League.

Buying a new console is a big undertaking for a lot of people, and buying the headset that I think people want to see in the future of PlayStation can almost be like buying a new console. So having these purchases separated gives each thing its own time to shine. However, PlayStation 5 and PSVR should be considered essential together.

Harold Vancol von Grab Games

Das Interview deutet gleichsam an, dass PSVR auch auf der PlayStation 5 eine wichtige Stellung einnehmen wird. Die PlayStation VR (Test) für die PlayStation 4 (Pro) hat sich inzwischen mehr als zwei Millionen Mal verkauft. Zwischenzeitlich konnte Sony die Nachfrage nach der PSVR nicht durch entsprechende Produktionsmengen decken. Mit einer höheren Verfügbarkeit in der zweiten Jahreshälfte 2017 konnte Sony deshalb auch den Absatz innerhalb eines halben Jahres verdoppeln.

Harold Vancol glaubt gleichsam weiterhin an den Erfolg von VR-Spielen, während sich mehr und mehr Entwickler wieder klassischen Titeln zuwenden und VR zunächst den Rücken kehren. Mit neuen, weiterentwickelten Spielen und günstigerer Hardware erreiche die erste Generation laut Harold Vancol nun jedoch endlich die perfekte Mischung, die zum Erfolg notwendig sei.

A lot of VR experiences are just fundamentally different from the way we've all been used to playing and that's really exciting. As the amount of great content goes up, the price of hardware goes down, which gets us to a sweet spot. I think the first generation of VR is approaching that sweet spot.

Harold Vancol

PlayStation 5 mit dGPU und/oder Cloud-Streaming?

Zur Computex 2017 hatte TweakTown berichtet, dass die PlayStation 5 über eine diskrete GPU (dGPU) verfügen könnte, statt weiterhin auf eine APU zu setzen, wie es bei der PlayStation 4 (Test), PlayStation 4 Pro (Test), Xbox One (Test) und Xbox One X (Test) der Fall ist. Insbesondere für eine weitere Leistungssteigerung im Vergleich zur Xbox One X könnte dies ein für Sony gangbarer Weg sein, um die CPU von der GPU zu entkoppeln und der GPU mehr Leistungsspielraum zu geben.

Dem entgegen steht eine jüngst von Hajime Tabata, Direktor bei der Entwicklung von Final Fantasy XV, geäußerte Einschätzung, der zufolge die nächste Generation der High-End-Konsolen lokal weniger Leistung bieten könnten, weil Spiele nicht mehr auf der Konsole sondern wie bei GeForce Now (Test) in der Cloud berechnet werden.